Wir am Wochenende: 21. und 22. November 2015

Wir am Wochenende: 21. und 22. November 2015

Am Samstagmorgen bereitet die große Tochter ganz alleine das Frühstück zu. Sie ist sogar zu unserer Lieblingsbäckerei geradelt, um dort die leckeren Pao de Deus zu holen, Milchbrötchen mit Kokoskruste.

Beim Frühstück erzählte ich etwas von einem Blog, in dem es um spielzeugfreie oder zumindest spielzeugreduzierte Kinderzimmer geht. Der viele Kram nervt uns auch gerne mal, auch wenn wir recht regelmäßig aussortieren und versuchen, nicht zu viel Neues anzuhäufen. Die Mädchen äußerten den Wunsch, bei sich im Zimmer auch mal wieder etwas auf-und umzuräumen sowie auszusortieren. Diese Motivation nutzen wir natürlich gleich…

Danach verschwand ich wie geplant am Schreibtisch. Denn unser Wochenbett-Buch liegt in den letzten Arbeitszügen, zumindest was das Textliche betrifft.

Christian ging derweil mit den Kindern ins Schwimmbad, so dass ich hier in Ruhe wirklich einiges geschafft habe. Schwimmen war eine gute Idee und vier Stunden später kamen drei müde, aber gut gelaunte Kinder und Christian wieder zurück.

Hungrig waren sie alle natürlich auch, so dass die selbst gemachte Pizza entsprechend schnell verputzt war. Satte und müde Kinder waren eine gute Grundlage, um recht früh am Abend wieder am Schreibtisch weitermachen zu können.

Am Sonntagvormittag ging es nach Steglitz ins Schlosstheater. Dort spielten meine Co-Autorin Loretta Stern und Karlo Hackenberger Karlorettas kleine Kindermatinee. Neben mit der Ukulele begleiteten Stücken zum Mitsingen gab es auch eine sehr unterhaltsame Version des Dschungelbuches. Mit 45 Minuten Spielzeit war die Matinee perfekt für den Dreijährigen und Mitmachen durften die Zuschauer an der einen oder anderen Stelle natürlich auch. Und im Vorbeigehen lächelte uns noch der waschechte Dieter Hallervorden im Foyer an.

Dem Sohn hat es zwar sehr gefallen, aber auf dem Rückweg beschwerte er sich lautstark, dass kein Kasper in dem Stück vorgekommen war. Seine aufmerksamen Schwestern haben sich daraufhin für ihn (und uns) ein Theaterstück ausgedacht. Sogar die Kulissen haben sie dafür selbst gebastelt.

Die Umräumaktion gestern hatte Spuren hinterlassen, die noch beseitigt werden mussten. Außerdem warten täglich laut piepsend Wasch- und Spülmaschine darauf, von uns wahr genommen zu werden. Und der Essensplan für nächste Woche musste auch noch erstellt werden.

Mehrere Bleche Haferflockenkekse haben wir am Sonntag auch gebacken, weil dafür gerade noch alle Zutaten im Haus waren. Auch wenn man in den Berliner Spätis fast alles am Sonntag bekommt – mit Backzutaten sieht es eher mau aus.

Und am Abend kam dann noch der von den Kids so lange herbeigesehnte Schnee. Anja ließ die restlichen Kekse im (abgeschalteten) Ofen und wir stürmten alle schnell raus, um ein bisschen zu schliddern und eine spontane Schneeballschlacht zu machen. Großartig!