Gutes Ende für Hebammen nicht in Sicht

von Anja

Auf den gesetzlichen Krankenkassen wird ja dieser Tage viel von Hebammenseite herumgehackt. Ein Grund ist, weil der GKV-Spitzenverband der BILD gegenüber behauptet, dass die Hebammen lieber Urlaub machen statt mit den Kassen zu verhandeln. Natürlich beschweren sich die Hebammen nur mal wieder (zurecht) über das Gebaren ihres Verhandlungspartners.

Aber warum eigentlich? Wo doch die Krankenkassen – zum Teil jedenfalls – das wirkliche Problem längst erkannt haben und nun sich sogar an der allzu oft hoffnungslosen Hebammensuche beteiligen. Natürlich nur dann, wenn die Versicherte sich auch meldet und den Krankenkassenmitarbeitern von der vergeblichen Suche berichtet hat.

Da wird der einen Schwangeren eine Kopie der Hebammeneinträge aus den Gelben Seiten (trägt sich da wirklich noch jemand ein?) in die Hand gedrückt. Für andere rufen engagierte Mitarbeiter sogar persönlich bei Hebammen an und fragen nach freien Kapazitäten. Einer mir bekannten Kollegin wurde sogar in einem besonders dringlichen Fall telefonisch eine so genannte „Gesundheitsprämie“ (oder böse gesagt: ein „Bestechungsgeld“) von einer Krankenkasse angeboten, wenn sie kurzfristig eine Betreuung übernimmt. Es ging darum, dass eine Frau nicht ohne Hebammenbetreuung aus der Klinik entlassen werden konnte. Da hat dann scheinbar jemand hinterm Schreibtisch mal durchgerechnet, dass die Hebammenbetreuung im häuslichen Wochenbett selbst plus einer zusätzlichen „Gesundheitsprämie“ wesentlich günstiger ist als jeder weitere Tag in der Klinik.

Trotzdem kann sich davon keine Hebamme mehr Kapazitäten aus den Rippen schneiden und schon gar nicht kurzfristig. Denn unsere Tage sind voll. Voll mit geplanter Hebammenarbeit, voll mit kurzfristigen ungeplanten Arbeitseinsätzen und voll mit den diversen Zweitjobs, die viele Kolleginnen mittlerweile zur Querfinanzierung der originären Hebammentätigkeit auch noch machen.

Hebammenversorgung bricht zusammen

Während die GKV also immer noch gegen die längst bestehende Unterversorgung weiter mit Zahlen argumentiert, die nicht haltbar sind, bröckelt das Betreuungssystem gerade nicht mehr nur noch. Nein, es zerbricht unaufhaltsam. Denn die angeblich vielen Hebammen in Deutschland, die die Krankenkassen laut Anmeldungen bei der AG für Institutionskennzeichen immer zitieren, arbeiten nur noch teilweise oder schon längst überhaupt nicht mehr. Die Menge der dort gemeldeten freiberuflichen Hebammen sagt also nichts über die tatsächlichen Kapazitäten aus, die es in Deutschland für Hebammenbetreuung tatsächlich noch gibt.

Und im kommenden Sommer ist es besonders eng, weil da Hebammen auch Urlaub machen. Weil viele Hebammen auch Kinder haben und damit der Schulferienreglung unterliegen. Und da es häufig keine Vetretungskolleginnen mehr gibt, ist es sinnvoller, für diese Zeit besser gar keine Frauen für die nicht planbare Geburt und damit verbundene Wochenbettbetreuung anzunehmen. Denn Mutter und Baby dann unversorgt mitten im Wochenbett zurückzulassen und mit Bauchweh die ganze Zeit auf das Handy zu starren, macht die Idee eines Erholungsurlaubs völlig zunichte.

Ablenken von den wahren Problemen

Auch wenn die GKV es anders sieht (und die BILD es populistisch aufbereitet verbreitet), hat das Scheitern der Verhandlungen definitiv nichts mit der Urlaubsplanung der Verbandshebammen zu tun, wie diese auch bestätigten: Die Hebammenverbände bestreiten den Vorwurf der Kassen. Der Urlaub ist nicht der Grund gewesen für das Scheitern der Gespräche. Katharina Jeschke, Präsidiumsmitglied des Deutschen Hebammenverbandes, sagte selbst den BILD-Journalisten: „Ich hätte meinen Urlaub auch verschieben können. Aber das hätte nichts gebracht. Die Krankenkassen wollten sich nicht bewegen.“ Und Ruth Pinno, Vorsitzende des Bundes freiberuflicher Hebammen Deutschlands erklärt: „Die Verbände sind jederzeit handlungs- und verhandlungsfähig, sobald der Spitzenverband der Krankenkassen sich unseren bekannten Positionen annähert.“

Aber der BILD-Leser kriegte in der Überschrift dann trotzdem die ungerechtfertigte Bestätigung, dass letztlich die Hebammen selbst das Problem sind. So wie sie es schon zu Zeiten der Hexenverbrennung war. Und es lenkt zumindest erst mal ein bisschen von den wahren Problemen ab. Denn Fakt ist, dass ab 01. Juli 2015 die Kosten für die Berufshaftpflicht um weitere 20 Prozent steigen. Fakt ist auch, dass es eine längst ausstehende Erhöhung der Hebammengebühren um 5 Prozent vorerst nicht geben wird. Fakt ist aber vor allem, dass viele Hebammen ihren Urlaub nutzen werden, um ihre berufliche Zukunft zu überdenken. Hebammen, die dann womöglich nicht mehr als Hebammen arbeiten werden. Ich bin eine davon, die im Urlaub intensiv darüber nachdenken wird.

Und wenn dann die Hebammen erfolgreich „abgeschafft“ worden sind, kann man sich noch um die kleinen geburtshilflichen Abteilungen kümmern, die es noch zu schließen gilt, weil da nicht genug Umsatz generiert wird. Dann muss irgendwann auch endlich keiner mehr über die Selbstbestimmungsrechte von Frauen unter der Geburt diskutieren. Denn eine Wahlmöglichkeit gibt es dann einfach nicht mehr…

Die aktuelle Petition zum Thema von Motherhood

Das Bild zu diesem Artikel zeigt einen Screenshot der BILD-Website vom 09. Juni 2015.

Passend zum Thema

2 Kommentare

anne 10. Juni 2015 - 11:38

Aber Hebammen sind doch nun mal Frauen, die zum größten teil Kinder haben, warum sollen Sie schweigen, dass sie im Sommer Urlaub machen, weil 6 Wochen Schulferien sind. Ich bin nicht dafür, dass wir Frauen in solchen Frauenberufen uns krumm biegen sollen und Stillschweigen bewahren.
Ich habe Gottseidank meine Kinder schon und war sehr dankbar bei meinem zweiten Kind eine Beleghebamme zu haben. Den Unterschied zum ersten Kind ohne habe ich folgenreich gemerkt, denn die 1, Geburt habe ich bis auf die letzten 2 Presswehen allein IM Krankenhaus verbracht. (Ich hatte meinen Freund, als ich die Presswehen bemerkte, zu den Hebammen geschickt. Er kam ohne Unterstützung zurück, weil sie erst die Übergabe zu Ende machen mussten!!) Danach war ich 6 Wochen nicht in der Lage zu sitzen, wegen etlicher Risse (und die waren nicht am Damm). Beim 2. Kind war ich nach einer Woche schon am Spazieren, weil ich es ohne frischer Luft nicht ausgehalten habe. =)
Ständig kommen Nachrichten, dass Deutschland so geburtenarm ist. Verbessern wird es sich dadurch nicht. Ich werde bei meiner Tochter hoffen, dass ich dabei sein kann oder ich werde ihr für die Geburt einen Gutschein für eine Doula schenken. Aber selbst da bin ich mir nicht sicher, ob man sowas in vielleicht ca 25 Jahren nicht aus hygienieichen Gründen verbietet.
Ich verstehe nicht, dass Hebammen sich angeblich nicht rentieren. Aufenthalte im Krankenhaus, Kaiserschnitte oder psychologische Nachbetreuungen danach sind doch für die Krankenkassen finanziell viel erheblicher. Ich verstehe den Zusamennhang nicht.
Ich kann immer noch nicht glauben, dass für die Frauen keine Hebammen mehr zur Verfügung stehen sollen.

Antworten
Sophie (kinderhaben.de) 10. Juni 2015 - 10:05

Ich würde auch lieber Urlaub machen, als mit den bornierten Kerlen und verwirrten Damen des GKV-SV zu verhandeln. 😉 Aber mal im Ernst: Es war bestimmt nicht so schlau von den Verhandlungsführerinnen des Hebammenverbandes, überhaupt den Urlaub zu erwähnen. Der BILD-Artikel ist natürlich trotzdem eine Frechheit – aber es ist ja nicht das erste Mal, dass Dinge so verzerrt werden. Ich habe den BILD-Artikel mal an bildblog.de weitergeleitet. Vielleicht haben die ja Lust, die Absurditäten aufzudecken.

Antworten

Kommentieren