Vasa praevia, Stillen

Über die Flasche und das Brusternährungsset zum Vollstillen

von Anja

Dies ist der zwölfte Beitrag in unserer Reihe „Stillen ist bunt“ (alle weiteren findet ihr gesammelt hier), in dem Kathrin aus Lübeck ihre Stillgeschichte erzählt. Sie ist 37 Jahre alt, Apothekerin und aktuell noch in Elternzeit. „Unsere Tochter ist 13 Monate alt und wir leben seit August wieder in der Nähe unserer Familien bei Lübeck, vorher waren wir in München. Ich bin nicht verheiratet, aber mit dem Vater der Tochter zusammen, er pendelt nun leider nach München. Ab Oktober werde ich auch wieder arbeiten, aber nur einen Vormittag die Woche und es ist geplant, unsere Tochter durch unsere Familie, speziell meinen Mutter, zu betreuen. Seit der Schwangerschaft verfolge ich die Blogs vonguteneltern.de und geborgenwachsen.de. Dadurch und durch Instagram kam auch mein Interesse an bindungsorientiertem Aufwachsen mit allem was dazu gehört. Außerdem hat meine Schwester mir auch einiges vorgelebt bezüglich Langzeitstillen und Familienbett.“

Der zu frühe Start ins Leben war für Kathrin und ihre Tochter nicht einfach, ebenso wie der Stillbeginn.Hier erzählt sie, wie und mit welcher Unterstützung sie vom Füttern mit abgepumpter Muttermilch und Pre-Nahrung doch noch zum ausschließlichen Stillen gekommen ist.

Auf der Intensivstation das erste Mal angelegt

Was hast du vor deiner Schwangerschaft über das Stillen gedacht bzw. welche Erfahrungen mit dem Thema gemacht?
Ich habe sehr gehofft, stillen zu können, aber habe mir kein Ziel gesetzt. In meinem Freundeskreis haben nur sehr wenige bis über über das erste Lebensjahr hinaus gestillt. Kam mir auch immer komisch vor, aber das war, bevor ich Mutter wurde 😉

Wie hast du dich vor der Geburt über das Thema informiert? Gab es Wünsche und Vorstellungen in Bezug auf die vor euch liegende Stillzeit?
Ich habe bewusst in einem stillfreundlichem Krankenhaus entbunden und auch einen Stillabend zur Vorbereitung besucht. Mein Glück, denn die Rednerin, welche eine Stillberaterin IBCLC war, hat uns nach der Geburt sehr geholfen.

Wie verlief der Stillstart und wie ging es dir und Deinem Baby dabei? Welchen Einfluss hatte die Geburt auf eure ersten Stillmomente?
Unsere Tochter musste bei 35+4 aufgrund eines vorzeitigen Blasensprungs bei zeitgleich vorliegender Vasa praevia per Kaiserschnitt entbunden werden. Sie hatte starke Anpassungsschwierigkeiten und wurde intensivmedizinisch für drei Tage behandelt. Noch auf der Intensivstation durfte ich das erste Mal anlegen, was mich aber vom Umgang sehr erschrocken hat. Die Schwester ging einfach nur grob mit meiner Brust um und es klappte natürlich nicht. Parallel habe ich aber fleißig gepumpt und sie hat auch mein Kolostrum bekommen.

Ich wollte unbedingt stillen

Später auf der normalen Station haben wir es weiter versucht, aber ohne wirklichen Erfolg. Dann kam das Brusternährungsset dazu, damit ging es dann. Ich sah mich aber nicht in der Lage, dieses zu Hause alleine durchzuführen, weil Luise viel zu müde war, um zu trinken. So landeten wir erstmal bei der Flasche und zwischendurch habe ich halbherzig versucht, sie anzulegen. Stillhütchen hatten wir auch bekommen. Der Milcheinschuss kam erst nach sechs Tagen, daher gab es im Krankenhaus noch Pre dazu.

Wie lief das Stillen im Wochenbett? Hattest du in dieser Zeit Unterstützung?
Die Hebammensituation in München ist ja generell katastrophal. Dazu kam meine vorzeitige Entbindung mitten in den Sommerferien. So hatte ich nur eine Ersatzhebamme, die mir nicht geholfen hat und auch nur dreimal für jeweils zehn Minuten da war. Ich wollte unbedingt stillen und so kontaktierten wir die oben genannte IBCLC, die dann zweimal kam und uns so sehr geholfen hat. Letztendlich hat es dann mit dem Vollstillen geklappt, worauf ich noch heute stolz bin. Im weiteren Verlauf hat sie uns auch noch ein drittes Mal besucht, weil es zwischenzeitlich eine Stagnation beim Gewicht gab. Das erledigte sich dann, als die Stillhütchen endlich weg waren.

Wer war bei Fragen oder Problemen in der Stillzeit für Dich da? Wer oder was hat Dir besonders gut bei etwaigen Schwierigkeiten geholfen?
Meine Stillberaterin hat einen tollen Job gemacht. Alles weitere konnte ich selbst lösen, bin allerdings bei Facebook in diversen Foren zum Thema Stillen, wo Stillberaterinnen auf Fragen antworten und es super Dokumente und Links zum Nachlesen gibt.

Noch stillen wir

Wie verlief der Beikostbeginn? Welche Erwartungen gab es? Und wie hat sich das Stillen in dieser Zeit verändert?
Wir haben mit sieben Monaten mit Baby-led weaning begonnen, was sehr gut geklappt hat. Das Stillen ist entspannter geworden, allerdings die Frequenz in etwa gleich geblieben.

Wie verlief der Abstillprozess bzw. welche Wünsche oder Vorstellungen hast du in Bezug auf diese Zeit?
Noch stillen wir. Eigentlich möchten wir bald ein zweites Kind, aber ich kann mir nicht vorstellen, Luise durch mich bestimmt abzustillen.

Was war oder ist das Schönste für dich am Stillen?
Die Ruhephasen und die Entspannung dadurch und die Nähe zu meinem Kind.

Was war am schwersten oder belastendsten für dich in der Stillzeit?
Leider haben wir beide oft Soor, was von der Behandlung her sehr nervig ist. Aktuell aber gerade mal nicht.

Was würdest du in einer weiteren Stillzeit anders machen? Was ist deine wichtigste Erkenntnis in Bezug auf das Stillen, die du anderen Müttern weitergeben würdest?
Beim zweiten Kind soll man ja generell entspannter sein. Darauf hoffe ich. Stillberaterinnen sind eine wirkliche Hilfe. Ich sage jeder werdenden Mutter, dass mir dadurch sehr geholfen wurde – und wenn die Hebamme nicht helfen kann, man eine Stillberaterin unbedingt kontaktieren soll.

Passend zum Thema

Kommentieren