Die eigene informierte Entscheidung treffen

von Anja

Jedes Mal, wenn ich einen Artikel poste, der die Vor- oder Nachteile von diesem und jenem erklärt, muss man nicht lange darauf warten, bis jemand darunter kommentiert, dass es bei ihm aber ganz anders ist. Das ist auch richtig so, denn natürlich bekommt nicht jedes via Kaiserschnitt geborene Kind Asthma noch ist bei jedem nicht gestillten Kind späteres Übergewicht vorprogrammiert. Mir persönlich geht es als allerletztes darum, Eltern ein schlechtes Gefühl für ihr Tun zu vermitteln. Doch es bleibt natürlich nicht aus, wenn wir über mögliche Nachteile eines bestimmten Weges lesen, den wir selbst gerade gehen. Es ist also ein ganz normaler Impuls, das Tun zu „verteidigen“ und sich und anderen zu bestätigen, dass es nicht immer so sein muss.

Als Mutter kann ich das absolut nachvollziehen. Wir wollen alle das Beste für unsere Kinder und scheinbar sind manche Dinge irgendwelchen Studien zufolge besser oder schlechter. Als Fachfrau stehe ich so wie alle Hebammen, Ärzte etc. da oft vor dem Dilemma, dass ich Eltern natürlich möglichst evidenzbasierte Informationen für ihre Entscheidungsfindung an die Hand geben muss. Auch wenn ich glaube, dass Erfahrung und Intuition vielleicht manchmal sogar die besseren Ratgeber sind, möchte ich Eltern aktuelle Daten und Untersuchungen nicht vorenthalten.

Aber natürlich haben auch wissenschaftliche Untersuchungen ihre Schwachpunkte. Bei Studien zum Thema Stillen wird zum Bespiel nur selten unterschieden, ob ein Kind wirklich ausschließlich gestillt wurde oder nur überwiegend. Schon kleine Mengen anderer Flüssigkeiten verändern die Darmflora eines gestillten Kindes. Aber dies wird aus Studien nicht ersichtlich, die einfach von „gestillten Kindern“ sprechen. Es gibt etliche andere Beispiele, warum manche Studie mit Vorsicht zu genießen ist. Interessenkonflikte der Auftraggeber oder Forschenden sind nur ein Punkt, der Ergebnisse beeinflussen kann.

„Was würdest Du machen?“

Auch für Fachpersonal ist es nicht immer leicht, trotz großer Datenbanken und guter verfügbarer Literatur den Überblick zu behalten. Für Eltern wäre es auch vielleicht oftmals leichter, wenn ihnen jemand konkret sagen würde, welcher Weg der Richtige ist. Doch die meisten Entscheidungen müssen Eltern nun mal selbst treffen.

Aber wie kommen Eltern nun zu einer guten informierten und für sich passenden Entscheidung? Sicherlich nicht, indem gesagt wird, dies oder das ist besser. Bei einer guten und individuellen Entscheidung dürfen eigene Erwartungen und Wünsche, Ressourcen und Möglichkeiten, aber auch Sorgen, Ängste und Vorerfahrungen nicht außen vor gelassen werden. Für den Entscheidungsfindungsprozess ist es wichtig, auch gut auf das eigene Gefühl zu achten, was sich bei den mir zur Verfügung gestellten Informationen zeigt. Die bisweilen an mich gestellte Frage: „Was würdest Du machen?“, ist zwar nachvollziehbar, aber nicht zielführend.

Ziel ist es, dass Eltern in allen Fragen – sei es jene bezüglich des Geburtsortes oder der Ernährung des Babys – einen Weg finden, der sich für sie selbst richtig anfühlt. Dafür dürfen nicht nur Studienergebnisse einbezogen werden. Eltern sind Menschen mit vielen, ganz unterschiedlichen Lebenswegen. Die bisherigen Erfahrungen beeinflussen natürlich auch den Umgang mit Schwangerschaft, Geburt und auch generell den Umgang mit unseren Kindern. Eine pauschale Empfehlung dies oder das als „Schlüssel zur mütterlichen und kindlichen Glückseeligkeit“ zu tun, funktioniert also nicht.

Als Hebamme darf ich oft ein bisschen mehr über die Mütter erfahren, als andere auf dem ersten Blick auf dem Spielplatz mitbekommen. Es gibt eigentlich immer einen guten Grund, weshalb Dinge so oder so gehandhabt werden. Tragisch ist es eigentlich immer nur, wenn sich im Nachhinein falsch anfühlende Entscheidungen aufgrund fehlender oder falscher Informationen getroffen werden und nun vielleicht nicht mehr veränderbar sind.
Diese Entscheidungsfindungsprozesse in unserem Überinformationszeitalter zu begleiten, ist auch Teil der Hebammenarbeit. Denn bereits in der frühen Schwangerschaft müssen Eltern heutzutage oft weitreichende Entscheidungen treffen, statt einfach nur guter Hoffnung sein zu dürfen. Auch hier gibt es kein generelles „Falsch“ oder „Richtig“.

Und auch wenn Studien manchmal etwas anderes sagen, ist trotzdem ein bestimmter Weg genau der richtige und beste für die jeweilige Familie. Also liebe Eltern, hört auf, euch zu verteidigen, für das was ihr tut oder auch nicht – wenn es sich für euch und euer Kind einfach richtig anfühlt.

Passend zum Thema

4 Kommentare

Rosalie 30. Januar 2015 - 14:44

Ist das ’nicht wissen, was jetzt richtig ist‘ nicht auch auf eine ‚Vereinfachung der Situation‘ zurückzuführen. Wer Entscheidungen selber treffen muss, der sollte sich im Besten Fall mit Sachen wirklich auseinander setzen. Das braucht Zeit und Info. Die Infos finde ich problematisch, denn was man in Foren, von Ärzten und von Schwiegermüttern so alles vorgekaut bekommt ist nicht grundsätzlich bekömmlich, geschweige denn nahhaft. Und das in einer Situation in der man ganz viele neue Erfahrungen auf einmal macht. Da kann man kurzzeitig überfordert sein und muss sich erst beruhigen, um sinnvolle Entscheidungen treffen zu können.

Zudem hat mich damals massiv gestört, dass alle mit ‚du musst jetzt‘ und ‚du kannst doch nicht‘ anfingen. Ich muss ja überhaupt nix. Ich muss während der SS nicht mit Rauchen aufhören. Es wird mir aus statistischen Gründen dazu geraten. Dennoch kann mein Kind kerngesund sein, wenn ich trotzdem rauche. Ich muss mir in dieser Situation weder Angst machen lassen, noch mir blöde Kommentare gefallen lassen, denn die Entscheidung obliegt mir allein. Wenn ich allerdings qualifizierten Rat geben möchte, wäre es doch wahrscheinlich einfacher die Leute zum nachdenken zu bewegen, wenn man sie unterstützt bei der Reflexion des jeweiligen Themas.
Das geht doch am einfachsten durch Nachfragen, oder? Warum rauchst du? Weisst du, was die Statistik wirklich aussagt? Weißt du, welche Konsequenzen deine Entscheidung haben kann? Weißt du, wie du dein Verhalten verändern kannst? Welche Priorität hat das Thema? Etc.

Verweist man einfach auf Studien, so stellt man einen Sachverhalt relativ einseitig dar, vergisst aber zu erwähnen, welche Individualisierungsoptionen es gibt. So ging es mir beim Stillen. Stillen ist ja eine super Sache, die man einfach individualisieren kann. Je nach Situation kann man voll Stillen oder zufüttern, oder abpumpen, oder nur nachts Stillen oder nur tagsüber etc. Aber ich habe weder eine Hebamme, noch jemals eine Stillberaterin getroffen, die mir das so erklärt hätten, dass ich je nach Phase meine Strategie einfach anpassen kann. DAS ist Fehlinformation. Der Hinweis, dass nämlich Stillen das beste fürs Kind ist und jede Frau stillen kann, mag stimmen oder auch nicht. Aber das Unterschlagen von individuellen Optionen, von denen die Mutter vielleicht gar nichts ahnt, macht den ganzen Wert der geteilten Info zunichte. Das ist mir bei einigen Themen passiert und hat dazu geführt, dass ich lieber selber ausprobiere, als mir von irgendjemandem Rat zu holen.

Warum beschränkt man sich zur Hilfestellung dann nicht weitestgehend auf die Unterstützung bei der Reflexion und der Individualisierung der Lösungsfindung? Im Leben gibt’s ja doch kaum Patentrezepte. Und wer nach solchen sucht, kann oder will vielleicht nicht nachdenken. Wer nicht will – ok. Wer wirklich nicht kann, dem sollte man Unterstützung, aber doch keine fertigen Lösungen präsentieren.

Antworten
Christina 31. Januar 2015 - 02:25

Äh sorry Rosalie. Stimme ja in den meisten Punkten überein mit dir. Aber gerade das Rauchen ist nun mal nicht nur deine Sache sondern auch die des Kindes. Und irgendwie ist das eine körperliche Misshandlung des Kindes, denn das bekommt die Stoffe ab auch wenn es kerngesund ist.

Antworten
patrizia 30. Januar 2015 - 14:02

Zu dem Thema gibt es ein schönes Video auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Me9yrREXOj4

Antworten
Katarina 30. Januar 2015 - 11:35

Da kann ich dir nur zustimmen! Ich bin ein großer Fan von: Macht doch was ihr wollt, solange es allen in eurer Familie damit gut geht (inklusive dem Kind). 😀

Antworten

Kommentieren