Schulstart-Lesebox, Benni, Sailer

Lesen lernen und lieben lernen (Werbung)

von Christian

Es gibt einige liebgewonnene Rituale, die sich im Laufe der Zeit als Familie in unser Leben einschlichen haben. Wir lesen zum Beispiel alle ziemlich gerne: Bücher, Zeitungen, Zeitschriften, online wie offline. Wenn wir als Familie verreisen, lesen wir nochmal lieber. Im Urlaub, mit Zeit – aber genauso während der Reise selbst. Die Kinder gehen gerne zur Bahnhofsbuchhandlung oder zum Kiosk um die Ecke, um sich eine Zeitschrift für unterwegs zu kaufen.

Zu unserem Leidwesen sind das gerne diese lästigen, oft in Plastikfolie eingeschweißte Transportflächen für irgendein Spielzeug. Der redaktionelle Inhalt dieser Hefte jedenfalls ist an Belanglosigkeit nicht zu überbieten. Das hat uns schon sehr lange genervt – und wir haben nun eine gute Lösung dafür, durch Zufall. 

Wir haben seit einigen Wochen eine Reihe der monatlich erscheinenden Magazine aus dem Sailer Verlag zum Ausprobieren im Haus. Die Magazine richten sich an Kinder und wollen ihnen dabei helfen, das Lesen lieben zu lernen. Eine wirklich schöne Mission – und Sailer hat seit wenigen Tagen seine Schulstart-Lesebox im Angebot, um an das breitgefächerte Angebot an Magazinen für Schulkinder heranzuführen. Der Verlag aus Nürnberg entwickelt seit 50 Jahre Magazine für Kinder und Jugendliche. Das erklärte Ziel: Kinder sollen lesen und sie sollen es lieben. 

Hilfe beim Homeschooling-Druck

Die redaktionellen Inhalte aller Magazine orientieren sich am schulischen Lehrplan. Sie gelten als pädagogisch wertvoll, werden von Kultusministerien und der Stiftung Lesen empfohlen. Pädagogen haben die Texte und Themen mitentwickelt. Die Magazine sind eine feine Ergänzung zum Schulstoff, ohne dass sie sich nach Schule anfühlen. Das ist in Zeiten von verstärktem Homeschooling-Druck ein sehr relevantes Argument. Wenn man sich eine halbe Stunde Zeit freischaufelt dadurch, dass das zuhause weilende Schulkind etwas sinnvolles macht und nicht an Schule denkt, ist allen geholfen.

Magazin Benni

Es gibt in den Magazine keine Produktwerbung durch Anzeigen, die Hefte sind zu 100 Prozent werbefrei, verspricht der Verlag. Dass ist für Eltern sehr hilfreich, dem gegenüber den Kids aufgebauten Konsumdruck in konventionellen Jugendmagazinen zu entgehen.

Die Magazine passen in unsere Wertewelt, die Kinder im Zentrum sieht und ihnen Wege zur freien und eigenständigen Entfaltung bieten will. Wir haben das lesen immer früh angeregt durch Vorlesen von Büchern. Außerdem haben wir unseren Kindern immer vermittelt, das Lesen der Schlüssel dazu ist, ihre Umwelt entschlüsseln zu können. Sailer möchte explizit den Kindern ermöglichen, sich durch Lesen selbst zu finden. Sie wollen stark machen und Vertrauen schenken, aber trotzdem Lesespaß bieten.

Witze treffen auf pädagogische Inhalte

Das Angebot reicht von „Olli & Molli Kindergarten“ für Drei- bis Sechsjährige über das Naturkundemagazin „Wapiti“ oder das Magazin „Benni“ für kleinen Weltenentdecker ab der zweiten Schulklasse bis hin zum „Tierfreund“-Magazin und das Wissensmagazin „Stafette“ (ab neun Jahren) und dem Magazin „Dein Planet“ für Teenies ab 12 Jahren. Außerdem sind noch Englisch-Lernhefte für Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren in Portfolio.

Unser aktueller Leselerner ist das dritte Schulkind, das in diesen Tagen in die zweite Grundschulklasse startet. Er hat ein wirres zweites Corona-Schulhalbjahr als Erstklässler hinter sich – und ein ungewisses zweites liegt vor ihm. Er hat sich selbst das Magazin „Benni“ ausgesucht. Und er war mit der Wahl sehr zufrieden. 

Inhaltlich reicht das Spektrum von kleinen Reisegeschichten aus aller Welt über Rätsel und pädagogische Inhalte wie das spielerische Erlernen der Uhrzeit und der Zeit insgesamt bis hin zu Experimentieranleitungen und einem Bastelbogen aus Pappe. Irre beliebt ist natürlich die Witze-Seite. Aber auch der Zitronen-Backpulver-Vulkan war ein lustiges Experiment aus dem Heft, das an chemische Prozesse und deren Resultate heranführt. An allen Stellen soll die Lust am Entdecken geweckt und gefördert werden, aber auch ein achtsamer Lebensentwurf vermittelt werden mit Blick auf Natur, soziale Fairniss und andere Ländern und Sitten. Es ist im besten Sinne „Inspiration für Kinder“, die der Verlag sich als eigene Mission verpasst hat.

Individuelle Leseentwicklung fördern

Die Hefte sind nicht am Kiosk erhältlich und werden im Abonnement bezogen, das jenseits der Schulstart-Lesebox ohne Mindestlaufzeit auskommt. Man kann jederzeit zwischen den Heften wechseln, wenn sich die Lese- oder Informationsbedürfnisse ändern. So wird es einfach, dem aktuellen Entwicklungsstand gerecht zu werden und passend zur individuellen Leseentwicklung ein gutes Angebot zu haben. 

Die Schulstart-Lesebox zum einmaligen Preis von 59 Euro enthält:

  • Jahresabonnement einer Wunsch-Zeitschrift (12 Ausgaben, nur deutsche Magazine zur Auswahl, keine Englisch-Lernhefte)
  • drei Ausgaben der letzten Monaten des gewählten Magazins sind zum loslesen gleich dabei
  • ein fröhlicher Sailer-Stoffturnbeutel ein Stundenplan
  • ein Stickerbogen

Aber halt, da war doch was? Richtig, die Sache mit der Lösung für die ins Plastik eingeschweißten Trash-Heftchen. Ganz einfach. Wir kleben jetzt einfach kleine Schleichtiere oder Lego-Figurentütchen aus unsere Sailer-Magazine. So kriegen die Kids ihr liebgewonnenes Spielzeug und dazu ein Magazin, das den Namen verdient. 

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit dem Sailer Verlag und Social Moms. Die Produktbewertung in diesem Artikel spiegelt unsere persönliche Meinung wider.

Noch ein paar wichtige Infos zum Abo selbst bereits hier: Das Jahresabo endet automatisch, eine Kündigung ist nicht notwendig. Bestellungen sind nur bis zum 3. September 2020 möglich. Die Boxen sind limitiert und werden drei bis vier Werktage nach Bestelleingang versendet. Man kann bei der Bestellung auswählen, ob die Lesebox vorab an den Liefer- oder Rechnungsempfänger geschickt werden soll. Das Jahresabo beginnt dann mit der Ausgabe 9 (September-Ausgabe), die ab 11.09. verschickt wird. Der Wechsel zwischen den Magazinen ist natürlich auch hier möglich. Die Laufzeit des Abos beträgt ein Jahr, kann aber auch früher gekündigt werden.

Passend zum Thema

Kommentieren