Den Hebammenkoffer hinschmeißen wollen…

von Anja

Während in England die Gesundheitsbehörde gerade offiziell Frauen mit gesunden Schwangerschaften die Geburt außerhalb der Klinik empfiehlt, schafft sich in Deutschland die Wahlfreiheit des Geburtsortes gerade selbst ab. Und es geht längst nicht „nur“ um die Wahl zwischen klinischer und außerklinischer Geburt. Es geht darum, ob Frauen überhaupt noch von Hebammen in dieser besonderen Lebensphase ihren Bedürfnissen entsprechend betreut werden können. Es ist viel dazu gesagt und geschrieben worden – auch immer wieder von mir hier im Blog.

Doch wenn man den Tatsachen ins Auge blickt, hat sich auch in den letzten Monaten wenig bis gar nichts getan, was irgendwie zu einer echten Verbesserung der Situation geführt hätte. Gefühlt frage ich mich ja schon mein ganzes Hebammenleben lang Jahr für Jahr, ob ich noch weitermachen will unter diesen sich stetig verschlechternden Bedingungen. Es ist nicht besonders motivierend, wenn in einem Job mit den Jahren, die man auch an Berufserfahrung dazu gewinnt, das erwirtschaftete Einkommen immer niedriger wird, weil externe Kosten wie die Haftpflichtversicherung explodieren. Oder auch, weil die immer weiter steigenden Anforderungen an die Dokumentation oder an vermeintliches Qualitätsmanagement und der damit verbundene Zeitaufwand das reale Einkommen weiter sinken lassen.

Vertrauen als geldwerten Vorteil

Immer wieder bin ich an dem Punkt, alles hinschmeißen zu wollen. Schon längst habe ich mir diverse Alternativoptionen gesucht, sei es die Weiterbildung zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC oder die zunehmende Vortragstätigkeit im Weiterbildungsbereich. Jedes Mal, wenn ich nach einer Weiterbildung oder einem Kongress die Rechnung stelle, blutet mir innerlich das Herz, wenn ich sehe, wie grundverschieden doch Theorie und Praxis vergütet werden. Sicherlich führt auch die Referententätigkeit, die oft viel Vorbereitungszeit benötigt, nicht zu großem Reichtum. Aber immerhin ist sie angemessen vergütet. Etwas, was ich über die reine Hebammentätigkeit schon längst nicht mehr sagen kann. Und mich immer häufiger frage, ob sie das überhaupt jemals war. Natürlich finde ich es gut und wichtig, dass sich Fachpersonal weiterbildet und dass es dafür geeignete Kongresse und Fortbildungen gibt. Aber noch viel wichtiger finde ich es, dass Eltern und Babys einen gut begleiteten Start ins Familienleben haben. Und darum kann es doch verdammt noch mal nicht sein, dass man die Hebammen so schlecht bezahlt, dass sie ihre Tätigkeit entweder durch andere Jobs querfinanzieren oder aus wirtschaftlichen Gründen gleich komplett etwas anderes machen.

Selbst dieser Blog trägt durch Bannerwerbung oder gelegentliche Produkttests nun im Kleinen mit dazu bei, dass ich mir weiter die Hebammenarbeit “leisten” kann. Zumindest gibt es mir die Möglichkeit, Zeit zum Schreiben zu investieren, ohne mich mit meinem Hauptberuf weiter finanziell nach unten zu bewegen. Nein, ich möchte nicht den betreuten Frauen Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika oder IGEL-Leistungen anpreisen. Angebote dafür bekommen Hebammen häufig. Schließlich haben wir ja oft einen großen Vertrauensvorschuss in den Familien, die wir begleiten. Doch genau den möchte ich nicht durch solche Dinge aufs Spiel setzen. Das ist für mich das Gleiche wie die Tatsache, dass viele Krankenhäuser zur Finanzierung ihren Patienten zum Teil unnötige Behandlungen und Operationen “verkaufen”. Gesundheitspersonal hat neben dem Fachwissen meist noch das Vertrauen der Patienten als “geldwerten Vorteil”. Das wird sicherlich zum Teil auch aus der Verzweiflung heraus genutzt, um die teure Praxis abzuzahlen oder einfach nur über die Runden zu kommen. Doch das ist nicht meins und wird es auch nicht werden. Ich bin Hebamme und jenseits davon ohnehin eine eher miserable Verkäuferin…

Ungewisse Zukunftsperspektiven

Den Vertrauensvorschuss der Hebamme möchten auch andere Institutionen nutzen, zum Beispiel die Jugendämter. Die wissen, dass die Familienhebamme oft einfacher in Familien gelassen wird, in denen eine Kindswohlgefährdung vorliegen könnte, als etwa die Sozialarbeiterin. Natürlich ist es absolut sinnvoll im Rahmen der Frühen Hilfen zu schauen, wie es den Kindern in benachteiligten Familien geht und welche Hilfe sie brauchen. Doch auch hier sind mal wieder Zuständigkeiten, Organisation und Vergütung oft völlig ungeklärt, so dass Hebammen auch hier kein sicheres Arbeitsfeld finden, in dem sie halbwegs stressfrei ihren Job erledigen können. Trotzdem absolviere ich gerade mit anderen Berliner Kolleginnen die Weiterbildung zur Familienhebamme. Ungewisse Zukunftsperspektiven sind Hebammen ja ausreichend gewohnt…

Doch auch ich vermeide es ganz bewusst darüber nachzudenken, was wäre, wenn ich meine Kinder und mich komplett allein mit einem Hebammengehalt versorgen müsste. Besonders emanzipiert klingt das nicht gerade. Ich kenne Kolleginnen, die der Alleinverdiener in der Familie und gefühlt immer nur einen ganz kleinen Schritt vom Burnout entfernt sind. Das Thema Altersvorsorge wird von vielen Hebammen meist aktiv verdrängt. Doch es ist nicht nur die unzureichende Vergütung, sondern auch die zunehmende Beschneidung in der Berufsausübung, die einen immer wieder zum Verzweifeln bringt. Für mich gehören alle erlernten Tätigkeitsfelder zum Beruf der Hebamme. Nur schätze ich momentan eine Rückkehr in die Geburtshilfe als völlig aussichtslos ein, wenn wir nicht plötzlich privat im Lotto gewinnen. Wie absurd ist eigentlich dieser Gedanke, viel Geld haben zu müssen, um überhaupt arbeiten zu können…

Qualitätssicherung nur auf dem Papier

Doch wenn ich jetzt nach einigen Jahren mit nur sporadischen Einsätzen in der Geburtshilfe wieder anfangen wollen würde, wäre mir eine vernünftige Einarbeitung sehr wichtig. Das hieße, dass ich als zweite Hebamme erst einmal wieder eine Zeit lang eine Kollegin begleite – sei es nun außerklinisch oder als Beleghebamme im Krankenhaus. Doch auch als zweite Hebamme muss ich mich entsprechend versichern, was mich ab Juli 2015 satte 6274 Euro pro Jahr kosten würde. Ich könnte gleichzeitig aber weder die Geburten noch die Rufbereitschaftspauschale abrechnen, sondern nur einen Stundensatz über eine Dauer von maximal vier Stunden, egal wie lange ich als zweite Hebamme bei einer Geburt im Einsatz bin. Es wird also schnell klar, dass eine Einarbeitung von Berufsanfängern oder Wiedereinsteigern in der Geburtshilfe eigentlich gar nicht machbar ist. Aber wie gut, dass die Krankenkassen so viel Wert auf Qualitätssicherung legen – zumindest auf dem Papier.

Doch immerhin habe ich als Mitglied des Deutschen Hebammenverbandes überhaupt noch die Option, mich geburtshilflich versichern zu lassen. Die Kolleginnen in kleineren Berufsverbänden haben ab Juli 2015 gar keine Möglichkeit mehr, sich entsprechend absichern zu lassen. Was für ein unfassbare Situation, die wahrscheinlich keine weitere Berufsgruppe in dieser Form mit sich machen lassen würde. Ab Sommer 2016 gibt es aber aktuell für alle gar keine Versicherungsoption mehr. Wieder zittern die Hebammen also von Jahr zu Jahr, wie und ob es nun weiter gehen wird.

Immerhin gibt es ja noch die Option der Angestelltentätigkeit. Ich habe tatsächlich auch darüber nachgedacht, doch selbst Kolleginnen, die mit Leib und Seele gerne im Kreißsaal arbeiten, warnen nur davor. Es geht längst nicht mehr um eine mögliche Bereitschaft zu Überstunden, sondern man muss sich bewusst darüber sein, dass das Überstundenkonto rasend schnell prall gefüllt sein wird. Überlastungsanzeigen sind an der Tagesordnung. Doch am schlimmsten ist der Druck, die Frauen nicht so betreut haben zu können, wie man das als Hebamme eigentlich hätte machen wollen: zugewandt, aufmerksam und mit der notwendigen Zeit für alles. Doch diese Geburten sind längst die Ausnahme, wenn der Kreißsaal ausnahmsweise mal nicht überfüllt ist. Dieses hohe Arbeitspensum führt wie überall zu mehr Fehlern und ich erinnere mich noch gut, wie schlaflos ich nach manch stressigem Nachtdienst im Bett lag und das Gedankenkarussell nicht abschalten könnte. Habe ich alles richtig gemacht? Habe ich alles dokumentiert? Habe ich auch nichts vergessen, als ich zwischen drei Geburten gleichzeitig hin und her rannte? Und vor allem immer wieder die Frage, ob ich den Bedürfnissen der gebärenden Frau überhaupt gerecht werden konnte…

Zwischen Traumberuf und Albtraum

Diesen mentalen Stress kann und möchte ich weder mir noch meiner Familie zumuten, deshalb ist eine Klinikstelle vorerst keine Option. Und immer mehr spüre ich, wie beschnitten wir Hebammen in unserer Berufsausübung sind. Oder wie hoch der Preis ist, den wir für unsere Arbeit zahlen sollen.

Irgendwie ist da trotzdem immer noch dieses Fünkchen Hoffnung, dass sich alles zum Guten wendet. Jetzt, wo wir endlich mal gehört werden nach all den Jahren, in denen sich scheinbar niemand für dieses schon lange begonnene Hebammensterben interessierte. Doch immer mehr wächst auch die Erkenntnis, dass wahrscheinlich erst alles komplett am Boden liegen muss, eh man sich wieder darauf besinnt, was wirklich wichtig und richtig ist. Wahrscheinlich werden die Versicherer auch noch bald erkennen, dass die Schwangerenvorsorge und die Wochenbettbetreuung natürlich auch ein Risikopotenzial bergen, dass man besser entsprechend hoch versichern lässt. Die Hebamme wird das schon bezahlen. So wird das weiter gehen, bis auch die letzte von uns ihren Hebammenkoffer hingeworfen hat.

Eins weiß ich jedenfalls ziemlich sicher: Die Betreuung von Schwangeren, Müttern und Babys wird dadurch nicht sicherer werden. Ultraschall, CTG und Wehen-App werden unseren Job nicht übernehmen können. In England hat man mittlerweile erkannt, dass nicht die interventionsreiche Geburtshilfe und Hightech-Medizin bei normalen Verläufen die bessere Option sind. Sondern eine 1:1-Betreuung, die von achtsamen Geburtshelfern geleistet wird. Doch auch die dort nun in den Leitlinien empfohlene Hausgeburt ist am Ende immer nur so sicher und gut, wie die dafür erforderliche kontinuierliche und aufmerksame Begleitung von nicht völlig überlasteten Hebammen. Jedoch kämpfen auch die englischen Hebammen mit ähnlichen Problemen wie wir hier….

Das war jetzt ein recht persönlicher, langer und jammeriger Text zur momentanen Lage. Doch so ist es, das ist die Realität. Und ab und an muss es einfach mal raus. Für die nächsten 18 Monate bin ich zwar noch theoretisch versichert und habe für 2015 genug Veranstaltungen zugesagt, um die Hebammenarbeit zu subventionieren. Aber was danach kommt, ist mal wieder nicht planbar… Doch jetzt gehe ich erst mal wie viele meiner Kolleginnen in diesem Moment los zum nächsten Hausbesuch, vergesse die miesen Begleitumstände dieses Berufes und werde mich wieder daran erinnern, warum Hebamme immer noch mein Traumberuf ist und auch bleibt. Vorerst zumindest.

Passend zum Thema

17 Kommentare

Falsche Wahrnehmung | unangespießt 9. Mai 2015 - 19:52

[…] zu sagen. Haftpflicht. Wer doch noch nicht weiß, worum es geht, kann u.a. mal hier nachlesen: http://www.zockt.com/vonguteneltern/?p=3177 Dass jedenfalls die Haftpflichtversicherung für die Hebammen in den letzten Jahren wegbröckelte, […]

Antworten
Hebammen nur noch für erfahrene Mütter? 11. Februar 2015 - 08:05

[…] keinen Versicherer mehr für die Hebammen gibt, müssen wir uns vielleicht um dieses neu durch die Hebammenmisere entstandene Problem auch keine Sorgen mehr […]

Antworten
Als die Hebammen verschwanden. (K)eine Dystopie? | Aus der Sockenschublade 19. Januar 2015 - 19:49

[…] haben bereits das Handtuch geworfen, sind oftmals nicht einmal mehr im Berufsfeld verblieben. Sehr treffende Worte dazu hat Anja gefunden, die hier bereits über Nachwuchssorgen schrieb und Gründe für diese […]

Antworten
Unser Blog blickt zurück auf 2014 31. Dezember 2014 - 13:17

[…] Dezember kommt ob der nach wie vor ungeklärten Lage der Hebammen bei Anja dieses Gefühl auf: „Den Hebammenkoffer hinschmeißen wollen“. Doch sie hat es nicht gemacht und merkt wieder einmal mehr, wie wichtig und richtig diese Arbeit […]

Antworten
Frederike 11. Dezember 2014 - 15:16

Ich verstehe bloss nicht, warum, bei den sich immer weiter verschlechternden Bedingungen, niemand auch nur ansatzweise über Streik nachdenkt. Eltern können viel demonstrieren und prostieren, aber irgendwann sind dann auch mal die Hebammen gefragt.

Lufthansa-Piloten mit Gehältern von 250.000€ streiken, weil sie den Hals nicht vollkriegen können, aber bei euch geht es ums Überleben und es wird immer noch stillgehalten. Tut doch bitte endlich was. In Frankreich befanden sich die Hebammen über ein Jahr im Streik. Dann los: Nur noch Notbesetzung in den KKHs und dann werden die Eltern, viellecht auch die Ärzte etc. der Politik schon die Bude einrennen.

So langsam versteh ich das Gejammere nicht mehr, den es sind ja eben noch nicht alle Mittel ausgeschöft.

Sorry, wenn das jetzt recht provokant geworden ist, aber wieviel lasst ihr euch denn noch gefallen?

Ich hoffe natürlich, dass Herr Gröhe und Kompanie demnächst noch etwas reissen und es nicht wirklich zum Aus der Hebammerei kommt, aber bevor man darauf hofft, solltet ihr die Zügel selbst in die Hand nehmen.

Ich drücke jedenfalls alle zehn Finger und nicht nur die Daumen 🙂

Antworten
Sophie (kinderhaben.de) 11. Dezember 2014 - 10:10

Ich kann deinen “Jammer” völlig verstehen!! Die größte Absurdität ist für mich, dass Hebammen in der Tat ihren eigentlichen Beruf nicht mehr ausüben können, nämlich die Geburtshilfe. Stattdessen weicht ihr momentan (noch) auf auf die anderen Tätigkeiten rund ums Baby aus, aber das ist sicher nicht der Hauptgrund, weshalb die meisten Hebammen diesen Beruf ergriffen haben, oder? Die Hebammenpraxis, die mich sehr gut betreut hat, macht seit diesem Jahr keine Beleggeburten mehr, sondern nur noch Hausgeburten. Und selbst das allein aus ihren persönlichen Idealen heraus, weil sie eben Hebammen sind. Finanziell lohnt sich das für die null! Fragt sich nur, wie lange sie sich das noch leisten können, wenn die Versicherungsbeiträge weiter steigen. Alles, was gerade im Bereich der Geburtshilfe passiert, ist ein großer Skandal! Auch, dass es immer weniger Kliniken gibt, die Gebärende aufnehmen, gerade im ländlichen Bereich und und und…

Und ich finde, dass eben immer noch niemand wirklich hin hört. Die Gesellschaft interessiert sich nicht und die Politik schon gar nicht! Ich vermute, dass es nur helfen würde, geschlossen zu streiken. Das wäre schlimm für Frauen, die dann gerade ihre Kinder kriegen, aber dauerhaft wahrscheinlich der einzige Lösungsweg, sich ernsthaft Gehör zu verschaffen. Großer Hebammenstreik für bessere Bezahlung, geringere Versicherungsbeiträge, besseren Personalschlüssel in Kliniken, weniger medizinische Eingriffe bei Geburten usw.

Hier gibt es übrigens einen Beitrag zum Thema aus Mutter-Sicht, da lege ich den Fokus darauf, überhaupt mal zu erklären, warum Hebammen wichtig sind. Zu meinem Erschrecken wissen das nämlich die wenigsten, die nicht selbst schon mal ein Kind bekommen haben.
http://kinderhaben.de/post/104659765721/warum-hebammen-so-wichtig-sind

Antworten
Sonja 11. Dezember 2014 - 09:59

Auf der einen Seite bin ich erleichtert, dass mein Kind in den nächsten 3-4 Wochen auf die Welt kommt und ich noch die Chance auf eine Hebammen-Betreuung habe, aber gleichzeitig auch wütend, weil es Freundinnen und auch andere Frauen treffen wird!

Warum geben wir etwas so Wertvolles einfach auf? Fragt man nämlich mal seine eigene Mami (ich bin 1974 auf die Welt gekommen), dann fühlte die sich ganz schön alleine gelassen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Klar, wir sind auch groß geworden, aber wenn unsere Mütter schon sagen, wie toll dass ist, wie wir jetzt so unterstützt werden, dann müssen wir doch einfach eine Lösung finden!

Vielleicht denke ich ganz persönlich für mich einfach mal darüber nach, den gesetzlichen Betrag aus meinen privaten Mitteln auf zu stocken. Das ist dann natürlich wieder nur ein Tropfen auf den heißen stein, aber zumindest ist es meine Wertschätzung für das was meine Hebamme für mich tut.

Ansonsten drücke ich die Daumen, dass es doch noch eine Lösung für die Zukunft gibt, die Hebammen entspannt ihr Arbeit tun lässt…

Antworten
Karö 10. Dezember 2014 - 21:14

Ich bin immernoch unglaublich dankbar für die tolle Hebammenarbeit meines Geburtshauses.
Und mit tun alle zukünftigen Schwangeren unheimlich leid, die diese unersätzliche Arbeit nie in Anspruch nehmen können. Es muss unbedingt was passieren, so wie es in England geschehen ist; alle normalen, risikolosen Schwangeren raus aus dem Krankenhaus! Für meinen Horizont die einfache Lösung eines verzwirbelten Riesenproblems hier in Deutschland (das seltsamerweise viel zu wenige Menschen interessiert)!
Irgendwie glaube ich immer noch daran, dass alles gut wird in der Deutschen Geburtshilfe- nur wann? Hoffentlich ganz ganz bald, denn es entspannt ungemein, einen entspannten Start zu haben!!!!!!!!!!!!

Antworten
Kerstin 10. Dezember 2014 - 14:10

Ohne eine gute Hebamme an unserer Seite, hätte ich nach der Geburt mit meinen Zwillingen länger im Krankenhaus bleiben müssen. Ich hätte mich nicht nach Hause getraut.
Ja, ich habe es gewagt, sie nicht in einem Perinatalzentrum zu bekommen. Aber das ist gar nicht so mutig, denn Krankenhaus bleibt Krankenhaus und die Frühchen-Ambulanz stand vor der Kreißsaaltür. Mutiger war, mit zwei sehr zarten Zwergen nach Hause zu gehen. Unsere ersten Kinder.
Noch zu schwach, um gestillt zu werden, aber viel zu munter, um ein Fall für das Krankenhaus zu sein.

Meine Hebamme sagte mir: “Geht morgen raus, ab dann bin ich jeden Tag morgens und abends einmal bei euch.” Sie kam. Montags bis Sonntags und sah sich die Kleinen an, wog sie, sprach uns Mut zu, half mir und den Kleinen auf dem Weg zum Stillen. Sie musste am Ende gar nicht zweimal täglich kommen, auch nicht mehr täglich. 😉 Aber sie war da! Sie hat uns begleitet!

Ich bin so dankbar, dass wir eine ganz tolle Hebamme an unserer Seite hatten. Und ich bin wütend, dass den Hebammen es so schwer gemacht wird. Ja, es wird ihnen fast unmöglich gemacht, ihren Beruf auszuüben. Und dieser Beruf ist so wichtig!

Wir brauchen gute, motivierte und auch angemessen bezahlte Hebammen!

Antworten
Veronika 10. Dezember 2014 - 13:03

Liebe Anja,

mich packt eine ohnmächtige Wut, wenn ich an die miserablen Arbeitsbedingungen für Hebammen in Deutschland und die selbstgefälligen Grinsegesichter der Politiker denke! Die Haftpflichtproblematik ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Dass es Glück war, dass uns die neue Arbeitsstelle meines Mannes vor 4 Jahren in die Schweiz geführt hat, kann ich noch nicht mit voller Überzeugung sagen – denn für die Möglichkeit, angemessene Löhne zu verdienen, zahlen wir den Preis, fern von unseren Familien leben zu müssen und machen die Erfahrung, Ausländer zu sein – mit allen unschönen Konsequenzen.

Doch kann ich hier zu einem ehrlichen Lohn als Hebamme arbeiten und muss nicht täglich überlegen, welcher Alternativberuf für mich in Frage kommen könnte. Der Tarif für die freiberuflichen Hebammen ist zwar ebenfalls stagniert (und das seit 20 Jahren!), doch gibt es schon einzelne Verhandlungserfolge des Schweizer Hebammenverbandes und eine bezahlbare Haftpflichtversicherung.

Ich bewundere die Kolleginnen, die weiter am Ball bleiben und tagtäglich ihrer schlechtbezahlten Arbeit nachgehen, denn natürlich gibt es auch in der Freiberuflichkeit nicht nur eitel Sonnenschein. Neben aktuellem Fachwissen fordert unser Beruf auch von uns, dass wir in der Lage sind, uns abzugrenzen und die beruflichen Sorgen nicht mit in unser Privatleben zu schleppen, was oft leichter gesagt als getan ist, bei der Verantwortung, die auf unseren Schultern lastet.

In die Politik setze ich keine Hoffnung mehr. Andere Berufsgruppen haben eine Lobby, Hebammen haben als Unterstützer “nur” die Familien, die sie betreuen. Dass die Politik bei den Themen Familie und Gesundheit nur große Wortblasen bildet, hat sie in der Vergangenheit häufig genug gezeigt.

Weil eben nicht direkt in Millionen messbar ist, wie gute Hebammenarbeit sich auf die Eltern-Kind-Bindung und damit auf gesunde Familien auswirkt, wird sich dies nicht ändern. Lieber pumpt die Politik Milliarden in einen EU-Rettungsschirm, als beispielsweise einen Fond für Hebammen zu gründen, der die hohen Kosten der Haftpflichtversicherung abmildern könnte. Hauptsache, der Haushalt schließt mit einer schwarzen Null! (Für mich das Unwort des Jahres!!!!)

Die Arbeitsbedingungen für Hebammen im reichen Deutschland sind eine Schande!

Antworten
Jana 10. Dezember 2014 - 12:30

Danke Anja!
Auch ich liebe diesen Beruf. Aber ich werde langsam einfach müde. Müde zu erklären, müde zu protestieren aber auch müde das alles weiter hinzunehmen. Hinschmeißen? Noch keine ernsthafte Option…obwohl, manchmal schaue ich mich auch schon nach anderen Wegen um. Mal sehen.
Liebe Grüße!

Antworten
Celina 10. Dezember 2014 - 11:14

Jedes Mal, wenn du über eure Situation schreibst, macht mich das unglaublich betroffen. Mein Baby hat nach der Geburt 2 Monate lang geschrien und der Start war unglaublich schwierig. Ich weiss nicht, wie ich das ohne Hebamme geschafft hätte. Schon im Krankenhaus war es eine Hebamme, die den Arzt gebremst hat, als ich dazu nicht in der Lage war. Und ich glaube nicht, dass ich noch immer stillen würde, sonst hat nämlich jeder nur gesagt, ich solle halt abstillen, das sei ja kein Zustand. Es war die Hebamme, die mir mit ihrer Geduld und Erfahrung helfen konnte, weiter zu machen und die praktischen Probleme zu bewältigen.
Ich hoffe es gibt weiterhin so engagierte Hebammen wie euch und natürlich wünsche ich euch den Lohn, der euch zustehen würde. Es ist traurig, dass das keine Selbstverständlichkeit ist.

Antworten
Jitka 10. Dezember 2014 - 11:06

Ja, auch wir hoffen hier jede Woche auf den Lottogewinn, um dann entspannt ein Stundenpensum erfüllen zu können, dass Gesundheit und Familienleben nicht komplett ruiniert. Mein Mann hat als angehender Internist auch einen unglaublich stressigen Berufsalltag, noch dazu verhältnismäßig schlecht bezahlt, wenn man mal über die Landesgrenzen blinzelt… unser Weg wird nun immer deutlicher… wenn alles gut geht, werden wir 2016 das Land verlassen: im Gepäck ein riesengroßes Fass voll guter Hoffnung auf einen Neuanfang in einem Land, in dem wir beide uns vorstellen können in unseren Traumberufen auch zufrieden arbeiten zu können UND finanziell gut über die Runden zu kommen. Hut ab vor jeder Hebamme, die in Deutschland am Ball bleibt und sich nicht dem furchtbaren System des Gesundheitskapitlismus, auch Gesundheitswirtschaft geannt, beugen will.

Antworten
Marit 10. Dezember 2014 - 10:39

Ich drücke den Like Button, weil ich es sehr schätze wie du immer wieder Situationen präzise auf den Punkt bringst. Ich bewundere es sehr, wie du Hebammerei, Lehrtätigkeit, dein Blog und die Familie unter einen Hut bringst. Ich schaffe noch nicht mal Hebammerei und Blog. Die Situation für uns Hebammen ist einfach besch… Gerade heute Nacht habe ich lange wach gelegen und Gedanken gewälzt. Ursprünglich wollte ich noch Hebammenkunde studieren, werde aber jetzt eher eine Weiterbildung zum Heilpraktiker anstreben. Dann habe ich zumindest noch ein anderes Standbein. Und das nach 2! Jahren Berufserfahrung

Antworten
Diana 10. Dezember 2014 - 10:09

Gefällt mir nicht. Gute Darstellung der Situation. Ich könnte heulen und bin so dankbar dass es trotz der prekären Situation überhaupt noch Hebammen gibt. Noch. Bitte, gebt nicht auf, Mädels! Wir brauchen euch doch so sehr! Wenn ich es auch voll und ganz verstehen kann, dass man unter diesen Umständen nicht mehr arbeiten kann und nicht mehr arbeiten will… ich weiß nicht ob ich das könnte. Es muss einfach eine Lösung her!

Antworten
Nicole Becker 10. Dezember 2014 - 10:03

Ich bin Alleinverdiener. Große Praxis. Viel Arbeit. Viele Patienten. Viele Kosten. Ich kann nicht mehr. Ich will nicht jeden Monatsersten bibbern ob es für alle Rechnungen reicht. Von Altersvorsorge ganz zu schweigen. Und planbar ist in meinem Leben gerade gar nichts ….

Antworten
Stefan Sperr 10. Dezember 2014 - 09:59

Sehr guter Artikel. Da es in der Pflege seit Jahren in die gleiche Richtung geht, fiel mir damals der Entschluss leicht in die CH zu gehen. Als Alleinverdiener war es in D nahezu unmöglich eine 6-köpfige Familie als Fachkrankenpfleger für Onkologie und Palliativ Care zu ernähren. Auch sämtliche Zusatzqualifikationen wie Pain Nurse und Praxisanleiter und Stationsleitung werden vom Gesundheitssystem gefordert, aber nicht in barer Münze honoriert. Es ist traurig,dass weiterhin im Gesundheitswesen die Finanzabteilung die Richtung vorgibt. Dadurch sinkt irgendwann auch bei dem/der letzten jede Motivation. Denn durch ein “Dankeschön” oder eine liebevolle Umarmung von Patienten und Angehörigen wächst zwar das persönliche Karma-Konto, aber dadurch kann ich nicht die Miete oder Rate für den Hauskredit tilgen. Wann wacht endlich die Politik auf ? In meiner “Branche” habe ich noch den Chance, den einen oder anderen “Fachexperten” persönlich zu begegnen aber leider werden diese selten mehr die Dienste einer Hebamme benötigen. Vielleicht würden dann diese Entscheidungsträger aus persönlicher Betroffenheit etwas differenzierter handeln. Aber ab der Menopause sinkt halt das Interesse……Was bleibt uns Betroffenen ? Auf den Lottogewinn hoffen ? Du hast Recht, das ist wirklich eine traurige Option. Müssen erst alle motivierten und qualifizierten Menschen im Gesundheitssystem das Land verlassen ? Ich befürchte ja. Denn anscheinend wacht niemand vorher auf. Auch lautstarkes protestieren hat bisher niemanden aufgeweckt. Auf den Prinzen zu warten der Frau Merkel und Herrn Gröhe aus ihrem Schlaf wachküsst, dafür haben wir leider keine Zeit mehr. Zwar ist dann auch im AUT- land oder CH-Land oder WO AUCH IMMER-land nicht alles Gold was glänzt, aber dort ist 1. die monetäre Entlohnung um den Faktor 2-4 besser, 2. die Anerkennung/Erfahrung der beruflichen Qualifikation höher und 3. die durch 1. und 2. hervorgerufene private Befriedigung und Entspannung unbezahlbar.

Antworten

Kommentieren