Weleda, Sylt, List, Nordsee, North Sea

Wir unterwegs: Auf Sylt mit Weleda

von Anja - WERBUNG

Unsere erste kleine Reise mit dem fast zwei Monate alten Babymädchen führt uns nach Sylt, wo wir zum letzten Mal vor vielen Jahren waren. Weleda hatte uns eingeladen, dort die drei neuen Duschgelsorten für Kids kennenzulernen. Mit dem Zug dauert es von Berlin tatsächlich keine sechs Stunden, bis man direkt auf Sylt gelandet ist. Besonders eindrucksvoll finden die Kinder, dass man mit dem Zug „direkt durchs Wasser“ auf die Insel fahren kann. Der Hindenburgdamm verbindet die nordfriesische Insel nämlich mit dem Festland von Schleswig-Holstein. Unser Hotel für dieses Wochenende befindet sich in List, am nördlichen Zipfel der Insel. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Bus sind wir da – am Meer. Endlich mal wieder. Eltern und Kinder sind glücklich.

Wir fühlen uns gleich sehr willkommen in unserer ziemlich herrlichen Familien-Suite mit Meerblick. Auch an Kinderbademäntel, Wickeleimer und Co. wurde gedacht. Und kleine Küchlein, ein Bilderbuch und Mandel-Pflegeprodukte gibt es auch zur Begrüßung. Von der riesigen Badewanne aus kann man aufs Wasser schauen. Nicht nur deshalb wird an diesem Wochenende mehrmals gebadet.

Nach dem Auspacken gehen wir mit Familie Mierau, die mit uns nach Sylt gefahren ist, am Strand spazieren. Weit kommen wir nicht. Die Kinder drehen jeden Stein um und sammeln Schätze. Das Babymädchen schläft im Tragetuch und wir Großen genießen die Seeluft. Müde und erfüllt mit vielen neuen Eindrücken geht es nach dem Abendessen und der Badewanne mit Meerblick ins Bett.

Eltern lieben das Hotel-Leben wohl vor allem deshalb, weil man mal nicht selbst zuständig für die Essensversorgung ist. Es ist so wunderbar entspannend, wenn sich alle einfach an einem großen, reichhaltigen Buffet bedienen können. Da viele Familienblogger und damit auch viele Kinder angereist sind, haben wir im Restaurant einen abgeteilten Bereich, in dem es auch niemanden stört, wenn die Kinder nach dem Essen durch die Gegend flitzen und etwas lauter spielen.

Anschließend präsentiert uns Weleda die neuen Kids 2in1 Shower & Shampoo. Eigentlich kann die bekannte Calendula-Pflegeserie für Babys auch durch die ganze Kindheit hinweg verwendet werden. Aber auch wir kennen es, dass die Kinder irgendwann nicht mehr ein Duschgel verwenden oder zum Schwimmunterricht mitnehmen wollten, auf dem „Baby“ steht. Schließlich ist man ja mit drei, fünf oder neun Jahren längst kein „Baby“ mehr. Außerdem sehen Duschgele mit bunten Bildchen im Drogerie-Regal viel interessanter aus. Während wir Eltern brav auf Inhaltsstoffe schauen, ist den Kindern vor allem Optik und Geruch wichtig. Wie schön, dass Weleda nun ein Produkt hat, das elterliche und kindliche Bedürfnisse vereint. Im Vortrag erklärt uns Hebamme Christina Hinderlich, dass die drei Duftsorten „spritzige Limette“, „süße Vanille“ und „fruchtige Orange“ auf die unterschiedlichen Temperamente der Kinder abgestimmt ist. Ihr Vortrag dazu ist wirklich spannend und auch ich finde unsere drei großen, sehr unterschiedlichen Kinder darin wieder. Das Baby schläft derweil auf meinem Arm. Mal sehen, ob es weiterhin so ein entspanntes Temperament haben wird.

Wir erfahren auch noch etwas über die Inhaltsstoffe und darüber, wo und wie sie nachhaltig geerntet werden. Das in den Duschgelen enthaltene Bio-Sesamöl schützt die empfindliche Kinderhaut vor dem Austrocknen. Was uns auch wirklich gefällt: Weleda verzichtet bei den Produkten auf geschlechtsspezifische Klischees verzichtet. Motive und Farben auf den Duschgeltuben sind weder in Rosa-Hellblau gehalten, noch wird das „Prinzessin vs. Feuerwehrmann-Klischee“ bedient. Die drei Tiere Nilpferd, Robbe und Delphin auf den Duschgelen sind den drei unterschiedlichen Temperamenten entsprechend ausgewählt.

Während das Baby und ich mehr über die ab Juni erhältlichen Duschgele erfahren, wird nebenan gemalt, gebastelt und gespielt. Die Kinder bauen kleine Flöße und lassen sie zu Wasser. Auch das Wetter macht an diesem Wochenende mit – statt der angekündigten regnerischen elf Grad gibt es wunderbares und warmes Sonnenwetter. Die eingepackten dicken Jacken können im Koffer bleiben.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen gibt es dann einen Vortrag für alle, in dem wir ganz viel über das Leben der Robben erfahren. Die Mitarbeiter der Seehundstation Friedrichskoog wissen wirklich alles über Seehunde. Für drei Tiere hat Weleda dort eine Patenschaft übernommen. Gemeinsam geht es dann zum Hafen nach List, von wo aus wir mit dem Kutter in Richtung der Seehundbänke raus fahren.

Nach ungefähr dreißig Minuten Fahrt sehen wir dann tatsächlich die Seehunde. Zu nah sollte man natürlich nicht an die Tiere heran fahren. Aber durch die mitgenommenen Ferngläser kann man sie wirklich gut bei ihrem Sonnenbad beobachten.

Auf der Kutterfahrt erfahren wir noch mehr über das Leben im Meer. Der Kapitän hatte kurz ein Schleppnetz ausgeworfen, um einige Seebewohner zu Anschauungszwecken an Bord zu holen (sie wurden dann später wieder ins Meer entlassen). Die Kids bewundern Seesterne, Schwertmuscheln, Krebse und Austern und lernen einiges über deren Leben und Lebensraum.

Nach der Bootstour wurde auf dem Rückweg noch mal der Strand erkundet und mehr Muscheln gesammelt. Ziemlich müde von der vielen Frischluft schlafen wir irgendwann nach dem leckeren Abendessen alle recht schnell ein.

Am Sonntag geht es mit dem Bus zum nördlichsten Punkt der Insel – dem Ellenbogen. Das ist eine 330 bis 1200 Meter breite und langgestreckte Halbinsel, die als Privatbesitz in die Nordsee ragt. Der schöne und menschenleere Strand (kostet nämlich ordentlich Eintritt) ist ein Naturschutzgebiet. Die Kinder rennen durch die Dünen und wir stecken unsere Füße in die noch ziemlich kalte Nordsee. Gut, dass unsere Sommerferien am Meer noch bevorstehen, denn die Kinder wollen nur ungern wieder nach Hause fahren.

Auch dem Baby gefällt das Tragen und Stillen am Strand. Die von Weleda engagierte Fotografin macht noch von jeder Familie persönliche Bilder. Juchu, endlich gibt es Bilder, auf denen wir mal alle gemeinsam drauf sind. Das wird mit wachsender Kinderzahl ja nicht gerade einfacher.

Irgendwann mittags müssen wir zurück. Im Hotel gibt es noch ein kleines Mittagessen, das das Söhnchen einfach mal komplett auf dem Teppich liegend verschläft. Und dann geht es auch schon wieder zurück. Wir fahren noch mal mit dem Zug „durchs Meer“, bevor es dann endgültig weiter in Richtung Berlin geht.

Vielen Dank an Weleda für die Einladung zu dieser Reise. Alle Wertungen und Meinungen in diesem Artikel spiegeln unsere persönliche Meinung wider. Wer mehr über unseren Umgang mit Werbung, Sponsored Postings und unsere inhaltliche Unabhängigkeit lesen will, schaut hier vorbei.

Passend zum Thema

5 Kommentare

Phan 28. September 2017 - 19:51

Schöner Bericht über euren Urlaub. Schon darüber zu lesen macht einen Lsut auf die Nordsee. Beosnders gefallen mir die Bilder. Kinder Regenjacke und die Sanddünen, dass sieht schon so abenteuerlich aus.

Antworten
Katharina de Roos 28. Mai 2017 - 09:50

Ah, vielen Dank! Der arme Melancholiker wieder! ; ). Liebe Grüße und einen wundervollen, sonnigen Sonntag im Grünen (wir fahren heute zu Freunden in das schöne Städtchen Marburg.. )

Antworten
Anja 27. Mai 2017 - 18:14

Liebe Katharina,

den Melancholiker gibt es (leider) nicht. Die Robbe ist der Choleriker, das Flusspferd der Phlegmatiker und der Delphin der Sanguiniker.
Liebe Grüße ( auch gerade vom Land :)), Anja

Liebe

Antworten
Katharina de Roos 28. Mai 2017 - 09:52

Ach so. Vielen lieben Dank für die rasche Antwort. Der arme Melancholiker wieder! ; ). Liebe Grüße und einen wundervollen, sonnigen Sonntag im Grünen (wir fahren heute zu Freunden in das schöne Städtchen Marburg.. )

Antworten
Katharina de Roos 27. Mai 2017 - 16:35

Das klingt ja wundervoll! Freu mich auch sehr über diese neuen Entwicklungen für unsere drei Kinder…Aber: es sind ja vier Temperamente. Welches haben sie denn weggelassen oder welche beiden vereint? Das würde mich interessieren… (Vermutung: Delphin=Sanguiniker; Nilpferd: evtl Phlegmatiker und/oder Choleriker; Robbe=Melancholiker..?)
Liebe Grüße vom Lande, Katharina

Antworten

Kommentieren