Wir am Wochenende: 06. und 07. Juni 2015

Wir am Wochenende: 06. und 07. Juni 2015

Mein Wochenende begann schon Freitagnachmittag, als ich in den Zug nach Hamburg stieg. Zusammen mit anderen Bloggern waren wir von Dove und Rossmann zu einem Workshop zum Thema “Starke Vorbilder” eingeladen. Für mich war das die erste Nacht ohne den Kleinsten. Das wirklich schöne Hotel in der Hamburger Hafencity machte es mir recht leicht, nicht allzu sehr unter Kinderheimweh zu leiden. Außerdem waren zur Ablenkung ja auch noch viele tolle und spannende Bloggerkolleginnen vor Ort.

Währenddessen brachte Christian unsere kleine Tochter zum Übernachten zu ihrer Lieblingsfreundin. Da aber die Große auch ihre Freundin zum Übernachten da hatte, war er dann doch wieder bei drei Kindern angelangt. Die Mädchen durften aber im Bett “Harry Potter” schauen und dazu von ihrem selbst gemachten Buffett speisen. Die Großen waren also beschäftigt, so dass Christian sich ganz dem gut gelaunten Kleinsten in seiner ersten “mutterlosen” Nacht widmen konnte. Eigentlich musst er aber immer nur in Dauerschleife die Fragen “Wo Mama ist?” und “Warum Mama Hamburg?” beantworten.

Ich hingegen durfte den Abend mit leckerem Essen und kühlen Getränken verbringen. Mit Anna von Berlinmittemom, Jana vom Hebammenblog, Patricia von Das Nuf, Nina von Frau Mutter, Carola von Frische Brise, Sophie von Berlin Freckles, Susanne von Ich lebe jetzt, Ines von Hauptstadtpuppi und Silke von 40-something war ich noch ein bisschen am Hafen unterwegs. Anschließend wartete ein großes, weiches, aber auch irgendwie ein bisschen leeres Hotelbett auf mich…

In Berlin ging es am Samstag schon früh an den See, wo auch die kleine Tochter wieder mit dabei war. Aber auch jede Menge Freunde, so dass Christian eine recht entspannte Zeit hatte und nicht nur Streitschlichter für die Schwestern spielen musste.

In Hamburg begann der Tag auch mit viel Wasser. In Form einer ungestörten und damit ganz entspannten Dusche für mich. Höchstes Mütterglück…

Nach einem leckeren Frühstück gab es tolle Vorträge, spannende Diskussionen und reichlich Input unter dem Motto “Mehr Mut zum ich”. Gerade als Mutter von zwei doch nicht mehr ganz kleinen Töchtern beschäftigt mich manchmal schon, welches Bild ich ihnen in den Punkten Selbstbewusstsein, Schönheit und Selbstwertgefühl vorlebe.

Der Tag verflog rasend schnell und am späten Nachmittag war es schon wieder Zeit, die Koffer zu packen. Der Zug nach Berlin war ausnahmsweise pünktlich, so dass ich zumindest meine beiden Jungs am frühen Abend wieder in die Arme schließen konnte. Die Mädchen hatten sich trotz Mama-Sehnsucht noch mal zum Übernachten verabredet.

Der Sonntag startete mit einem kleinen Spielplatzausflug inklusive Morgenkaffee. Dann ging es für mich weiter zum Hausbesuch. Mit ein paar Macarons für die Wöchnerin, die eine Freundin ist und Geburtstag hatte. Nein, Hebammen bringen die (leider) nicht standardmäßig mit…

Unser Ausflug aufs Erdbeerfeld war nicht ganz so erfolgreich. Es war ein bisschen wie Ostereier im Stroh suchen, da die roten Erdbeeren fast alle schon abgeerntet waren. Naja, die gute Absicht zählt und auf dem Rückweg kamen wir noch an einem gut bestückten Erdbeerhäuschen vorbei.

Während die Großen schon Eis aßen, holte der Kleine den ausgefallenen Mittagsschlaf nach und brauchte ein bisschen, um vom Erdbeerfeld wieder im Berliner Park anzukommen. Immer und überall schlafen zu können und zu dürfen, das ist bestimmt mit eines der schönsten Privilegien der Kindheit.

Zuhause wollten die Mädchen basteln und nach fast zwei Tagen ohne Kinder machte sogar mir das heute Spaß…

Irgendwie habe ich die Bande trotz der wirklich schönen Zeit in Hamburg doch ganz schön doll vermisst.