Schwanger, Hebamme, Groko, Jens Spahn

Geburtshilfe weiter in der Warteschleife

von Christian

Neulich morgens bin ich im Kiez an der Praxis eines Orthopäden vorbeigegangen. Gemerkt habe ich das nur, weil um 8.50 Uhr eine Schlange von etwa 25 Menschen vor der unscheinbaren Praxis stand. Ein Mann saß fröstelnd auf einem kleinen Hocker und guckte sehr traurig. Gemeinsam mit Anja schlenderte ich weiter auf unserem kleinen Morgenspaziergang mit nicht mehr so kleinen Baby im Tragetuch. Und überlegte.

Ich musste durch die Warteschlange unweigerlich an die Geburten unserer Kinder denken. An das Warten auf die Geburt. An das Warten nach dem Blasensprung unserer vierten Tochter, die es ja sehr spannend gemacht hat. Und daran, dass wir zum Glück nicht warten mussten auf die Zusage einer Hebammenbetreuung, weil Anja als Hebamme natürlich früh gefragt hatte. Natürlich bei allen Schwangerschaften, so dass alle Geburten hervorragend von Hebammen begleitet waren. Ich habe mich als Vater immer sicher und gut gefühlt, ernst genommen und als Teil des großen Ganzen.

Diese Geburten waren die wertvollsten Erfahrungen in meinem Leben. Miterleben zu dürfen, wie meine Kinder geboren werden. An einem selbstbestimmten Ort, zu unseren Regeln im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten. Ohne Hebammen wäre das kaum möglich gewesen. Und diese Warteschlange beim Orthopäden nun, sie steht symptomatisch für die Probleme des Gesundheitssystems und auch den Problemen mit der Hebammenbetreuung für Schwangere und junge Eltern. Denn für eine ganze Reihe von Familien in Deutschland ist es bittere Realität, dass sie 2018 keine Chance (mehr) haben, selbstbestimmte Geburtserlebnisse im Geburtshaus oder der Klinik ihrer Wahl mit der Hebamme ihrer Wahl zu haben. Oder gar, wenn denn gewünscht, mit einer Hebamme eine Hausgeburt zu machen.

2018 keine Chance (mehr) auf selbstbestimmte Geburtserlebnisse?

Warum? Nun, rein sachlich werden viele Menschen, die ein Kind erwarten und sich nicht schon gekümmert haben, in vielen Regionen Deutschlands keine Beleghebamme oder gar ein Beleghebammenteam mehr finden können. Entweder gibt es überhaupt keine oder ihre Kapazitäten sind erschöpft. Viele Hebammen haben aufgegeben, manche wagen es trotzdem – aber insgesamt sieht es doch ziemlich düster aus in Sachen selbstbestimmter Geburt.

Es sind Fälle wie die jener Berlinerin, die ihr Kind im Krankenhaus im Alleingang ohne Hebamme und nur unter Begleitung eines Arztes gebären musste, das aber nicht wollte. Es sei „anscheinend (…) zu dieser Zeit nur eine Hebamme vor Ort“ gewesen, der Arzt aber habe gesagt, „er würde es auch allein schaffen“. Dieser Vorgang ist mitunter Alltag in deutschen Kliniken, in denen faktisch keine Geburt ohne Begleitung durch eine Hebamme erfolgen darf.

Und was tut die Politik? Die Große Koalition 2018? Sie tut nichts. Weiterhin nichts. Allein hier auf dem Blog haben wir viele Male darüber geschrieben in den letzten Jahren. Und nun? Im Koalitionsvertrag 2018 finden sich zwei Suchtreffer zum Thema Hebamme und vier Treffer zum Thema Geburt. Der designierte CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn bezeichnete diesen Vertrag als „solide Basis“. Mit Blick auf die Situation der Hebammen, geschlossene und schließende Kreissäle oder Schwangere ohne Betreuung für eine selbstbestimmte Geburt kann von einer soliden Basis keine Rede sein.

Kaum greifbares drin zum Thema Hebammenbetreuung

Die Politik möchte in der kommenden Legislaturperiode neben einer „gut erreichbaren ärztlichen Versorgung auch eine wohnortnahe Geburtshilfe, Hebammen und Apotheken vor Ort“ sicherstellen. So steht es im Koalitionsvertrag. Ebenso ist den Damen und Herren von CDU, CSU und SPD „eine qualitativ hochwertige Geburtshilfe auch durch Belegärztinnen und -ärzte (…) ein Anliegen. Wir werden die Finanzierungsgrundlagen dazu überprüfen.“

In kurzen Worten heißt das: Eigentlich steht kaum greifbares drin zum Thema Hebammenbetreuung in Deutschland. Das tragische ist, dass sich daher vermutlich auch in den kommenden Jahren nichts ändern wird an der Strategie, die schon Gesundheitsminister Hermann Gröhe jahrelang nutzte: Abwarten und nichts tun. So wundert es wenig, dass Jens Spahn unlängst in einem bürgernahen Facebook-Chat das Thema Hebammen trotz zahlreicher Nachfragen einfach völlig ignoriert hat. Genauso wie weitere Nachfragen dazu auf diversen anderen Kanälen.

In jedem Fall ist es so, dass es nicht so aussieht, als ob die neue Bundesregierung einen anderen Kurs fahren wird als die alte Bundesregierung. Die Wahlfreiheit von Frauen in Sachen Geburt und Geburtsort bleibt aktuell weiter massiv eingeschränkt. Wer sich selbst davon überzeugen will, soll bitte mal versuchen, für Juli oder August noch eine Hebamme zur Betreuung zu bekommen. Aber dieses Problem wird Jens Spahn wahrscheinlich ebensowenig interessieren wie schon Herrn Gröhe zuvor. Es wird einfach nicht weiter über die Hebammen geredet. Zumindest nicht, wenn es darum geht, wirklich etwas zu verändern. Beim Wählerstimmenfang vor der Bundestagswahl wurden sie ja zumindest ganz gerne noch mal hier und da erwähnt, um ein paar der Sympathiepunkte abzugreifen, die das Thema mit sich bringt. Für die Hebammen und damit vor allem für Familien am Lebensanfang wird sich aber wohl auch in dieser Legislaturperiode nichts wirklich zum besseren wenden.

Passend zum Thema

5 Kommentare

Katili 14. März 2018 - 20:44

Zudem macht der Deutsche Hebammen Verband nicht unbedingt die beste Lobbyarbeit Vielleicht sollte da auch mal angesetzt werden, bzw. eine wirklich gute Interessenvertretung geschaffen werden..Hab nicht schlecht geschaut, wie positiv 2017 dort verkauft wurde.. so als hätten sich der Verband quasi gegen Nachrüstung aller Dieselmotoren erwähren können. Dann liest man so einige Blogs zu dem Thema und fragt sich, ob die Blogs einfach nur total schwarz malen oder eher der Verband auf Wolke sieben mit der rosaroten Brille sitzt!? Ich glaube, das der erste Zustand wohl der Fall ist:(

Antworten
Kerstin 14. März 2018 - 16:05 Antworten
Katharina 14. März 2018 - 15:47

Ja, die Hebammen sterben aus. Ich muss selber dieses mal ohne auskommen, da ich mich erst in der 12. Woche darum gekümmert habe. Aber, was interessieren einen Politiker die Sorgen einer werdenden Mütter.

Antworten
Teresa 14. März 2018 - 09:09

Ja, es ist unglaublich traurig, in welche Richtung sich alles entwickelt. Ich erwarte im Juni mein 2. Kind und hab mich wirklich frühzeitig um alles gekümmert. Ich wollte unbedingt eine außerklinische Geburt. Direkt im Landkreis gibt es keine praktizierende Hausgeburtshebamme mehr, sämtliche Geburtshäuser sind mind. 1 Stunde Autofahrt entfernt, was ich nach einer schnellen ersten Geburt nicht auf mich nehmen möchte. Ich hab jetzt das große Glück, dass ich eine Hebamme gefunden habe, die bereit ist, 50 km Fahrt auf sich zu nehmen, um die Geburt meines Kindes zu begleiten.
Aber ich will nicht aufgeben und weiterkämpfen! Aufgeben ist einfach keine Option!

Antworten
Stefanie 13. März 2018 - 21:13

Leider glaube ich auch, dass mit dem zukünftigen Gesundheitsminister sich nichts bessern wird. Das wird aber nicht nur das Thema Hebammen betreffen, sondern das gesamte Gesundheitssystem (z.B. auch Pfleger im Krankenhaus…)

Antworten
Christian 13. März 2018 - 21:19

Liebe Stefanie, ja klar, viele andere Arbeitende im Gesundheitssystem leiden natürlich ebenso unter den Umständen. Insbesondere in der Pflege wird ja auch schon seit Jahren viel zu wenig Geld aufgewendet. Aber das ist nochmal ein ganz neues und weites Feld – das sich vermutlich auch nicht bessern wird, wie du richtig sagst…

Antworten

Kommentieren