Baby, Klettern, Gefahr, Nein

„Ja-nein-doch“-Umgebung fürs Baby

von Anja

Oft krabbelt hier das Baby gerade laut „Neineineinei“ plappernd durch die Gegend. Und wir fragen uns dann immer, ob sie vielleicht wirklich „Nein, nein, nein“ damit meint. Denn sobald ein Baby mobiler wird, kommt doch das ein oder andere „Nein“ von Elternseite in der Kommunikation mit dem Baby hinzu. Da gibt es zum Beispiel das vehemente „Steckendosen-Nein“, denn trotz Kindersicherung soll sie daran natürlich nicht spielen.

Doch auch darüber hinaus, hört die Kleinste bei ihren Erkundungen immer wieder mal ein „Nein“. Gerne auch von den Geschwistern. Die versuchen nur, ihr Hab und Gut vor dem kleinen Baby-Godzilla zu schützen, der Bauten einreißt und Bücher zerreißt. Das eigentlich fürs Babys geeignete Spielzeug wird natürlich gekonnt ignoriert. Oft denke ich in diesen Situationen daran, dass man doch eigentlich versuchen soll, dem Kind eine „Ja“-Umgebung zu schaffen bzw. ein „yes environment” wie es in den englischsprachigen Attachment-Parenting-Kreisen heißt.

Und schon ruft wieder einer „Nein“!

Und das ist auch durchaus sinnvoll. Denn wenn ein Krabbelkind ohne zu viele Einschränkungen und ewige „Neins“ sein Umfeld erforschen kann, macht dies nicht nur seinen Alltag, sondern auch den der Eltern wesentlich leichter. Wohl auch deswegen gibt es hier kaum Deko-Klimmbimm. Auch von Topfpflanzen haben wir uns mit dem ersten Kind verabschiedet. Die Kinder können überall ran. Gefährliche Sachen wie Putzmittel und Co. sind für die kleineren Kinder unzugänglich weit oben verstaut. Alles, was das Baby nicht zerstören soll, wird auf einer nicht erreichbaren Höhe deponiert.

Soweit die Theorie. Denn in der Praxis sind hier noch drei große Geschwister, die sich auch nur ihre persönliche „Ja“-Umgebung schaffen. Und das heißt, dass sie Lego auf dem Boden spielen wollen. Oder dort auch basteln, wenn der Maltisch zu klein wird. Dann liegen hier diese winzig kleinen Legosteinchen oder auch mal eine Bastelschere rum. Babys wiederum haben scheinbar Sensoren für diese gefährlichen Dinge. Und sind oft schneller da, als wir hinterherkommen. Und schon ruft wieder einer „Nein“! Und pult dem Baby den kleinen Legokopf aus dem Fäustchen, bevor es sich diesen in den Mund steckt.

Viele theoretisch gute Ideen werden spätestens ab dem zweiten Kind schwierig. Denn es gilt, viele und sehr unterschiedliche Bedürfnisse der Kinder unter einen Hut zu bekommen. Und damit es allen gut geht, müssen Kompromisse gefunden werden. Und deshalb gibt es hier derzeit wohl eher eine „Ja-nein-doch“-Umgebung.

Passend zum Thema

4 Kommentare

Lenina 3. Juli 2020 - 02:12

Oh ja 😀
Meine beiden müssen sich ein Kinderzimmer teilen und der Große hat seinen basteltisch im Wohnzimmer.
Jetzt mit 2 hat der Kleine so langsam begriffen, was NEIN soo ungefähr bedeuten könnte. Wenn ich sehe, wie wir die Wohnung für den Großen hergerichtet hatten und dann der Jetzt-Zustand… Ohne Worte 😀
Ja-Umgebung ist super. Gibts hier aber leider doch nicht so richtig. Aber, man wird noch ein bisschen mehr entspannter, wenn der Kleine dann doch mal mit der Basteschere rumfuchtelt oder den Klebestift an der Wand verteilt…
Deko? Topfpflanzen? Was ist das??

Antworten
Angela 25. Januar 2018 - 03:10

“Viele theoretisch gute Ideen werden spätestens ab dem zweiten Kind schwierig.” Das habe ich mir schon soo oft gedacht bei diversen Empfehlungen aus Büchern und auch Blogs! Mag ja alles gut gemeint sein, funktioniert aber eben nur in Ein-Kind-Familien wirklich gut. Spätestens ab dem zweiten braucht man in vielen Fällen andere Strategien (oder mehr Zimmer, aber das ist oft nicht möglich und schafft bestimmt auch nur begrenzt Abhilfe, wenn alle im Wohnzimmer sein wollen). Deshalb danke für diesen Beitrag! Wobei es zumindest bei uns erstaunlich gut funktioniert, dass die Kleine einfach im Spielgebiet des Großen (=Wohnzimmer) herumwuselt. Natürlich, manches, was ich bei ihm einfach höher gelagert hatte, weil er eben noch so klein war, liegt jetzt auch mal am Boden herum (Scheren etc.) und muss dran glauben, denn ein 3,5-Jähriger bringt erstmal nur die Sachen in Sicherheit, die ihm persönlich wichtig sind (und auch das oft erst nach dem Hinweis darauf)… 😉

Antworten
Susanne Bregenzer 24. Januar 2018 - 10:24

Hallo Anja!
Ja kenne ich mit 3 Jungs zu genüge! Schön geschrieben und über den Baby-Godzilla musste ich echt lachen. Bei uns ist der Kleine oft “das Monster aus dem Sumpf” und dann schreit er auch wie eins.. und alle müssen flüchten:-) Aber mein Großer flüchtet in der Tat ab und zu ganz gerne zu einem Freund ohne kleine Geschwister. Am Abend mag er seinen kleinsten Bruder dann auch wieder.

Antworten
Gis 23. Januar 2018 - 09:15

So ist das hier auch… Die zwei Großen nutzen dann im Zweifelsfall das Ofenschutzgitter zum Absperren ihrer Spielzone. Das Baby-Kleinkind steht dann davor und ist schwer enttäuscht… Klein-Godzilla will doch nur mitspielen…

Antworten

Kommentieren