Wir unterwegs: Borchard’s Rookhus am Labussee

von Anja

Auch wenn wir schon über zehn Jahre Eltern sind, war es für uns eine Premiere, einen Kurzurlaub in einem richtigen Familienhotel zu machen. Obwohl wir familienfreundliche Hotels generell gut finden, haben wir doch irgendwie immer ein bisschen „Zu laut, zu voll, zu viel…“ gedacht, wenn es um reine Familienhotels geht. Aber da wir schon viel Gutes von anderen Besuchern des Familotel Borchard’s Rookhus gehört hatten, haben wir uns über die Einladung sehr gefreut. Ideal für einen Kurzurlaub ist die Entfernung von knapp 120 Kilometern von unserer Haustür in Berlin aus. Nach knapp eineinhalbstündiger Anfahrt ist man mitten in der Natur an der Mecklenburgischen Seenplatte. Das Rookhus liegt wunderschön direkt am Labussee, umgeben von viel Wald. Und schon der Blick aus unserem Hotelzimmer brachte die erste Entspannung.

Wir hatten mit fünf Personen zwei Zimmer, die durch eine Durchgangstür verbunden waren. Das ist für uns immer die allerbeste Variante, wenn wir in Hotels übernachten, wird aber leider eher selten so angeboten. Auch sonst merkt man an der Zimmerausstattung, dass das Rookhus auf Familien eingerichtet ist. Sei es der Hocker im Bad oder die Gute Nacht-Geschichte zum Vorlesen, die man täglich neu auf das Bett gelegt bekommt. Und vor allem gibt es genug Platz für alle und alles.

Aber auch rund um das Hotel stehen Kinder sichtbar im Fokus. Sei es der Spielplatz vor dem Hotel oder der direkt am See. Von der Restaurantterrasse aus können die Kinder direkt in den Garten rutschen und sich dort mit dem Trampolin oder auch der Seilbahn vergnügen.

Es gibt zahlreiche Spieloptionen für ganz kleine aber auch größere Kinder gleichermaßen. Auch der hauseigene Fuhrpark hält vom Rutscheauto über den Bagger bis zum Dreirad und Mountain-Bike alles bereit. Und für die Eltern gibt es drinnen wie draußen überall gemütliche Sitzmöglichkeiten, von denen man aus den Kindern einfach beim Entdecken und Spielen zuschauen kann.

Auch drinnen gibt es jede Menge zu entdecken. Ein Spielzimmer für kleine und einen Raum mit Billardtisch, Kicker, Büchern und Lego für die älteren Kinder. Das Rookhus bietet an sechs Tagen in der Woche auch eine Kinderbetreuung an. Die meisten der ausgebildeten Mitarbeiter (Erzieher oder Kinderpfleger) sind auch selbst Eltern. Je nach Alter gibt es zahlreiche Angebote drinnen und draußen. Zum Beispiel wurde auch das Insektenhotel im Rahmen der Kinderbetreuung erbaut. Als Eltern kann man in dieser Zeit zum Beispiel entspannt einen Kaffee trinken oder eine Massage buchen.

Auch beim Essen merkt man, dass man hier wirklich einen guten Blick auf die Bedürfnisse von Familien hat. Für seinen Aufenthalt bekommt man einen festen Tisch, so dass auch die Kinder schnell wissen, wo sie genau drei Mal am Tag mit ihren Eltern essen. Das Buffet ist mit Hockern und anderen Annehmlichkeiten auch für Kinder gut zu handhaben. Die Auswahl ist riesig und auch im vegetarischen Bereich wirklich vielfältig. Rein vegane Küche wird derzeit noch nicht angeboten, aber man findet genug Möglichkeiten und auch Sojamilch für den Kaffee am Morgen. Frühstück, Mittag, Abendessen und ein nachmittägliches Kuchenbuffet sind in dem wohl auch deshalb nicht ganz günstigen Hotelpreis mit eingeschlossen. Aber man muss sich rund um die Uhr keine Gedanken um die Verpflegung machen. Auch kalte und warme Getränke stehen jederzeit zur Verfügung. Für uns als Eltern ist das wirklich ein riesiger Erholungsfaktor, sich mal nicht um die Familienverpflegung kümmern zu müssen. Stattdessen wird man vom wirklich sehr aufmerksamen und kinderfreundlichen Personal im Rookhus verwöhnt.

Rund um die Uhr stehen auch Obst und kleine Snacks da, die man sich auch zu einem Waldspaziergang oder im Sommer zum Baden am See einfach mitnehmen kann. Sogar die passenden Papiertütchen dafür sind vorhanden.

Im Rookhus arbeitet wohl niemand, der Kinder nicht gern hat. Diese große Freundlichkeit den kleinen und großen Gästen gegenüber ist wirklich ein ganz wichtiger Aspekt, der einem in diesem Hotel das Gefühl gibt, wirklich willkommen zu sein – egal mit wie vielen Kindern auch immer. Und auch die beiden Hotelbesitzer sind täglich vor Ort und kümmern sich um ihre Gäste. Früher war das Rookhus übrigens mal ein Romantikhotel für Paare. Der Schritt zum Familienhotel war dann wohl der logische Schritt, denn auch die Gastgeber sind Eltern von zwei Söhnen. Ihre praktische Erfahrung merkt man in vielen kleinen Details. So habe ich oft zu Christian an diesem Wochenende gesagt: „Hier kann man echt alles vergessen!“ Und gemeint ist damit natürlich, dass einfach alles vorhanden ist, was man als Eltern so braucht. Von den Holle-Getreideflocken fürs Baby bis hin zu Schwimmflügeln. Die Geschichte des Rookhus kann man sich übrigens in einem Fotoband in der Lobby ansehen.

Immer wieder fallen so nette Details auf wie die an der Ecke aufgehängte Babyschaukelbettchen direkt am Esstisch. So kommt man vielleicht als Eltern doch ab und an dazu, mit beiden Händen essen zu können. Auch Kinderwagen und Buggys können im Hotel ausgeliehen werden. Und wer seinen eigenen Wagen dabei hat, kann ihn warm und trocken direkt im Hotel abstellen.

Einen kleinen Streichelzoo gibt es im Rookhus auch und unsere jüngere Tochter freute sich, mit den Ponys und anderen Gästen einen Waldspaziergang machen zu können. Auch zwei Katzen gehören mit zur Rockhuus-Ranch – und die beiden lassen sich gerne kraulen.

Da es an dem November-Wochenende unseres Besuchs schon recht frisch war, wurde das Sofa am Kamin zu unserem Lieblingsplatz. Hier konnte man in Ruhe noch einen zweiten oder dritten Kaffee oder auch einen alkoholfreien Cocktail (laut Karte für Schwangere und Stillende) trinken. Wer mag: Ein Glas Wein geht natürlich auch. Und das Söhnchen freute sich über das „Feuer machen“.

Warm war es auch am Feuer beim Stockbrot braten. Und Bogenschießen haben die Mädchen und Christian gleich auch noch ausprobiert. Das Aktivitäten-Programm kann man jeden Morgen in der Flaschenpost auf dem Frühstückstisch nachlesen. Langeweile kommt also im Urlaub bestimmt nicht auf, sondern man muss eher mit den Kindern schauen, nicht in Freizeitstress zu geraten. Also lieber einzelne Sachen in Ruhe genießen und mal wiederkommen.

Im Sommer ist wahrscheinlich das Baden oder Bootfahren im oder auf dem Labussee das Highlight draußen, aber auch sonst gibt es genug Optionen, draußen mit Kindern unterwegs zu sein, ohne dass Langeweile aufkommt.

Am tollsten fanden unsere Kinder aber das Badehus, das hoteleigene Schwimmbad mit Regenbogenrutsche und kleinem Babybecken. Wir konnten direkt von unserem Zimmer aus über den Hotelflur dorthin gehen, was das nervige Umziehen erspart. Auch im Badehuus gibt es jede Menge Wasserspielzeug, Poolnudeln und vieles mehr. Babyschwimmen wird ebenso angeboten, wie die Option, dass die Kinder in kleinen Gruppen einen Schwimmkurs machen können.

Es war ein wirklich schönes und sehr entspanntes Wochenende im Rookhus. Und auch die Tatsache, dass wir für den Rückweg nach Berlin nur gut eineinhalb Stunden brauchten, trug dazu bei, dass diese Entspannung auch noch ein bisschen länger anhielt. Die Kinder fragten bereits im Auto, ob wir hier bad mal wieder hinfahren. Und wir sagten diesmal ganz spontan: „Auf jeden Fall.“

Vielen Dank an das Familotel Borchard’s Rookhus für die Einladung zu dieser Reise. Alle Bewertungen und Meinungen in diesem Artikel spiegeln unsere persönliche Meinung wider. Wer mehr über unseren Umgang mit Werbung, Sponsored Postings und unsere inhaltliche Unabhängigkeit lesen will, schaut hier vorbei.

Passend zum Thema

2 Kommentare

Lara 2. Dezember 2016 - 20:18

Wenn ich Labussee lese kommen gleich schöne Erinnerungen an einen Zelturlaub vor mittlerweile 20 Jahren hoch. Die Gegend ist wirklich toll! Wir waren doch mal mit vielen Freunden und alle Kinder hat Ausschlag am Mund, kam wohl vom See. Zum Glück wart ihr im Hotel eigenen Wasser. 😉
Mich reizt definitiv mal so ein Familienhotel, sonst muss man doch an vieles selber denken oder irgendwas ist immer unpassend mit Kind in einem „normalen“ Zimmer.

Antworten
Marleen 2. Dezember 2016 - 10:45

Ganz genauso ging es uns auch, wir fahren bald zum 2. Mal hin. Die Freundlichkeit, das Essen und das an alles gedacht wird haben überzeugt!

Antworten

Kommentieren