Lieblingsding: HandySitt Reisehochstuhl

von Anja

Es gibt Dinge, die sind für Eltern und Kinder unerlässlich gut. Solchen Dingen widmet sich diese neue Rubrik. Ein HandySitt Reisehochstuhl zum Mitnehmen begleitet uns nun schon drei Kinder lang. Das heißt, er liegt immer zusammengeklappt in unserem Auto, damit wir ihn im Urlaub auch nicht vergessen. Meist verbringen wir unsere Urlaube derzeit in Ferienhäusern. Da ist entweder standardmäßig kein Hochstuhl vorhanden. Oder es stehen dort die im Babyalter sehr praktischen IKEA-Hochstühle. Leider kann man in die aber kein Kleinkind mehr quetschen.

Auf unserem HandySitt saßen und sitzen die Kinder recht ähnlich wie auf dem Tripp-Trapp-Hochstuhl zu Hause, der uns in mittlerweile dreifacher Ausführung auch schon ein Jahrzehnt lang begleitet. Das führt zu ziemlich entspannten Mahlzeiten – abgesehen von dem üblichen Chaos am Tisch. Bisher war der HandySitt auch mit jedem Ferienhausstuhl irgendwie kompatibel. Er lässt sich in der Größe anpassen und wird mit dem Stuhl vergurtet.

Kind auf dem mobilen Hochstuhl anschnallen

Auch wenn sich das Kind auf dem mobilen Hochstuhl anschnallen lässt, ist er für kleine, noch etwas instabilere Sitzanfänger nicht ganz optimal. Aber bevor ein Kind sich selbst ins Sitzen bringen kann, was meist erst als Schritt nach dem Krabbeln erfolgt, sollte es möglichst ohnehin nicht im Hochstuhl sitzen. Der Schoss der Eltern ist da der bessere „Hochstuhl“, weil er das Baby passgenau stützt und sich entsprechend anpasst, wenn das Baby die Position verändern möchte. Aber für schon gut sitzende Kinder ist ein Reisehochstuhl wirklich praktisch. Unser momentaner HandySitt ist eine Dauerleihgabe unserer Freunde, die nach Australien ausgewandert sind. Denn zwischen Kind zwei und drei ist unser leider irgendwie verschwunden. Aber dies wäre definitiv eins der wenigen Dinge gewesen, die wir uns ohne zu zögern auch ein zweites Mal angeschafft hätten.

Die vorgestellten Lieblingsdinge sind ganz persönliche Empfehlungen, die uns gefallen und die sich bewährt haben. An dieser Stelle gibt es keine Produkttests oder gesponserten Beiträge. Diese sind wie gewohnt immer gekennzeichnet. Der Text enthält Affiliate-Links zu unserem Amazon-Konto.

Passend zum Thema

12 Kommentare

Janne 3. September 2015 - 09:09

Liebe Anja,

ich würde gerne wissen ob der Sitz auch ins Handgepäck passt (schmalerer Rucksack als ein Trolly)?
Weißt du die ungefähren Maße?

Danke und Gruß

Janne

Antworten
Anja 3. September 2015 - 20:24

Liebe Janne,

der liegt gerade im Auto. Aber ich messe ihn morgen mal aus und schreib die Maße hier. Liebe Grüße, Anja

Antworten
Anja 11. September 2015 - 10:08

Liebe Janne,

die Maße sind 53 x 31 cm. Ich denke, das könnte passen:)

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Sabine 17. April 2015 - 08:05

Hallo Anja,
würdest du den Handy-Sitt auch als alleinigen Hochstuhl empfehlen? Haben eine recht kleine Wohnung und ziehen Ende des Jahres eh ins Ausland, deswegen schien er mir als praktische Lösung. Unsere Kleine ist aber erst knapp 5 Monate…
LG Sabine

Antworten
Anja 17. April 2015 - 11:30

Liebe Sabine,

für schon sitzstabile Kinder ist er auch für zu Hause eine Option. Unsere zweite Tochter hatte auch eine Zeit lang mal darauf bestanden, den auch hier zu nutzen. Für kleinere Babys sind ein bisschen verkleinerbare Hochstühle mit einem Bügel etwas günstiger. Aber das sind ja ohnehin nur ein paar Monate. Habe aber gerade gesehen, dass der mittlerweile echt weiter entwickelt wurde mit Sitzkissen und sogar einem festen Unterteil. Das sieht alles recht babykompartibel aus. Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=VJM834Tp9ms

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Friederike 16. April 2015 - 20:27

Hallo Anja,

ich bin gerade über das Auf-dem-Schoß-sitzen-bis-zum-selber-hinsetzen gestolpert. Lässt sich das denn mit breifreier Kost zusammenbringen? Meine Kleine ist gerade 6 Monate alt, ich hab sie beim Essen auch auf dem Schoß und lass sie probieren, was so vor mir liegt. Nur hab ich das Gefühl, ständig fällt Essen auf mich und andauernd kommen die kleinen Matschehände an mich ran. Dann ist da noch ein Kleinkind, dem geholfen werden will und irgendwie hab ich da ganz schön zu jonglieren. Da wärs doch wesentlich einfacher, wenn ich das Baby für die Zeit auch in einen Stuhl setzen würde. Wie hast du das gemacht?

Liebe Grüße
Friederike

Antworten
Anja 16. April 2015 - 21:49

Liebe Friederike,

generell gilt schon, dass Kinder nicht hingesetzt werden sollen, bevor sie sich selbst in Sitzposition und da auch wieder heraus bringen können, weil erst dann die Muskulatur, Bandscheiben etc. entsprechend ausgebildet und belastbar sind. Allerdings sehe ich auch Deinen Punkt bei Mahlzeiten mit dem Baby. Gegen die Schmiererei kann es helfen, wenn Du Dir ein altes großes Herrenhemd zum Schutz überziehst, sozusagen, das „Erwachsenenlätzchen“. Trotzdem kann es recht anstrengend mit Kind auf dem Schoss sein und da Du selbst weniger zum essen kommst , fehlt auch etwas das Vorbild. Deshalb haben wir z.B. auch in unserem Breifrei-Kochbuch geschrieben, dass das Hinsetzen für eine kurze überschaubare Zeit bei den Mahlzeiten auch schon vorher okay sein kann.. Letztlich ist es wie bei den meisten Dingen, dass die Dosis das Gift bzw. die Rückenbeschwerden macht…;) Für Sitzanfänger ist tatsächlich der IKEA-Hochstuhl (der billige mit den abnehmbaren Beinen) recht gut geeignet und vor allem super abwischbar. Liebe Grüße, Anja

Antworten
Loretta 16. April 2015 - 19:15

….bei vollständig erlangter Sitzfähigkeit leistet der Mobiseat (–> http://amzn.to/1NSkeXN) auf Reisen (vor allem bei denen ohne Auto!!) auch großartige Dienste, allerdings eher nur für das in-den-Ikea-Antilop-hineinpass-Alter….und man muss für Selberesser dann noch einen geeignet niedrigen Tisch finden oder aber das gesamte Kind stuhlbezugschonend auf einer Wickelungerlage platzieren..wir liebten ihn trotzdem eine Zeit lang heiß und innig!

Antworten
wolldrache 17. April 2015 - 08:12

Den hatten wir auch!
Allerdings muss da das Kind tatsächlich schon ein wenig größer sein, und gut sitzen können.
Bei Freunden haben wir einfach immer einen Stuhl mit hoher Lehne in Kombination mit einem Stapel großer Bildbände (eingewickelt in ein Handtuch) drunter gelegt.

Aber die Tatsache, dss er eingepackt in jede Tasche passt, und Waschmaschinengeeignet ist, hatte mich damals überzeugt.

Und er passt tatsächlich auf eine Vielzahl von Stühlen – also irgendein passender wird sich immer auftriben lassen.

Antworten
eds 16. April 2015 - 12:06

Hallo Anja,
das ist ja ein schöner Stuhl. Wir haben uns bisher im Urlaub immer mit Kissen beholfen, welche dann vollgekleckert wurden.
Bis zu welchem Alter würdest du den Stuhl empfehlen?
Muss das Kind darauf angeschnallt sein?
Lieben Gruß.

Antworten
Anja 16. April 2015 - 14:42

Liebe eds,

der ist gut bis 4 oder auch fünf Jahre verwendbar. Die Siebenjährige hat sich im Urlaub auch immer mal noch darauf gesetzt. Man kann anschnallen, muss aber nicht.

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Sarah 16. April 2015 - 10:16

Diese Erfahrung kann ich nur bestätigen. Als wir noch ein Auto hatten, war der Handysitt bei uns auch immer dabei, egal ob im Urlaub oder beim Nachmittagsbesuch. Er nimmt ja wirklich kaum Platz weg und ist zudem schön stabil. Inzwischen Reisen wir nur noch mit dem Fahrrad/Zug, deswegen haben wir ihn wieder verkauft, denn dafür ist er dann doch zu schwer.

Antworten

Kommentieren