Lieblingsbuch: Stockmann

von Christian

Es ist seit gut zwei Wochen das absolute Lieblingsbuch vom Sohn. Und wenn man als Eltern ein Buch in Dauerschleife vorlesen muss, stellt sich schnell heraus, welche Bücher toll und kurzweilig sind – und welche eben nicht. Der Autor von Stockmann ist schon vielfach in unserem Bücherregal vertreten, nicht zuletzt auch mit dem bekannten Klassiker Der Grüffelo und nicht ohne Grund. Mit dem Grüffelo bin ich zwar auch drei Kinder später nie so richtig warm geworden, aber viele andere Bücher von Axel Scheffler gefallen hier nicht nur den Kindern.

Die Geschichte vom Stockmann ist aber irgendwie besonders rührend, wohl nicht zuletzt, weil das Söhnchen immer nach jeder Seite ganz betroffen „Armer Stockmann“ seufzt. Der Stockmann lebt glücklich mit seiner Frau und den drei Kindern, bis er eines Tages von einem Hund mit einem ganz banalen Stock verwechselt wird, dann von einem Mädchen in den Fluss geworfen wird, als Sandburgfahnenmast und nicht zuletzt als Kaminholz dienen soll. Der „arme Stockmann“ muss also so einiges durchmachen, bis er zum Schluss mit Hilfe endlich wieder zu seiner Familie zurückkehren kann.

Der Text ist durch die leichte Reimform flüssig zu lesen und motiviert die Kleinsten zum „Mitlesen“, weil man bald einzelne Passagen auswendig kann. Auf den wirklich schön gezeichneten Bildern entdecken wir immer wieder neue kleine Details, die das Buch auch im Dauergebrauch nicht langweilig werden lassen.

„Stockmann lebt zu Hause im Glück“

Die Geschichte ist so schön, weil sie diesen liebevollen Blick von Kindern auf die kleinen Dinge des Lebens hat. Auch unsere Kinder können sich immer wieder für ein Blümchen, einen Stein oder auch mal eine Kellerassel begeistern. Ich mag die Geschichten und Gedanken, die sie sich dann rundherum dazu ausdenken. Und so ist Stockmann eben auch. Ein wunderschöne kleine Geschichte über einen Stock, der eben nicht nur einfach ein Stock ist. Damit hat der Stockmann in unserer Scheffler-Sammlung Platz eins eingenommen, dicht gefolgt von „Mein Haus ist zu eng und zu klein“, „He Duda“ und dem „Flunkerfisch“. Und: Was ist euer bzw. der Favorit eurer Kinder unter den Bilderbüchern von Axel Scheffler?

Stockmann von Axel Scheffler und Julia Donaldson
30 Seiten; Beltz & Gelberg
8,95 Euro

Die vorgestellten Lieblingsbücher sind ganz persönliche Empfehlungen, die uns gefallen und die sich bewährt haben. An dieser Stelle gibt es keine Produkttests oder gesponserten Beiträge. Diese sind wie gewohnt immer offiziell gekennzeichnet. Der Text enthält Affiliate-Links zu unserem Amazon-Konto.

3 Kommentare

Almut 13. August 2020 - 15:12

Unser Favorit ist “Die Schnecke und der Buckelwal“. Das ist so schön und bei beiden Kindern seit Jahren geliebt.

Antworten
Meise mit Herz 5. April 2015 - 23:19

Hier im Waldkindergarten von Lütte wird jedes Jahr ein Theaterstück aufgeführt. Letztes Jahr verkörperten sie euer Lieblingsbuch “Stockmann”. Das war so sehr herzallerliebst! Eine Erzieherin las den Text, die Kinder spielten verkleidet und geschminkt die verschiedenen Charaktere. Und das alles im Wald! Es war herrlich! <3

Antworten
Kathi 3. April 2015 - 20:10

Wir sind auch absolute Axel Schefler Fans, wobei er ja die Geschichten garnicht schreibt sondern nur malt.

Bei uns ist der Grüffelo sehr beliebt, ich kann ihn auch auswendig im Halbschlaf aufsagen. Zum zweiten Geburtstag gab es sogar eine Grüffelo Torte und den Grüffelo aus Plüsch.

Dann kommen die Hexe auf ihrem Besen, wo ist Mami und auch Stockmann und Räuber Ratte.
Mit Räuber Ratte brauchten wir aber einige Tage um uns anzufreunden. Die Reime sind doch etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sie aber beim Lesen gedanklich rapt kommt man rein.

Also wir lieben seine Bücher und werden wohl so nach und nach alle kaufen.

Antworten

Kommentieren