Wochenbett, Wochenbettgeschenk, Geschenkidee

Schöne Geschenke zur Geburt

von Anja

(Werbung / Affiliate-Links) Oft werde ich als Hebamme gefragt, was man frisch geborenen Eltern und ihrem Baby nach der Geburt schenken könnte. Es gibt so manche Dinge, die ich schon seit vielen Jahren als Geburtsgeschenk empfehle – und dazu einige wunderbare Dinge, die wir selbst in unserer letzten Wochenbettzeit von lieben Menschen bekommen haben.

Essen und Trinken

Am Tag nach der Geburt kam meine Freundin Susanne mit einem Frühstückskorb voller Croissants, Obst, Smoothies und kleinen Küchlein vorbei. Was für ein wunderbares erstes Frühstück mit dem Baby im Arm. Und Schokolade gab es auch noch. Die kann eine Mutter im Wochenbett immer gebrauchen. Auch Tee ist eine schöne Idee. Es gibt Teemischungen, die besonders wohltuend im Wochenbett sind. Von meiner Hebammenkollegin Kareen gibt es zwei wunderbare Tees für Mütter mit den schönen Namen „Weiches Wochenbett“ und „Milchmädchen“.

In unserer Küche gibt es immer noch den großen Suppentopf, den uns ein lieber Freund nach der Geburt der ersten Tochter gefüllt mit einer kräftigenden Wochenbettsuppe geschenkt hat. Denn mit der größer werdenden Familie braucht es ja auch größere Töpfe. Ob Suppe, Aufläufe, Kuchen oder Brot – alle Eltern freuen sich, wenn sie im Wochenbett gutes Essen bekommen, ohne dafür selbst in der Küche stehen zu müssen. Eine schöne Idee ist deshalb auch das Konzept von „Gesund und Mutter“, die mir nach der Geburt auch einige ihrer leckeren Gerichte im Glas geschickt haben. Es gibt sie auch in vegetarischer und veganer Version. Zudem bieten sie schon fertig zusammengestellte Boxen an. So kann man auch junge Eltern als Geschenk „bekochen“, wenn man nicht vor Ort ist.

Massage und Entspannung

Ein ganz wunderbares Geschenk ist immer alles, was der Mutter gut tut. Ich habe nach der letzten Geburt von gleich mehreren Freundinnen Massagegutscheine bekommen. Und auch selbst verschenke ich immer wieder gerne Wochenbettmassagen. Am schönsten ist es, wenn diese Massage als Hausbesuch stattfindet, damit die Eltern die Wochenbetthöhle gar nicht erst verlassen müssen. Ich fand es großartig, den von der Geburt und vom Stillen verspannten Rücken auf unserem Sofa massiert zu bekommen, während das Babymädchen bei Christian im Tragetuch schlief. Auch Bauchmassagen empfinden viele Wöchnerinnen als sehr angenehm – und sie sind rückbildungsfördernd.

Ich versuche sie deshalb auch bei meinen Hebammenbesuchen im Wochenbett immer wieder einzubauen. Massagegutscheine sind also auf jeden Fall meistens (wer Massagen mag) eine gute Idee, vor allem wenn sie logistisch möglichst einfach einzulösen sind. Auch sehr nett sind Gutscheine für einen Babymassage-Kurs, der aber am besten erst nach dem Wochenbett stattfinden sollte. Diese Kurse werden zum Beispiel in Hebammenpraxen, Geburtshäusern oder auch in Physiotherapie-Praxen angeboten. Wichtig ist, dass der Weg dorthin für Eltern und Baby möglichst kurz und unkompliziert ist.

Pflege für Baby und Mama

Babys brauchen in der Regel keine Pflegeprodukte und weniger ist hier oft mehr. Ich verschenke gerne ein einfaches Mandelöl, was von den meisten Babys gut vertragen wird. Es lässt sich für die Babymassage, zum Einölen von trockener Haut oder auch zum Reinigen des Windelbereichs vielfältig einsetzen. Natürlich kann es auch von der Mutter selbst zur Pflege ihrer Haut genutzt werden. Ein Badezusatz, mit dem ich schon über viele Jahre persönlich gute Erfahrungen gemacht habe, ist das Babybad von Weleda. Über das hatte ich hier im Blog auch schon mal einen Beitrag geschrieben habe. Die darin enthaltenen Thymian-Auszüge beruhigen das Babys und auch die Elternnerven.

Aber da ein Baby pflegetechnisch eigentlich wenig braucht, ist es schön und sinnvoll der Mutter etwas Wohltuendes zu schenken. Denn der durch die Schwangerschaft und Stillzeit geforderte Körper freut sich immer über etwas Pflege. Besonders wertvolle Pflegeprodukte gibt es erneut bei Into Life. Besonders das Recover-Spray finde ich so wohltuend für Wöchnerinnen bei Schwellungen oder Geburtsverletzungen. Das Spray ist ein tolles Geschenk gerade für die allerersten Wochenbetttage. Generell sollten im Wochenbett verschenkte Pflegeprodukte nicht zu intensiv duften, damit Mama weiterhin nach Mama riecht. Oft haben zudem die Frauen nach der Geburt noch eine erhöhte Geruchsempfindlichkeit.

Und wenn man sich nicht ganz sicher ist, was Mama und Baby für Pflegeprodukte brauchen oder mögen, schenkt man einfach einen Drogeriegutschein. Auch hier ist es sinnvoll, wenn dieser in der Drogerie um die Ecke einzulösen ist, damit die Eltern keine weite Anfahrt haben.

Lesen im Wochenbett

Gerne verschenke ich natürlich auch unser eigenes „Wochenbett-Buch“. Darin sind unter anderem auch drei Rezepte für Energiebällchen bzw. Stillkugeln, die man als Schenkender schnell und einfach machen und mitbringen kann. Das ist eine gesunde Süßigkeitenalternative. Aber ich schenke natürlich gerne auch andere schöne thematisch passende Bücher für Eltern. Allerdings ist es immer gut zu wissen, was sich Eltern vielleicht bereits vor der Geburt schon angeschafft haben. Mein persönlicher Geschenktipp fürs Wochenbett ist der Bildband „One day young“, der ehrliche Fotos von Müttern und ihren Babys in den ersten 24 Stunden nach der Geburt zeigt.

Weniger Bilder, aber viele wohltuende Texte enthält das Buch „WOW MOM: Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind“. Hier geht es um die mütterlichen Emotionen, deren Bandbreite im erste Babyjahr riesig ist. Dieses Buch bestärkt, tröstet und versteht einfach das Gefühlsleben einer Neumama. Die zwölf Kapitel lassen sich zuem wunderbar häpchenweise lesen, was im Wochenbett ideal ist.

Beim ersten Kind bin ich tatsächlich im Wochenbett generell noch recht viel zum Lesen gekommen (da war das Smartphone aber auch noch kein Thema). Also könnten auch Bücher ohne Mama und Baby-Content eine gute Idee sein. Allerdings verträgt man aufgrund der hohen Sensibilität nicht alle Themen, so dass ein Buchgutschein zum Selbstaussuchen vielleicht die bessere Idee ist. Hörbucher sind übrigens auch ganz wunderbar für die Zeit beim Stillen.

Beim ersten Kind bin ich tatsächlich im Wochenbett generell noch recht viel zum Lesen gekommen (da war das Smartphone aber auch noch kein Thema). Also könnten auch Bücher ohne Baby-Content eine gute Idee sein. Allerdings verträgt man aufgrund der hohen Sensibilität nicht alle Themen, so dass ein Buchgutschein zum Selbstaussuchen vielleicht die bessere Idee ist. Hörbucher sind übrigens auch ganz wunderbar für die Zeit beim Stillen.

Tragen und Kuscheln

Wenn das Geschenk zum Beispiel fürs Patenkind etwas größer bzw. teurer ausfallen darf, ist natürlich ein Tragetuch ein ganz wundervolles und persönliches Geschenk. Aber auch hier ist es sinnvoll zu wissen, was die Eltern selbst schon für Tragehilfen angeschafft haben. Ergänzend zu Tuch oder Fertigtrage finde ich ja immer einen Sling sehr praktisch im Babyalltag.

Eine ebenfalls schöne Geschenkidee im Kontext Tragen ist eine Trageberatung. Es gibt etliche Tragehilfen auf dem Markt und auch fürs Tuch existieren diverse Bindeweisen. Beim Herausfinden, was am besten für einen selbst und das Baby passt, kann eine Trageberaterin wirklich hilfreich sein. Und da diese meist – ausgestattet mit Tragepuppe und diversen Tragehilfen – auch für die Beratung nach Hause kommt, ist dies ein ideales Wochenbettgeschenk. Zum Thema Tragen ist auch das Buch „Ein Baby will getragen sein“ ein schöner Geschenktipp. Ein Tragetuch kann übrigens auch weit über die Babyzeit noch genutzt werden – zum Höhlen bauen oder als Picknickdecke.

Ebenso schön und langlebig ist eine Babydecke als Geschenk. Auch wenn die Eltern schon eine angeschafft haben, kann man oft auch noch eine weitere Decke gebrauchen. Im Autositz, für den Kinderwagen und immer wieder als Ablage für das Baby an verschiedenen Orten in der Wohnung. Je nach Fußboden ist dafür eine etwas dickere Krabbeldecke sinnvoll.

Wir haben diese Decke zuhause und noch eine passend zum Kinderwagen für unser viertes Kind geschenkt bekommen. Wer selbst stricken oder nähen kann, hat natürlich die Möglichkeit, ein ganz persönliches Einzelstück anzufertigen und zu verschenken. Kissen sind sicherlich auch eine hübsche Geschenkidee. Sie dienen aber in der Regel nur als Deko im Kinderzimmer, da Babys diese nicht wirklich brauchen.

Babykleidung – mit Bedacht ausgewählt

Die meisten Eltern sind mit Babykleidung gut ausgestattet, wenn das Kind geboren wird. Deshalb ist es wirklich sinnvoll, vorher zu fragen, ob noch etwas gebraucht wird. Und wenn ja, in welcher Größe. Manchmal kommt ein Baby etwas kleiner als erwartet zu Welt und versinkt erst mal in der üblichen Größe 50/56. Dann benötigen Eltern oft schnell noch ein paar kleinere Sachen. Auch im Bereich Naturtextilen gibt es mittlerweile einige Firme wie zum Beispiel Engel, die Bekleidung ab Größe 44 anbieten.

Sehr schöne und ausgewählte Babybekleidung aus hochwertigen Materialien bietet die Babybox von Winzig und Klein an, die uns zur Geburt auch ein wunderschönes Erstlingsset geschenkt haben. Meine Kollegin Sissi Rasche begleitet dieses Projekt mit ihrem Hebammenwissen. Und so finden sich hier viele Sachen, wie auch ich sie gerne Eltern empfehlen, zum Beispiel Hosen mit weichem Bündchen am Bauch und Beinbündchen, die mitwachsen.

Ein Kleidungsklassiker, den wir schon oft verschenkt haben und auch selbst für unser Baby geschenkt bekommen haben, ist ein Schlüttli. Dieses klassische Wickeljäckchen lässt sich einfach anziehen, weil es nicht über den Kopf gezogen werden muss. Schlüttlis sind in allen Farben und aus diversen Materialien hergestellt erhältlich.

Zeit und Erinnerungen schenken

Das Wertvollste nicht nur im Wochenbett ist Zeit. Zeit, die die Eltern haben, um ihr Kind kennenzulernen und in Ruhe im neuen Familienalltag anzukommen. Und alles, was Eltern zu mehr Zeit dafür verhilft, ist ein Geschenk. Einkäufe abnehmen, Essen kochen, Wäsche waschen oder etwas Schönes mit den Geschwisterkindern zu unternehmen… es gibt so viele Dinge, mit denen man eine Familie im Wochenbett unterstützen kann.

Den meisten Menschen fällt es schwer, konkret um Hilfe zu bitten. Deshalb ist es natürlich wunderbar, wenn man das gar nicht erst muss. Es war für uns immer eine so wertvolle Unterstützung, wenn einfach jemand was gekocht hat oder gesagt hat: „Ich nehme die großen Kinder mit auf den Spielplatz“. Aber auch die konkrete Frage „Wie kann ich euch unterstützen?“ ist ein wunderbares Angebot, das Eltern etwas entspannter durchs Wochenbett tragen kann. Und wenn man nicht vor Ort ist, kann auch ein Gutschein für ein paar Stunden Unterstützung durch eine bezahlte Haushaltshilfe ein wunderbares Geschenk sein.

Manchmal ist auch der Beruf oder ein Talent ein schönes Geschenk. Der Fotografenfreund, der in den ersten Tagen ein paar Familienbilder macht. Ein selbst genähtes Kleidungsstück von der nähbegabten Patentante. Ein persönlich geschriebener Geburtsbericht von der Hebamme. Ein liebevoll gestaltetes Erinnerungsalbum von der kreativen Freundin. Es gibt viele Ideen, mit denen man Eltern und Baby eine Freude im Wochenbett machen kann. Und auch weit darüber hinaus, wenn man sich gerne an diese besondere Zeit zurück erinnert.

Die vorgestellten Geschenkideen sind ganz persönliche Empfehlungen, die uns gefallen und die sich bewährt haben. An dieser Stelle gibt es keine Produkttests oder gesponserte Beiträge. Diese sind wie gewohnt immer offiziell gekennzeichnet. Der Text enthält Affiliate-Links zu unserem Amazon-Konto.

Passend zum Thema

15 Kommentare

Johanna Werde 20. März 2021 - 15:56

Ohh da fällt mir was ein zur Babykleidung! Ich hatte zur Geburt ein „Knotenkleid“ bekommen aus Bio-Baumwolle und das war das Geschenk worüber ich mich am meisten gefreut habe. Einfach so so bequem für ein Neugeborenes und hat uns lange begleitet!

Antworten
Larissa Kluxen 10. Januar 2019 - 06:55

Was inzwischen alle Mamis von mir bekommen ist ein mit dem Namen besticktes Spuktuch – kostet nicht die Welt und wird sehr gerne auch später mit zur Spielgruppe genommen 🙂

Antworten
Katja Halk 8. Januar 2019 - 20:11

Was ich auch eine tolle Idee fand: Ich habe hier mal einen Freundeskreis betreut, da haben sich die Freundinnen immer untereinander bekocht. An jedem Tag hatte eine Freundin „Kochdienst“ und hat die frischen Eltern versorgt – dafür durfte sie 1/2h Baby sehen. Alle hatten so viel gekocht, das auch die zweite Wochenbettwoche noch gut versorgt war. Und beim nächsten Baby im Freundeskreis war es dann auch wieder so….

Antworten
Bianca 5. Februar 2018 - 10:37

Nette Tipps! Meine Freundin hat am Freitag ein Baby bekommen 🙂
Kennst du das Buch „Veggie for Moms“, das fand ich als Foodie toll! Schöne Rezepte gepaart mit netten Tipps! Ich habe auf meinem Blog bzw. als Gastbeitrag „Glücks-Crossies“ aus dem Buch zubereitet. Das geht ganz fix und soll den Wochenbettblues entgegenwirken, durch die Glücks-Crossies wird der Körper mit Tryptophan versorgt, einer Aminosäure, die Vorstufe des Glückshormons Serotonin ist. Buch und / oder Glücks-Crossies sind vielleicht auch eine nette Geschenk-Idee. Der Link zum Rezept ist hier zu finden : http://www.elbcuisine.de/adventskalender-gluecks-crossies/
Liebe Grüße, Bianca

Antworten
K. 12. August 2019 - 09:00

Wir haben viele schöne Dinge geschenkt bekommen, aber am meisten gefreut hätte ich mich tatsächlich über handwerkliche Hilfe im Haus. Wir sind 3,5 Monate vor der Geburt umgezogen und ich durfte wegen Risiken in der Schwangerschaft rein gar nichts tun. Da viele Leute „vor dem Kind“ nochmal umziehen, ist ein Gutschein für etwas Zeit zum Handwerken aus meiner Sicht ein super Geschenk! Oder z.B. ein Gutschein für eine Runde Kinderwagen schieben, so dass die Eltern gemeinsam ein paar Löcher in die Wände bohren können, ohne die Babyöhrchen zu belasten.
Toll fand ich auch Selbstgemachtes, zum Beispiel haben wir gestrickte Mützchen und eine Decke sowie selbstgenähte Kleider und Strampelsäcke bekommen, die ich alle total gerne mag.

Antworten
Svenja 3. Februar 2018 - 01:06

Falls hier eine kreative Freundin mitliest… die Tinkerbooks von We are tinkers sind schöne Alben, um Erinnerungen festzuhalten. Wir Mädels zaubern daraus Erinnerungsalben und manche von uns auch Kinder-/Babyalben. LG

Antworten
Kruemelina 2. Februar 2018 - 08:47

Oh wie toll! Einiges habe ich auch schon empfohlen.
Herzensgrüße vom Krümel Blog!

Antworten
Katja 1. Februar 2020 - 18:02

Noch eine tolle Idee – eine Familiendecke: jedes Familienmitglied (Freundin…) häkelt/strickt einen 10×10 cm großen Flecken und am Schluss wird alles zusammengenäht. Schau lustig aus, ist nicht viel Arbeit und ne tolle Erinnerung (an kommenden Festtagen kann die Decke dann sogar wachsen…

Antworten
Katharina 1. Februar 2018 - 14:02

Tolle Ideen! Ich hätte alles davon genommen, vor allem das Essen. 🙂
Da ich aber auch eine Pragmatikerin bin, habe ich mich auch immer sehr (wirklich sehr!) über einen Gutschein für den Drogeriemarkt gefreut. Am besten statt eines großen lieber zwei oder drei kleinere, meist kann man den Betrag ja frei wählen. Unpersönlich und unromantisch? Vielleicht… Aber das ganze „Baby-Drumherum“ kostet ja auch immer ein bisschen, und ich habe auch immer ausdrücklich betont, dass der Gutschein genauso für Mama gedacht ist (Creme, Badezusatz, roter Lippenstift ;-)). Lediglich sollte man beachten, welcher Drogeriemarkt am Wohnort der Familie vorhanden ist, nicht dass der Gutschein erst in 50km Entfernung einlösbar ist. Aber das lässt sich ja leicht ergoogeln.
Liebe Grüße
Katharina

Antworten
Anja 1. Februar 2018 - 14:31

Liebe Katharina,

stimmt- das ist auch immer eine gute Idee. Haben wir auch von Christians Tante bekommen und uns sehr gefreut. Ergänze ich gleich noch mal im Text.

Liebe Grüße, Anja

Antworten
Alexandra 23. Juli 2020 - 08:59

Meine Freundin hat mir zur Geburt Plätzchen gebacken. Auf diesen Stand zusammengesetzt der Name unserer ersten Tochter. Diese haben wir dann zusammen zum Tee verputzt. Das war wirklich eine wunderschöne Idee.
Den Begriff Schlüttis kenne ich gar nicht. Sind das solche Wickelbodys?
Ich muss sagen als Mama freut man sich über jede Kleinigkeit, denn auf die Gestik kommt es an. Jedoch am meisten haben die personalisierten und praktischen Dinge richtige Freude gebracht.
LG Alexandra

Antworten
Anja 23. Juli 2020 - 09:04

Das mit den Namenskeksen ist ja auch eine wunderschöne Idee 🙂
Schlüttlis sind vom Prinzip wie die Wickelbodys, nur dass es ein Strickjäckchen ist, das mit Knöpfen an der Seite geschlossen wird.

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Alexandra 24. Juli 2020 - 08:32

Ah ok, vielen lieben Dank

Antworten
Schokominza 1. Februar 2018 - 12:06

Essen wäre bei mir auf jeden Fall auch gut angekommen, ein Massage-Gutschein eher nicht. Die Babydecke war auch richtig super, die mir eine Freundin genäht habe. Die Tochter wird bald 5 und wir lieben die Decke immernoch <3 Danke für deine Tipps. Ich werde sie im Kopf behalten, falls meine Freunde einmal Kinder bekommen 🙂

Antworten
Anja 1. Februar 2018 - 12:21

Gut, dass Du es sagst- das wollte ich noch ergänzen. Denn für Menschen, die keine Massagen und Co. mögen , passt es natürlich nicht;)
Hab ich noch mal ergänzt.

Liebe Grüße, Anja

Antworten

Kommentieren