Hebammenmangel, Storch, Misthaufen

Was Hebammen vom Helfen abhält

von Anja

Sonntagabend der Blick ins E-Mail-Postfach: Sofort ist auch das von mir als Hebamme ab und an verdrängte Thema Hebammenmangel wieder präsent. Da sind zum einen die Anfragen von Frauen, die in der 10. oder 12. Schwangerschaftswoche zu spät mit der Suche dran sind. Oder die entnervten Anfragen von werdenden Eltern, die vor mir schon dreißig andere Hebammen kontaktiert haben.

Da sind die Massenmails, die man am allgemein gehaltenen „Sehr geehrte Hebamme“ oder der allein bei meinem Namen veränderten Schriftgröße im Vergleich zum Restmustertext erkennt. Da sind Anfragen von Frauen, die schon geboren haben und sich nun ohne Hebamme durchs Wochenbett wurschteln. Sie haben 1001 Fragen oder ebensoviele Sorgen.

Und dann ist da auch diese Anfrage von der Frau, die das Glück hatte, noch eine Hebamme fürs Wochenbett bekommen zu haben. Leider nur ist diese seit der Geburt des Kindes krank – und das scheinbar auch länger. Da die meisten Kolleginnen auch auf dem Zahnfleisch kriechend ihrem Job noch nachgehen, wird es dieser Kollegin vermutlich wirklich sehr schlecht gehen, wenn sie die Eltern direkt nach der Geburt „alleine lässt“.

Kranke Hebamme ohne Vertretung

Natürlich fragt man sich jetzt, warum diese kranke Hebamme keine Vertretung hat. Die Frage kann ich schnell beantworten: Weil es auch dafür nicht genug Hebammen gibt. Die Hebammen, die noch da sind, arbeiten schon bis zum Limit – und jeder weitere Hausbesuch ginge darüber hinaus. Das mit der Vertretungssuche ist mittlerweile genauso kompliziert wie die Hebammensuche selbst.

Aus meinem langjährigen Vertretungsnetzwerk haben allein drei Kolleginnen ihren Job mittlerweile komplett aufgegeben. Andere haben die Hebammenarbeit zugunsten finanziell aussichtsreicherer Tätigkeiten reduziert. So wie ich selbst auch. Nur das ermöglicht mir, den Job als Hebamme in kleinerem Umfang überhaupt noch auszuführen. Finanziell lohnt sich die Freiberuflichkeit in Teilzeit eigentlich gar nicht. So finanziere ich das ganze gewissermaßen mit meiner schreibenden Tätigkeit oder Vorträgen und Fortbildungen quer.

Andere Kolleginnen beraten Unternehmen oder haben selbst ein kleines, mit dem sie auf anderem Wege ihr Geld verdienen – bei meist wesentlich besser planbaren Arbeitszeiten als im Arbeitsleben einer Hebamme. Die Kolleginnen, die im Kreißsaal arbeiten, geben auch nach und nach immer häufiger die zusätzliche Freiberuflichkeit auf, weil die Kosten zu teuer und die Auflagen einfach zu hoch sind.

Zwischen QM und Fortbildungspflicht

Das fängt zum einen bei der sehr teuren Haftpflichtversicherung an. Aber darüber hinaus zahlt man auch noch für sein Qualitätsmanagement, seinen Abrechnungsdienstleister oder die Software, für Pflichtfortbildungen und vieles mehr. Oft bekommt man dann zu hören, dass andere Freiberufler ja auch zusätzliche Kosten haben. Das stimmt. Allerdings kann ich in sehr vielen anderen Arbeitsfeldern zum einen meine Preise selbst gestalten und zum anderen sind eben die Auflagen etwa beim Versicherungsschutz oder der Dokumentation wesentlich geringer.

Damit es nicht so abstrakt ist, ein kleines Beispiel. Als Hebamme bekomme ich für eine Stillberatung pauschal 37,17 Euro von der Krankenkasse vergütet – ganz egal, wie kurz oder lang diese Beratung dauert. Da natürlich immer eine ausführliche Anamnese plus mögliche Untersuchungen bzw. die Beobachtung einer Stillmahlzeit dazu kommen, kann diese Leistung nicht unter einer Zeitstunde erbracht werden. Die anschließende Dokumentation nimmt zusätzliche Zeit in Anspruch.

Für eine Stunde Rückbildungsgymnastkkurs erhalte ich 7,96 Euro pro Frau von der Krankenkasse. Ich erinnere mich an keinen einzigen Yoga-, Pilates-, oder Babykurs zu diesen Konditionen, den ich privat gezahlt habe. Die Qualifikation der Kursleiterin ist auch in diesem Segment sehr unterschiedlich. Trotzdem nehmen in der Regel alle deutlich mehr Geld als die Hebamme. Wie jeder Freiberufler bezahlt auch die Hebamme davon die Mietkosten für Räume und muss für eine entsprechende Ausstattung sorgen.

Gesetzlichen Rahmenbedingungen vs. Liebe zum Job

Ans Telefon sollte man als freiberufliche Hebamme am besten gar nicht erst gehen, denn wirtschaftlich sinnvoll sind eigentlich nur Telefonberatungen bei Fragen, die man mit ja oder nein beantworten kann. Und dann sollte man schnell auflegen, da die von der Kasse bezahlten 7,02 Euro natürlich auch noch die Zeit für die Dokumentation des Gesprächs beinhalten. Beratung per Telefon, Skype oder sonstigen digitalen Optionen bieten gerade in Zeiten des Hebammenmangels viele mehr oder weniger qualifizierte Personen an. Nirgendwo aber finde ich aber Konditionen, die auch nur annähernd dem entsprechen, wie es die Hebammengebührenordnung vorsieht.

Vielleicht machen diese Beispiele ein bisschen deutlicher, dass die Freiberuflichkeit generell und die Freiberuflichkeit als Hebamme eben nicht so einfach vergleichbar sind. Es ist nicht das unternehmerische Ungeschick der Hebammen, sondern es sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die das Ganze finanziell unattraktiv machen. Und von Liebe zum Job allein kann auch eine Hebamme ihre Praxis- und Kursraummiete oder ihre Krankenversicherung eben nicht zahlen.

Apropos: Die Versicherung als Hebamme ohne Geburtshilfe kostet mich derzeit 457,20 Euro pro Jahr. Für im Krankenhaus angestellte Hebammen (inkl. Geburtshilfe) mit freiberuflicher Nebentätigkeit (ohne Geburtshilfe) liegen die Kosten bei über 900 Euro im Jahr, was vielleicht auch noch mal erklärt, warum die angestellten Hebammen auch zunehmend weniger in der Freiberuflichkeit arbeiten. Um überhaupt versichert werden zu können, kostet die Mitgliedschaft im Berufsverband jährlich 295 Euro.

„Schneller und effizienter“ arbeiten?

Als freiberufliche Stillberaterin, die keine Hebamme ist (und zudem nicht mal eine offizielle Qualifikation benötigt), könnte ich mich für rund 120 Euro – ohne weitere Kosten für einen Berufsverband – versichern lassen. Vor allem aber könnte ich dann meine Preise selbst frei gestalten. Bei den derzeit zahlreichen kursierenden Leistungen rund um die Geburt ist zumeist mindestens ein Stundensatz von 60 bis 80 Euro üblich. Ich kann mit meinen Klienten ein sofortiges oder zumindest zehn tägiges Zahlungsziel der Rechnung vereinbaren. Auf die Erstattung von den Krankenkassen warte ich mindestens 21 Tage und selbst das klappt auch nicht immer.

So bekommen die einen mehr als das doppelte für eine ähnliche Leistung und haben außerdem wesentliche weniger berufsbedingte Ausgaben. Das illustriert vielleicht ein bisschen das Dilemma der freiberuflichen Hebammentätigkeit. Bei den in der Geburtshilfe freiberuflich arbeitenden Hebammen kommen noch mal ganz andere Herausforderungen hinzu. Das ist nicht nur die Zahlung der Haftpflichtversicherung, die in diesem Jahr bei über 8600 Euro und ab dem nächsten Jahr bei über 9000 Euro liegt.

Es gibt dennoch Leute, die sagen, dass die freiberuflichen Hebammen doch ganz gut verdienen. Ja, es gibt die schwarzen Schafe, die mit Hausbesuchen im Zehn-Minuten-Takt tatsächlich ganz gut verdienen. Das hat aber nichts mit Qualität zu tun und das ist nicht der Maßstab für mich und die allermeisten meiner Kolleginnen. Ich denke, wir alle haben immer wieder versucht, in unseren Berufsjahren „schneller und effizienter“ zu arbeiten. Das ist in diesem Beruf aber eben nur schwer möglich.

Immens hohe Verantwortung

Frauen brauchen nicht nur bei, sondern auch vor und nach der Geburt Zeit und Raum in vielen Belangen. Ein „schnelles Abfertigen“ ist eben in den meisten Situationen nicht möglich. Und sicherlich entspricht das für viele nicht der Vorstellung von einer guten Betreuung. Ja, ab und an gibt es auch die kurzen und trotzdem die Bedürfnisse der Frau berücksichtigenden Termine. Diese stehen aber nicht im Verhältnis zu den oft langen Terminen von Frauen mit belastenden Geburtserlebnissen oder großen Stillschwierigkeiten. Beides hat in den letzten Jahren mit dem Personalmangel in den Kliniken logischerweise spürbar zugenommen.

Und dann gibt es da noch die Kolleginnen, die „viel“ verdienen, weil sie einfach irre viel arbeiten. Die haben dann aber auch Zwölf-Stunden-Tage oder nur alle drei Monate mal einen ganzen freien Tag. Und oft kommt das Handy sogar noch in den Urlaub mit. Die meisten Hebammen halten dies „nur“ ein paar Jahre durch – gerade in Kombination mit einer dauerhaften Rufbereitschaft. Der Preis für diesen vermeintlich guten Verdienst ist hoch. Mit eigenen Kindern und Familie ist das zudem nur schwer vereinbar.

Dazu kommt eine immens hohe Verantwortung. Ich fühle mich auch in meinen anderen Arbeitsbereichen verpflichtet, verantwortungsvoll zu handeln. Aber die Auswirkungen sind natürlich ungleich drastischer, wenn ich als Hebamme nicht sorgfältig arbeite. Dieser Druck oder die Sorgen, die man oft auch mit nach Hause nimmt, habe ich sonst so nicht.

Noch aktivieren sie mein Helfersyndrom

Das „Gejammer“ der Hebammen hat also nichts mit Geldgier oder Unersättlichkeit zu tun. Die Rahmenbedingungen machen es einfach an vielen Enden und Ecken schwer. Und weil absehbar ist, dass sich das in Zukunft kaum ändern wird, geben viele Hebammen einfach komplett auf und suchen sich eine andere Tätigkeit.

Und was passiert dann mit all den verzweifelten Anfragen? Noch aktivieren sie mein Helfersyndrom immer wieder derart, dass ich noch nicht hingeschmissen habe und trotzdem in dem mir möglichen Rahmen die Hebammenarbeit fortsetze.

Wirtschaftlich sinnvoller wären andere Wege. Jede (Ex-)Kollegin, die andere Wege geht, hat mein Verständnis. Und jede Kollegin, die durchhält – ob freiberuflich oder angestellt, ob in Voll-oder Teilzeit — hat sich meinen höchsten Respekt. Es sind keine leichten Zeiten. Nicht für uns Hebammen, aber vor allem nicht für die vielen werdenden Familien, von denen so manche diese besondere Zeit nun im Alleingang meistern muss.

Passend zum Thema

14 Kommentare

Monique 24. Mai 2019 - 20:53

Kann man Hebammen nicht privat bezahlen? Klar, dass über die Krankenkasse alles pauschal ist, könnte man das Ganze auch selbst bezahlen? Liebe Grüße

Antworten
Anja 25. Mai 2019 - 11:36

Liebe Monique,

das geht in D leider nicht. Hier darf eine Kassenleistung nicht jenseits der Hebammengebührenordnung abgerechnet werden bzw. es dürfen auch keine Zuschläge darauf genommen werden. Das ist auf der einen Seite gut, damit Hebammenleistungen unabhängig vom finanziellen Status für alle verfügbar sind. In der Realität sind sie das aber eben nicht mehr 🙁

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Mamitobe 23. Februar 2019 - 06:20

Ja, das Drama hab ich als Schwangere gerade miterlebt. Hatte extra sofort nach einer Hebamme gesucht und nach mehreren Anfragen sogar eine gefunden. Mussten dann aber noch vor der Geburt in einen Nachbarort umziehen. Damit war der Platz weg, da die Hebamme verständlicherweise nicht auch noch die weitere Anfahrt leisten konnte.
Jetzt bin ich aus der Not und Unwissenheit bei einer Hebammenpraxis gelandet, zu der ich hinfahren muss, die gleich sagen wir machen Max. 3 Hausbesuche nach der Geburt, am Wochenende und abends nicht erreichbar sind und einem emotional 0 unterstützen
Ach ja und Wechseln kann man auch nicht mehr, da man jetzt zum einen keine Alternative mehr findet und die einem zum 2. , gleich beim ersten Termin einen Vertrag unterschreiben lassen, den man da natürlich eingegangen ist, da man sonst niemanden hätte.
Wirtschaftlich ist das wahrscheinlich der einzige Weg wie sich das für die rechnet aber gebenüber allen Hebamme die ihren Job ernstnehmen und uns werdenden Müttern finde ich das einfach frech.

Antworten
Anette Schaible 21. Februar 2019 - 15:34

Wow! Das kann ich 1:1 genauso unterschreiben ! Ein toller Bericht der den Nagel auf den Kopf trifft ! Ich bin seit 25 Jahren Hebamme und habe aufgrund der Kosten die Geburtshilfe vor 6 Jahren aufgegeben . Die Versicherungskosten und die Kosten fürs Finanzamt hätten mich beinahe in den Ruin getrieben !

Antworten
Rabenmama_ 20. Februar 2019 - 13:45

Ich möchte gerne umsatteln und Hebamme werden. Allerdings weiß ich nicht, ob ich das wirklich tun sollte. Freiberuflich würde unter den momentanen Umständen sowieso schonmal nicht gehen. Aber wie sieht das mit den Angestellten Hebammen aus? Zahlen da die Kliniken die Berufshaftpflicht oder müssen das auch dort die Hebammen selbst tun?
Fragen über Fragen und ich finde keine Antworten…

Antworten
Anja 21. Februar 2019 - 12:33

Bei im Kreißsaal angestellten Hebammen wird die Haftpflicht über die Klinik übernommen. Manchmal ist die Deckungssumme nicht hoch genug, so dass eine zusätzliche Absicherung empfohlen wird. Jede Klinik hat individuelle Versicherungskonditionen.
Die Nachfrage nach Hebammen ist in allen Arbeitsbereichen- Klinik und freiberuflich- hoch, so dass man wirklich überall arbeiten kann.

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Heike 19. Februar 2019 - 21:09

Ich verstehe leider nicht warum die Hebammen nicht bei Fortbildungen auf die Straße gehen da gibt es Hebammen Kongresse, bei denen Herr Hirschhausen Auftritt und 2000 Hebammen angereist sind und man bekommt sie nicht mit den Medien zu einem wachrütteln der Öffentlichkeit auf die Straße!!!!! Wo sind den unsere Politiker? Von wegen wir schaffen das!! Wir schaffen das ohne Hebammen eben nicht mehr!! Heike aus Baienfurt

Antworten
Maria 19. Februar 2019 - 10:08

Ich sehe das wie Nadine: was sollen wir als Mütter tun? Wie können wir euch jenseits von Online-Petitionen unterstützen?

Antworten
Andrea Schnitt 19. Februar 2019 - 08:29

Danke Anja! Von Herzen.

Antworten
Melanie 18. Februar 2019 - 19:01

Hallo Anja!
Schöne ausführliche Darstellung der Gesamtproblematik.
Ich arbeite daher auch nur noch als Hobbyhebamme mit ganz viel Herzblut.
Allerdings habe ich eine Berufshaftpflichtversicherung ohne im Berufsverband zu sein. Durchaus auch aus Kostengründen!
Liebe Grüße aus dem Ruhrpott,
Melanie

Antworten
Schumann Carola 18. Februar 2019 - 15:10

Hallo Anja, toll geschrieben und auf den Punkt gebracht. Du sprichst uns Kolleginnen aus der Seele.
LG Carola

Antworten
Peggy Seehafer 18. Februar 2019 - 13:37

Danke, das unterschreibe ich sofort so.

Antworten
Eva 18. Februar 2019 - 11:51

Anja, Dein Text ist einfach gut.
Ich möchte mich dafür bedanken.
Lieber Gruß aus Frankfurt von Eva, die mit heftiger Migräne unter Medikamenten arbeiten geht, weil sie bereits am Wochenende nicht zur Verfügung stand.

Antworten
Nadine Schroller 18. Februar 2019 - 09:01

Hallo!
Ich finde den Beitrag sehr aufschlussreich und nachvollziehbar. Ich selbst bin keine Hebamme sondern zur Zeit das zweite mal schwanger und möchte meiner Hebamme (freiberuflich) in deinen oben genannten Punkten unterstützen und zur Seite stehen. Mir (und ich denke sie sieht das genauso) geht es nicht um die finanzielle Vergütung. Abgesehen davon trage ich die Kosten für Rufbereitschaft bei unserer Hausgeburt selbst, weil mir diese Leistung das wert ist. Aber viele Familien und Frauen können das nicht. Es ist ein Privileg, wie wir unsere Kinder gebären und so sollte es nicht sein….
Was kann ich tun, das ich ihr die Arbeit etwas erleichtere oder wodurch sie etwas Luft bekommt?
Es ist so wichtig, dass jede einzelne Hebamme bei ihrer Berufung bleibt und eure Arbeit wertgeschätzt wird!

Liebe Grüße, nadine

Antworten

Kommentieren