Paprika-Rahmgeschnetzeltes mit Brezenknödel und Petersiliensahne

Oh du fröhliche, oh du selige… Ein festliches Familienessen darf hier einfach nicht fehlen und ja das geht auch in vegan. Lasst es Euch schmecken.

Rezept (als PDF-Download)

Vorbereitungszeit: 60-80 Minuten
Portionen: 4-6 Portionen

Zutaten

Für die Petersiliensahne
200 ml Gemüsebrühe, mild
100 g Cashewkerne, eingeweicht
30 g Petersilie, fein gehackt
Salz & Pfeffer

Für die Brezenknödel (ergibt eine Rolle)
4 Brezenstangen vom Vortag (ca. 350 g)
1 Zwiebel, geschält und fein gehackt
½ Bund Petersilie, gehackt
1 EL Olivenöl
200 ml ungesüßter Sojadrink
1 Prise Salz
1 Prise frischer Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
1 EL Mehl + 3 EL Sojadrink
Jeweils 1 Lage Alufolie & Frischhaltefolie

Für das Paprika-Rahmgeschnetzelte
3 rote Paprika, in Streifen geschnitten
120 g Sojaschnetzel, getrocknet
1 Zwiebel, geschält und in Streifen geschnitten
2 EL Olivenöl
100 g Kirschtomaten
5 g getrocknete Shiitakepilze
1 TL Thymian, getrocknet
1 gestr. EL Mehl
120 ml Gemüsebrühe (zum Ablöschen & Deglacieren)
250 ml Gemüsebrühe (zum Angießen & Aufkochen)
3 EL Sojasauce
2 EL Essig
250 g Sojasahne
½ Bund Petersilie, fein gehackt
1,5 TL Paprikapulver
Salz & Pfeffer

Zubereitung

Petersiliensahne
Alle Zutaten im Mixer zu einer glatten, grünen Sahnesauce mixen.
Mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken.

Brezenknödel
Salz der Brezenstangen entfernen. Stangen in dünne Scheiben
schneiden, in eine Schüssel geben und mit Sojadrink übergießen.
Zwiebel und Petersilie zufügen, locker durchmischen und mit Salz,
Pfeffer und Muskatnuss würzig abschmecken. Abgedeckt etwa 30
Minuten ruhen lassen.
Inzwischen das Mehl mit 3 EL Sojadrink verrühren. Über die Brezenmasse
geben und mit den Händen kurz durchkneten.
Eine Lage Frischhaltefolie auslegen. Brezenmasse längs in die Mitte
legen und damit eine gleichmäßige Wurst formen. Nun die Wurst
mit der Frischhaltefolie abdecken und einrollen. Die Enden in beide
Hände nehmen und dabei auf und ab rollen, sodass die Brezenmasse
kompakt zusammengedrückt wird. Darauf achten, dass die Rolle
dabei gut verschlossen ist. Nun in eine zusätzliche Schicht Alufolie
einwickeln (wie ein Bonbon).
Wasser in einem sehr großen Topf zum Kochen bringen. Temperatur
reduzieren und Brezenknödel-Rolle in leicht siedendes Wasser
legen. Dort ca. 30 Minuten ziehen lassen (je nach Dicke). Wer
mag, kann die Rolle mit einem Teller beschweren, damit sie unter
Wasser bleibt. Nach Ablauf der Kochzeit Knödelrolle auswickeln
und abkühlen lassen. Erst dann mit einem scharfen Messer in 2 cm
dicke Scheiben schneiden.
Brezenknödel in einer Pfanne von beiden Seiten in veganer Butter
anbraten.

Paprika-Rahmgeschnetzeltes
Sojaschnetzel mit heißer Brühe übergießen. Für ca. 20 Minuten
quellen lassen, danach ausdrücken.
Öl in einem gusseisernen Topf oder Pfanne erhitzen und Sojaschnetzel
darin rund 5 Minuten anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver
würzen.
Zwiebeln zugeben und mit anschwitzen. Danach die Paprika zufügen
und zusammen nochmals gute 5-8 Minuten braten, bis sich
Röstaromen bilden. Ganze Kirschtomaten und Thymian hinzugeben,
getrocknete Steinpilze hineinbröseln. Das Ganze mit einem
guten Schuss Gemüsebrühe ablöschen (rund 30 ml), die Röstaromen
vom Topfboden lösen und die Brühe komplett verkochen
lassen. Wieder alles anrösten lassen. Diesen, auch „Deglacieren“
genannten, Vorgang noch 3x (mit jeweils 30 ml Brühe) wiederholen.
Nun den Pfanneninhalt mit Mehl bestäuben, verrühren und ein
weiteres Mal kurz anrösten. Die restliche Brühe (250 ml) angießen,
gut verrühren und aufkochen lassen. Dabei die Hälfte der Petersilie,
Essig und Sojasauce unterrühren. Die Hitze reduzieren und
das Paprika-Rahmgeschnetzelte mit Deckel rund 15-20 Minuten
köcheln lassen. Zum Schluss die Sojasahne sowie die restliche
Petersilie unter das Geschnetzelte mischen. Mit Salz und Pfeffer
abschmecken.
Das Paprika-Rahmgeschnetzelte auf Tellern mit Brezenknödeln
und Petersiliensahne anrichten. Guten Appetit!

Tipps

Je nach Feuchtigkeitsgehalt der Brezenstangen, benötigt man
mehr oder weniger Milch für die Knödelmasse. Diese also lieber
peu à peu hinzufügen.

Etwas aufwendigere, dafür geschmacksintensivere Variante der
Brezenknödel: In einem kleinen Topf die gehackte Zwiebel in etwas
Öl für wenige Minuten glasig anschwitzen. Den Sojadrink angießen,
mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzig abschmecken und einmal
aufkochen lassen. Über die geschnittenen Brezenstangen gießen
und wie im Grundrezept beschrieben fortfahren.

Aus übriggebliebenen Brezenknödeln lässt sich auch Knödelsalat
zubereiten. Dafür die Knödelrolle in dünne Scheiben schneiden
und kreisförmig auf einem Teller anrichten. Nach Belieben mit Radieschen-, Zwiebel- und Gurkenscheiben garnieren und mit einem
klassischen Salatdressing (Essig, Öl, mittelscharfer Senf, etwas
Zucker und Salz) beträufeln.

Die Brezenknödel schmecken auch am nächsten Tag noch wunderbar.
Die Scheiben einfach in veganer Butter goldbraun anbraten
und genießen.

Abwandlungen

Für die Knödel können anstelle von Brezenstangen auch Toastbrot
oder Semmeln verwendet werden.

Die Brezenknödel schmecken natürlich auch super zu Pilz-Rahmgeschnetzeltem.

Dafür einfach Paprika und Tomaten durch Pilze
wie z.B. Champignons, Austern- oder Kräuterseitlinge ersetzen.
Zum Paprika-Rahmgeschnetzelten passen alternativ auch Reis,
Nudeln, Spätzle oder Kroketten.

Anstelle der Sahne kann auch etwas Cashew- oder weißes Mandelmus
und dafür mehr Brühe verwendet werden.

Autor.in dieses Beitrags

Beitrag veröffentlicht am

in

,

Von

Buchempfehlungen unserer Redaktion

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert