Klipphuset, Klippenhaus, Schweden, Vänern, Mellerud

Winterauszeit in Schweden mit Novasol

von Christian

(Werbung / Pressereise) Alltag mit Meerblick… das ist der Hauptgrund, warum wir unsere Urlaube am liebsten in Ferienhäusern ziemlich nah am Wasser verbringen. So wie jetzt in den Berliner Winterferien. Da war der Meerblick aber ein Seeblick in Schweden, allerdings auf einen Riesensee. Unser Novasol-Ferienhaus in der Nähe von Mellerud hatte nämlich eine fantastische Aussicht auf den Vänern, der nur fünf Meter entfernt vom Küchentisch ans Ufer plätscherte.

Der Vänern (man darf auch Vänersee sagen) liegt im Südwesten von Schweden, etwas nordöstlich von Göteborg. Unser Ferienhaus steht an der Südspitze des Gewässers in der Provinz Dalsland. Mit einer Fläche von über 5500 Quadratkilometern ist der Vänern der drittgrößte See Europas. Also eigentlich ein beachtliches Binnenmeer mit 150 Kilometern Länge, 80 Kilometern Breite und einem Umfang von 1790 Kilometern. Wird schwierig mit dem mal eben drumherum joggen…

Auch die Anreise war weiter als gedacht. Zuerst wollten wir mit dem Auto über Sassnitz und einer mehrstündigen Fährfahrt nach Trelleborg – und von dort weiter. Allerdings hätte die Fahrt alleine in Schweden rund sechs Stunden beansprucht, und nochmal drei nach Sassnitz. Also haben wir kurzerhand die andere Route genommen. Wir sind mit der StenaLine-Fähre von Kiel nach Göteborg gefahren, durch die Nacht. Ein kleines Abenteuer vor den eigentlichen Ferien, darum gibt es auch einen eigenen Beitrag dazu. Jedenfalls dauert die Fahrt in Schweden von Göteborg aus weniger als zwei Stunden. Mit kleinem Kind deutlich entspannter.

Klipphuset in wunderschöner Einsamkeit

Als wir am Klipphuset ankommen, sind wir einige Kilometer sehr schotterige Straßen entlang gefahren. Die letzten Meter stehen eigentlich eindeutige Durchfahrverbotsschilder im Weg. Aber die bei Google Maps eingegebenen Koordinaten für den geografischen Längen- und Breitengrad stimmen. Es ist nur das erste Signal, dass das Haus wirklich sehr einsam ist, insbesondere im Winter. Aber genau das suchen wir, immer wieder. Ruhe vor der Hektik der Großstadt. Die werden wir finden im Klippenhaus.

Richtig ruhig ist es bei uns natürlich nie. Wir sind als Familie immer noch zu Sechst, mit allen Umständen. Wir müssen weiter früh aufstehen mit der Kleinsten. Jemand muss Essen kochen und ab und zu Wäsche waschen. Selbst vom Schulkram hat man keine wirkliche Pause, weil mindestens ein Kind doch noch irgendwas zum Erledigen mitgenommen hat. Dank der kühlen und frischen Luft hier in Schweden hat zudem ständig jemand Hunger. So wird auch im Urlaub immer wieder Obst geschnippelt oder Tee gekocht. Aber wenn man von der Küche aus direkt aufs Wasser schaut, ist alles schöner. Auch das Wäsche aufhängen…

Natürlich hat ein Hotel-Urlaub seine Vorzüge. Aber mit einem noch recht kleinen Kind und bewegungsfreudigen Geschwistern überwiegt dort doch eher der potenzielle Stressfaktor für uns. Außerdem genießen wir die Auszeit von der Großstadt und die Tatsache, dass wir im Urlaub eher wenige oder so wie hier einfach gar keine anderen Menschen sehen. Langweilig oder zu leise ist es ja trotzdem nicht. Ferienhausurlaub ist und bleibt deshalb unsere liebste Urlaubsvariante.

Sauna mit Seeblick

Und wenn ein Haus so wahnsinnig toll ist wie dieses hier, umso besser. Neben der absolut tollen Lage stimmt der Rest einfach. Die Möbel sind durchweg geschmackvoll skandinavisch, hier hat jemand wirklich Geschmack bewiesen. Alles ist hell und offen, fast mit Rundumblick aufs Wasser. Die Küche ist modern und komplett ausgestattet. Es gibt ein separates Saunahäuschen direkt am Steg, in dem man die Wellen hört, die unten drunter gegen den Felsen rollen. Natürlich hat die Sauna auch einen famosen Seeblick.

Direkt vom Schlafzimmer mit riesigen Seeblickfenstern ist man nach wenigen Schritten am Außenwhirlpool, der zwangsläufig auch einen Seeblick hat. Und der es natürlich erlaubt, den tollen Sternenhimmel anzuschauen, wenn er sich denn zeigt. Wir haben Glück. Gleich an mehreren Abenden offenbaren sich tolle Sternennächte inklusive Sternschnuppen. Und morgens ebenso berauschende Sonnenaufgänge, die wir eingekuschelt im Bett genießen. Durch die sehr hohen Decken des Hauses gibt es in der zweiten Etage ein vollwertiges Schlafzimmer und einen tollen Innenbalkon, von dem aus man morgens einen wunderschönen Blick auf den Sonnenaufgang hat. Und auf den offenen Kamin, in dem ein Feuer das Haus mit erwärmt. Eine Klimaanlage und die Fußbodenheizung erledigen den Rest.

Entdeckt haben wir dieses tolle Haus übrigens durch Zufall beim Ferienhausanbieter Novasol, über den wir in den vergangenen Jahren mehrfach für unsere Dänemark-Urlaube tolle Häuser für den „Alltag mit Aussicht“ gefunden haben. Wer es buchen will, braucht allerdings etwas Geduld. 2020 ist es ausgebucht. Hauseigentümer Mats nutzt das Haus viel selber und hat nur wenige Wochen für das laufende Jahr freigeschaltet. Für das Jahr 2021 ist das Haus noch nicht buchbar, das wird erst im Spätsommer möglich sein. Man kann aber vorreservieren für 2021 beim Novasol-Buchungsservice unter 040-23885982. Oder Alternativen suchen.

Sonne zieht langsam am Haus vorbei

Langsam und doch viel zu schnell vergehen die Tage. Morgens um sieben Uhr von den ersten Sonnenstrahlen im Bett mit Seeblick geweckt zu werden, sorgt für einen tollen Start in den Tag. Natur direkt vor der Tür, das ist für uns Großstädter immer wieder ein willkommener und wichtiger Ausgleich zum Leben in Berlin. So sehr wir die Stadt lieben, so sehr brauchen wir doch alle immer wieder diese Auszeiten. Weit schauen. Wenig bis nichts machen. So gut.

Aufstehen also, den See bestaunen und das irre Licht. Dann Frühstück machen und alles ganz langsam angehen. Kaffee, ein bisschen was spielen, vorlesen und rumeiern. Irgendwann hüpfen wir alle eine halbe Stunde in den Whirlpool und dann ist schon Mittag. Die Kinder spielen mal draußen, mal drinnen. Da das Haus direkt am offenen Wasser liegt, ist natürlich altersentsprechend einer von uns in der Nähe. Und schon ist die Sonne am Haus vorbeigezogen und macht sich auf, filmreif hinterm Horizont zu verschwinden. Wir werfen dann die Sauna an, die Kids freuen sich auf einen Abendfilm. Oder eine Runde Scrabble oder Carcassonne, das wird hier gerade rauf und runter gespielt. Simple Life, ohne Missionen.

Wenn man will, kann man kleine Missionen haben, muss aber fahren. Allein der nächste große Supermarkt liegt knapp 30 Autominuten vom Haus entfernt. Ein kleiner Markt ist knapp 15 Minuten entfernt. Dazwischen liegt: eigentlich nichts. Genau das aber macht den Reiz der Region natürlich aus.

Wir wollten nur Ruhe

Dalsland bietet viele Möglichkeiten zur Erholung in und mit der Natur. Kanufahren ist sehr beliebt. Auch mein iSUP und der Vänern dürften im Sommer richtig gute Freunde werden. In den Schären entlangzupaddeln dürfte einem immer wieder die Sprache verschlagen. Im Frühjahr und Sommer finden regelmäßig Rennen rund um Laufen, Schwimmen, Rad- und Kanufahren statt – oder in Kombination. Auch Wandern und Radwandern ist in der weitläufigen und einsamen Natur in Westschweden eine schöne Sache. Es gibt reichlich Campingplätze und wildes Campen ist in Schweden durch das Jedermannsrecht erlaubt. Das meiste passiert aber eher zwischen Frühjahr und Spätsommer. Im Winter ist fast alles geschlossen, selbst die vielen netten Antiquitätengeschäfte.

Uns war das aber egal, jedenfalls dieses Mal. Wir wollten einfach nur Ruhe. Und Einsamkeit. Und davon gibt es hier reichlich, insbesondere im Winter. Wir haben die gesamte Woche über ernsthaft nur einen Menschen gesehen, nachdem uns der supersympathische Hausbesitzer Mats sein Haus übergeben hat: einen Kanufahrer, der dick eingepackt am Horizont vorbeigepaddelt ist.

Die Woche Auszeit war genau das: eine Auszeit. Vom Alltag. Von Aufgaben. Von der Großstadt. Wir wollen mehr davon. Das Klipphuset wird uns wiedersehen. Irgendwann. Das ist sicher.

Vielen Dank an Novasol. Die Unterkunft wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Bewertungen und Meinungen in diesem Artikel spiegeln unsere persönliche Meinung wider. Wer mehr über unseren Umgang mit Werbung, Sponsored Postings und unsere inhaltliche Unabhängigkeit lesen will, schaut hier vorbei.

Passend zum Thema

2 Kommentare

Iina 27. Februar 2020 - 02:26

Das klingt ja herrlich – wohnen sozusagen nebenan in Norwegen und lieben solche Urlaube auch sehr. Ab welchem Alter würdest du meinen ist das Haus geeignet (Treppen, Wassernähe…) – haben festgestellt dass eine gewisse “Kindersicherheit” den Urlaub doch deutlich entspannter machen als wenn man dauernd auf der Hut ist ob sich ein Kind zu den Treppen bewegt bspw…
Danke für den Einblick!

Antworten
Christian 27. Februar 2020 - 08:30

Danke, das war auch herrlich dort. Durch die Wassernähe haben wir immer ein Auge auf die kleinen Kids, unsere Zweijährige war nie alleine unterwegs draußen. Die Leiter im Haus konnte sie gut alleine klettern, sie sagt aber immer Bescheid, wenn sie hochwill, so dass ein großer Mensch gucken kann. Kennt sie aber von zuhause solche Treppen zu Hochetagen. Wenn man die von dir angesprochene „Kindersicherheit“ will, muss man hier sicherlich persönlich abwägen.

Antworten

Kommentieren