Brandenburgliebe, Sonnenblume, Sonnenblumenfeld

Brandenburgliebe einer Berliner Familie (Werbung)

von Christian

Ich sitze am Wohnzimmertisch und starre hinaus aus dem Fenster. Insbesondere im Februar und März zeigt sich Berlin gerne von dieser bei den hier lebenden Menschen beliebtesten Seite. Die Wand gegenüber ist grau. Der Dauerregen marmoriert sie nach und nach in unterschiedliche Grautöne, nachdem der Wind ihn gegen die Wand gepustet hat. Es ist einer dieser Tage, an denen die Flucht nach Brandenburg ganz oben auf der Tagesordnung steht. Raus aus der Stadt. Denn im Wald oder am See ist das Wasser von oben gar nicht mehr so trist.

An Tagen wie diesen fahren wir als Familie tatsächlich immer wieder raus nach Brandenburg. Wir leben in Prenzlauer Berg, daher geht es fast immer in den Norden, wenn es schnell gehen soll. In weniger als 30 Minuten ist man draußen in der entschleunigenden Stille Brandenburgs. Ab in die Uckermark. Gerne reicht uns immer wieder auch „nur“ der Summter See, der ist quasi unser Hausgewässer. 

Im Sommer ist der flache Summter See zum Schwimmen gut erreichbar. Aber eigentlich hat es uns das Waldstück angetan, das den See jenseits des Dörfchens Summt umschließt. Schon seit über einem Jahrzehnt gehen wird dort gerne spazieren. An einer Stelle im Wald haben wir irgendwann einmal angefangen, ein Tipi aus Ästen um einen Baum zu stellen, um Picknicken zu können. Im Laufe der Jahre haben andere Familien das Tipi erweitert oder wieder aufgebaut. Es ist in jedem Fall immer noch dort – und wir freuen uns jedes Mal, wenn wir dort ankommen. Der Wald ist mittlerweile zu einem offiziellen Friedwald geworden, zu einem Friedhof der freundlichen Art, wenn man so will. 

Wildpark und Kletterdschungel

Etwas weiter nördlich leben nicht nur liebe Freunde mit ihrem Kindern, nachdem sie Berlin den Rücken gekehrt haben. Nicht weit von ihrem Haus entfernt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin liegt der schöne Wildpark Schorfheide. Das weitläufige Gelände bietet einen Spielplatz und reichlich Raum zum Spazieren und Erkunden. Das in die Landschaft eingebettete Streichelgehege ermöglicht den Kontakt zu Ziegen. Und direkt am Eingang gibt es einen Feldbackofen und eine Lagerfeuerstelle. Wir haben hier schon lange Ausflüge gemacht, um Wollschwein, Wisent und Wolf zu bestaunen.

Und wenn man mal dort ist, bietet sich eine zweite Option. Oder es war gleich das Ziel. Denn der dem Wildpark vorgelagerte Kletterpark gehört zu den schönsten, die wir uns bereits mehrfach erklettert haben. Der ist wunderbar in den Baumbestand integriert – und es gibt neben Herausforderungen für die größeren Kinder und Erwachsene auch einen wirklich brauchbaren Kleinkinderparcours.  

Wer auf dem Ausflug auch gleich noch etwas für zu Hause mitnehmen will, kann das Ökodorf Brodowin besuchen. Der Hofladen dort hat jeden Tag geöffnet. Das von sieben Seen umgebene Ökodorf ist aber auch über den Einkauf hinaus ein schönes Ausflugsziel in Brandenburg. Mittlerweile sind mehrere Freunde mit der ganzen Familie nach Brandenburg gezogen. Die Besuche bei ihnen geben uns immer auch Gelegenheit, noch mal unbekanntere Ecken auf dem Land zu entdecken – runterkommen vom Großstadleben inklusive.

Streuobstwiesen und Spa im Spreewald

Denn auch jenseits von eher etablierten Orten bietet Brandenburg in alle Himmelsrichtungen von Berlin aus quasi an jeder Ecke schöne Natur und gute Orte für Familienzeit. Es ist keine schlechte Idee, im Sommer einfach mal jenseits des 50-Kilometer-Radius auf der Karte nach Seen zu suchen und dort hinzufahren, wenn man ein Auto hat oder leihen kann. Nicht selten findet man klares Wasser und recht einsame Badestellen. Wer mag, pumpt einfach das Stand-up-Paddleboard auf und sticht in See.

Kombinieren lässt sich das auch mit einem Familienwochenende im Zelt. Nette Zeltplätze gibt es reichlich. Auch feine Pensionen oder Hotels finden sich an vielen Stellen. Ganz persönlich träumen Anja und ich immer wieder von unserem Elternwochenende in der Bleiche im Spreewald südöstlich von Berlin. Dort waren wir vor der Geburt unserer ersten Tochter für ein langes Wochenende – und haben jede Minute zwischen Spa, Sauna, Swimmingpool, leckerem Essen und Kamin geliebt. Irgendwie haben wir es im Elterntrubel in den Jahren danach leider nicht wieder geschafft, dort mal etwas zur Ruhe zu kommen. Der Spreewald ist aber immer eine Tagesreise wert, insbesondere mit dem Kanu ist es toll dort auf den vielen kleinen Flüsschen und Kanälen. 

Eng verbunden mit Brandenburg ist für uns auch das Thema Äpfel. Unsere älteste Tochter hat vor Jahren einmal einen Apfelbaumpatenschaft geschenkt bekommen. Da konnte sie dann selber zum Pflücken durch die Baumreihen gehen zur Erntezeit. Heute finden wir eine Baumpatenschaft für eine Streuobstwiese netter, etwa von Äpfel und Konsorten. Die verkaufen online auch leckeren Streuobstapfelsaft. Und sowieso: Zum Erdbeerpflücken fahren wir jedes Jahr mehrmals nach Brandenburg, gerne zu den kleinen Feldern lokaler Anbieter, die es in vielen Gemeinden gibt.

Wunderschöne Landschaften und Ruhe

Was bei uns unbedingt auf dem Programm steht, sobald das Wetter besser wird, ist eine Fahrt mit einer Draisine. Mit Muskelkraft kann man hier über die stillgelegten Gleise düsen – es gibt Strecken nördlich und südlich von Berlin. Wer es noch schneller mag, kann den Flugplatz Gransee ansteuern, absolut in der Mitte vom Nichts gelegen. Der ist für sich genommen schon lustig, Geschwindigkeitsjunkies wagen dort einen Tandem-Fallschirmsprung

Das waren nur ein paar Tipps aus „unserem“ Brandenburg. Wenn es schnell gehen muss, reicht auch die Fahrt nach Hobrechtsfelde direkt hinter die Berliner Landesgrenze. Das Dorf hat eine interessante Geschichte und dort gibt es den sehr netten Biergarten James. Und den Weg dorthin schafft man aus Berlin auch mit einem Leihwagen. 

Nicht weit vom Biergarten entfernt liegt zudem der Gorinsee, der sehr beliebt zum Baden und deshalb recht gut gefüllt an warmen Tagen ist. Aber jenseits der Badesaison lässt es sich hier schön spazieren gehen im Naturpark Barnim. Und wer in Brandenburg nicht nur wunderschöne Landschaften und Ruhe finden will, kann sich natürlich in Städten wie Potsdam allerlei Sehenswürdigkeiten anschauen. Mit Kindern ist zum Beispiel die Biosphäre eine echte Empfehlung, aber auch die Stadt selbst, das Schloss und diverse Museen.

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Tourismus-Marketing Brandenburg. Die Bewertung spiegelt unsere persönliche Meinung wider.

Passend zum Thema

Kommentieren