Lieblingsessen: Wochenend-Bagel

von Anja

Für die Wochentage, die ja bedingt durch die Schule recht früh starten, haben wir ein schnelles Brötchen-Rezept, für das der Teig am Abend vorher zubereitet wird und er über Nacht im Kühlschrank gehen kann.

Oft gibt es diese Brötchen auch am Wochenende. Aber da wir da einfach viel langsamer in den Tag starten und viel später frühstücken, ist meistens auch Zeit genug, leckere Bagels zu zaubern. Das heißt vor allen Dingen, dass genug Zeit bleibt, den Teig die erforderlichen zwei Stunden gehen zu lassen und dann gemütlich zusammen am Vormittag zu frühstücken. Und der erste Hunger der Kids ist auch meist schon weg, den in der Regel haben sie schon Haferflocken oder Obst gegessen.

Unser Lieblingsrezept stammt aus einem unserer Lieblingskochbücher, Vegan kann jeder von Nadine Horn und Jörg Mayer, die auch das tolle Blog Eat this machen. Wir haben es leicht modifiziert, vor allem im Hinlick auf das Mehl.

Rezept für zehn Bagel:
– 500 g Weizenmehl (alternativ Dinkelmehl, Vollkornmehl, Buchweizenmehl – in der Regel mischen wir fast immer die Mehlsorten)
– 2 Prisen Salz (im Originalrezept sind zwei Teelöffel angegeben)
– 1 Päckchen Trockenhefe
– 300 ml warmes Wasser
– 2 Esslöffel Zucker
Zum Bestreuen: Sesam, Mohn, Kürbiskerne, Chiasamen (je nach Geschmack)

Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel vermischen. Die 300 ml Wasser mit der Trockenhefe verrühren und mit einer Gabel unter das Mehl rühren. Diesen Teig nun mit den Händen mindestens fünf Minuten gut durchkneten. Wenn er sich zu trocken anfühlt, noch ein bis zwei Esslöffel Wasser dazu geben. Den gekneteten Teig in die Schüssel geben und mit etwas Mehl bestreuen. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort mindestens zwei Stunden gehen lassen.

Rechtzeitig den Ofen auf 220° (Ober -und Unterhitze) vorheizen und in einem großen Topf zwei Liter Wasser zum Kochen bringen. Dabei die zwei Esslöffel Zucker in das Wasser einrühren. Nun den Teig in zehn gleich große Stücke teilen. Aus den Stücken Kugeln formen, mit dem Zeigefinger ein Loch in die Mitte bohren und das Ganze dann zu Ringen formen. Die Bagel in das kochende Wasser geben und dort drei Minuten köcheln lassen. Die Bagel mit einem Sieb aus dem Wasser nehmen und die noch feuchten Bagel auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Dann die gewünschten Samen oder Saaten darauf streuen und für 20 Minuten im Ofen backen. Am besten schmecken die Bagel frisch und noch warm direkt aus dem Ofen, belegt ganz nach eigenem Geschmack.

Die vorgestellten Lieblingsessen sind ganz persönliche Empfehlungen, die uns gefallen und die sich bewährt haben. Der Text enthält einen Affiliate-Link zu unserem Amazon-Konto.

4 Kommentare

Veronika 18. März 2017 - 10:16

Gute Idee, Bagel stehen auch schon lang auf meiner Probier-Liste. Mit weniger (Frisch-)Hefe kann der Teig auch über Nacht im Kühlschrank gehen und wär dann wochentagtauglich.

Super für Leute mit wenig Zeit (z.B. im Wochenbett) ist das Buch “Brotbacken in Perfektion” von Lutz Geißler: Da kommen alle Rezepte mit minimal Hefe und Kneterei aus, weil die Teige 24 Stunden gehen und in der Zeit das Kneten quasi selbst erledigen, da kann man morgens den Teig zusammenmischen, am Abend dehnen und falten und dann am nächsten Morgen geht/gehen das Brot/ die Brötchen/ die Brioche ab in den Backofen.
Das wird alles in dem Buch ausführlich mit Bildanleitungen beschrieben. Eine eindeutige Kaufempfehlung!

Antworten
Elisabeth Gamperl 17. März 2017 - 08:44

Echt drei Monate? Sollte bestimmt Minuten heißen

Antworten
Anja 17. März 2017 - 09:07

Oh hihi, bitte nicht drei Monate köcheln;) Danke für den Hinweis, liebe Elisabeth.

Antworten
Elisabeth Gamperl 18. März 2017 - 18:55

Habe heute die Bagels gemacht. Haben mittags damit Brotzeit gemacht. Hat super geschmeckt

Antworten

Kommentieren