Beikost, Abstillen, Stillen

Wir stillen ab

von Anja

Nach über zehn Jahren Stillzeit gehört das Stillen zu meinem Alltag mit Kindern. Es gab auch kurze stillfreie Elternzeiten, aber irgendwie war oder ist fast immer ein Baby oder ein Kleinkind da, welches noch gestillt wird. Wahrscheinlich habe ich in diesen Jahren auch alle Äußerungen, Annahmen, Sprüche und gut gemeinte Tipps zum Thema Stillen bzw. Abstillen gehört. Und wenn ich sie nicht selbst gehört habe, haben mir die Frauen, die ich als Hebamme begleitet habe, davon erzählt.

Meist kommen die Ratschläge erst, wenn das Baby schon ein bisschen größer ist und eben ein Großteil der Kinder hier in Deutschland nicht mehr gestillt wird. Die durchschnittliche Stilldauer beträgt hierzulande weniger als sieben Monate. Derzeit werden aktuellere Daten erhoben und ausgewertet. Aber im Zuge der sich immer weiter verschlechternden Versorgung von Müttern und Babys werden diese Daten wahrscheinlich keine wesentliche längere Stilldauer belegen.

Jedenfalls ist in der Wahrnehmung vieler Menschen das Stillen etwas, was Babys vor allem im ersten Lebenshalbjahr, vielleicht noch ein paar Monate länger betrifft. Und danach wird es dann plötzlich irgendwie ungewöhnlich und andere Menschen machen sich mehr Gedanken. Manchmal ist der Grund für Nachfragen aber einfach auch nur Interesse oder Neugierde. So wurde ich auch bei unserem vierten, mittlerweile dreizehn Monate altem Kind wieder gefragt, wann ich denn mal mit dem Abstillen anfangen würde. Der Diskussionen ein bisschen leid sagte ich einfach : „Wir sind schon längst dabei.“ Und dann wurde mir klar: Es ist tatsächlich nicht einmal Notlüge, um etwaigen Diskussionen um die vermeintlich ideale Stilldauer aus dem Weg zu gehen.

Nein, unser Abstillprozess hat tatsächlich längst begonnen. Schon seit mehreren Monaten isst das Babymädchen bei uns am Familientisch mit. Mal homöopathische Mengen, mal größere Portionen. Und dazwischen wird gestillt: morgens, mittags, abends und auch in der Nacht. Mal oft und lange, mal seltener und kurz.

Mit Beikostbeginn endet die ausschließliche Stillzeit

Die Muttermilchproduktion passt sich dem an. Auch ausschließliche Stillphasen kommen tageweise immer wieder mal vor. Zum Beispiel, wenn ein Zähnchen drückt oder ein Schnupfen die Lust an festerer Nahrung hemmt. Und so wird das weiter gehen. Auch wenn es sich an manchen Tagen anders anfühlt, wird die Essensmenge am Familientisch nach und nach steigen. Das Stillen wird sich gleichzeitig entsprechend reduzieren. Dieser Prozess verläuft nicht gradlinig, weshalb man ihn nicht am Alter des Kindes festmachen kann. Es ist gut möglich, dass ein Kind mit zehn Monaten mehr feste Nahrung zu sich nimmt als mit vierzehn Monaten. Und dementsprechend auch anders stillt.

Der Prozess des Abstillens beginnt, wenn die ausschließliche Stillzeit mit ungefähr sechs Monaten langsam endet. Auch andere Entwicklungsprozesse des Babys verlaufen so. Wenn das Kind die ersten Schritte macht, ist natürlich nicht sofort die Krabbelphase vorbei. Noch eine ganze Weile wird ein Kind sich auf beide Arten fortbewegen. All diese Übergänge passieren in der Regel fließend, so dass man selten sagen kann: Ab diesem einen Tag ist das Kind nicht mehr gekrabbelt. Die wenigsten Mütter können später genau sagen, dass an diesem einen Tag das letzte Stillen stattgefunden hat, wenn sie denn das Abstillen seinem natürlichen Verlauf überlassen.

Auch ein allmähliches Abstillen ist ein möglicher Weg. Dabei steuert die Mutter den Abstillprozess und somit die Regulation der Milchbildung. Dies passiert etwa durch aktives Anbieten von Beikost, meist indem diese gefüttert wird. Natürlich sind auch beim Füttern unbedingt die Signale des Babys zu beachten. Erfahrungsgemäß nehmen Babys gerade in den ersten Beikostmonaten so mehr festere Nahrung zu sich, als wenn sie sich mittels Baby-led weaning komplett selbst am Esstisch bedienen. Dadurch reduziert sich das Stillen entsprechend schneller.

Stillen ist weit mehr als reine Muttermilchproduktion

Dies ist auch der Fall, wenn Muttermilchmahlzeiten nach und nach durch Pre-Nahrung ersetzt werden. Im ersten Lebensjahr allerdings stillt sich ein Baby in der Regel nicht von selbst ab. Jedoch können Phasen auftreten, in denen das Kind die Brust verweigert, was dann bisweilen als Abstillbedürfnis fehlinterpretiert wird. Diese Stillstreiks, die meist von heute auf morgen auftreten, haben aber andere Ursachen. Wenn sich die Situation nicht auflösen lässt, ist eine Stillberatung hilfreich, damit es weder zu einem Milchstau noch zu einem noch nicht gewünschten Abstillen kommt.

Veränderungen in der Zusammensetzung der Muttermilch finden beim Abstillen übrigens erst dann statt, wenn sich das tägliche Milchvolumen um etwa 300 Milliliter reduziert hat. Dann steigt der Gehalt an Proteinen, Natrium und Eisen an. Der Laktosegehalt dagegen sinkt, was dazu führt, dass die Muttermilch weniger süß schmeckt. Deswegen ist die Muttermilch aber nicht weniger nahrhaft. Sie passt sich nur den Bedürfnissen des Kindes an. Durchschnittlich decken gestillte Kinder im zweiten Lebensjahr ihren Energiebedarf noch zu über 30 Prozent über die Muttermilch. Darüber hinaus ist das Stillen natürlich weit mehr als reine Muttermilchproduktion. Auch Beruhigung, Trost, Entspannung oder Begleitung in den Schlaf brauchen Kinder auch nach dem ersten Geburtstag. Stillen kann da auch weiterhin ein möglicher Weg sein.

Das natürliche Abstillen geht vom Kind aus

Das natürliche Abstillen, also vom Kind ausgehend, ist somit ein wesentlich längerer Prozess, der aber eben auch mit den ersten Beikostversuchen beginnt. Ob sich das Kind nun mit 15 oder 30 Monaten oder noch später komplett abstillt, ist höchst individuell. Das natürliche Abstillalter von Menschenkindern beginnt in der Regel erst bei zweieinhalb Jahren und geht weit darüber hinaus. Aber nur, weil etwas „natürlich“ ist, muss das natürlich nicht der passende Weg für alle Mütter und ihre Kinder sein.

Abstillen darf natürlich auch von der Mutter ausgehen bzw. sollte es auch, wenn es ihr damit nicht mehr gut geht. Doch Mütter, die das Entwöhnen von der Brust dem natürlichen Abstillprozess überlassen und weiter nach Bedarf stillen, müssen sich genau so wenig rechtfertigen. Und wenn mal wieder jemand kritisch fragt, wann das Kleinkind denn endlich abgestillt wird, kann man ganz einfach sagen: „Wir stillen ab – im für uns passenden Tempo.“

Passend zum Thema

14 Kommentare

Claudia 19. Januar 2019 - 17:58

Ich habe 10 Wochen alte Zwillinge und höre öfter, ob ich immer noch stillen würde oder auch, nach 3 Monaten würde es aber reichen… Ich muss dann immer lachen und fragen, warum Zwillinge nicht so lange gestillt werden dürfen wie Einlinge?! Nur, weil ich ihnen auch Pre gebe? Total merkwürdig irgendwie. Gerade, weil stillen nicht nur Nahrungsaufnahme bedeutet, sondern so oft bei anderen Situationen hilft (zumal beide keinen Schnuller nehmen).

Antworten
Kathi 18. Januar 2019 - 23:20

Danke für den Text, meine Zwillinge sind 20 Monate und so langsam wird das Stillen in meiner Familie jedes Mal kommentiert: Ob es mir nicht zu viel sei? (Nein, denn sie essen ja auch schon), Dass die ja ganz schön viel noch stillen, wieviel Kalorien ich wohl dabei verbrauche, wie lange will ich das denn noch machen? Jetzt bin ich drei Nächte weg und alle sagen: Nutze die Chance! Und ich muss immer wieder sagen: Es stört mich nicht Leute, die zwei haben immer noch ein großes Bedürfnis nach Stillen und wir kommen alle gut klar damit…ich glaube fest daran, dass wir gemeinsam den richtigen Zeitpunkt finden. Aber langsam werden mir die Kommentare zu viel und ich frage mich, warum da ale so ein großes Interesse daran habe, dass ich abstille? Grmpfl!

Antworten
Francine 9. Mai 2018 - 12:22

Hat irgendjemand Erfahrungen, ob so eine Stillbeziehung auch ein paar Tage Abwesenheit der Mutter verträgt?
Werde bald beruflich zwei Nächte nicht zuhause sein; etwas später dann auch schon drei Nächte nicht. Meine 19 Monate alte Tochter trinkt bislang jeden Morgen an der Brust und meist auch „zur Begrüßung“ spät nachmittags, wenn ich von der Arbeit nachhause komme.
Ich würde versuchen, die Milchproduktion durch Massage (oder sogar mit Pumpe) aufrecht zu erhalten in der Zeit, aber ich habe ein bisschen Angst, dass ich so, ohne es eigentlich zu wollen, ein Abstillen dennoch forciere.

Antworten
Melanie 18. Januar 2019 - 21:04

Das kommt wahrscheinlich auf das Kind an aber ich glaube nicht das es dadurch zum Abstillen kommt. Meine Tochter ist 2 und hat auch schon mehrere Nächte ohne mich verbracht ohne dass sie vergessen hat,dass es bei Mama „Milch“ gibt. Ich würde dir aber empfehlen eine Pumpe mitzunehmen um den Druck zu lindern.

Antworten
Nicky 27. April 2018 - 12:08

Mein kleiner Sohn ist zwei 1/2 Jahre und er genießt das „schnubbeln“ beim einschlafen. Mich stört es ganz und gar nicht, das er zum Mittags und Abend Schlaf noch gestillt wird. Leider muss ich es aber verheimlichen weil ich das lästige Kopfschütteln von anderen, Rechtfertigungen und vor allem ungefragten Diskussionen leid bin. Solch Artikel müssten mehr verbreitet werden, den ist auch eine Private Interne Angelegenheit die nur Mutter und Kind etwas angeht und eventuell noch dem Vater.

Antworten
Ria Schneeweiß 22. Februar 2021 - 17:52

Hallo Nicky
mir geht es nicht viel anders als dir. bin2018 nach langer Zeit noch mal Mama(42) geworden. Dachte beim dritten und letzten kind versuchst du voll zu stillen und siehe da jetzt ist er 2, 5j. und er schnubbelt auch noch immer an der brust mittags und abends…..leider mach ich das auch heimlich, wegen dem drumherum… aber was solls Er und ich genießen das….. LG Ria

Antworten
Ruth 27. April 2018 - 09:31

Oh danke. Das hat mir gerade geholfen auch weiter zu unserer Stillbeziehung zu stehen. Meine Jüngste ist gerade 3 geworden u d immer mehr Komebtare auch von Still Befürwortern im Umfeld werden laut das es doch höchste Zeit zum abstillen sei…
Ich merke bei mir das ich unsicher werde (verrückt bei Stillkind Nr. 3 und bald 10 Jahren stillen, auch langzeitstillen)
Solche Artikel geben mir immer wieder Mut unseren Weg zu gehen. Danke dafür

Antworten
Ela 26. April 2018 - 21:17

Meine bald 26 Monate wird auch noch gestillt. Ich hab schon vieles gehört, auch von einem Allgemeinmediziner, der meinte Stillen in dem Alter sei nicht mehr kindgerecht – ohne Worte … Naja irgendwann wird die Zeit da sein, …
Toller bestärkender Artikel!

Antworten
Svenja 26. April 2018 - 12:59

Danke! Kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Habe mich nämlich selbst schon gefragt, ob es okay ist, dass mein gerade 12 Monate Alter Sohn noch so viel stillt und gefühlt nichts ist. Jetzt fühle ich mich bestärkt, dass alles gut ist wie es ist und dass wir eben in unserem Tempo abstillen.

Antworten
Svenja 26. April 2018 - 13:00

Isst natürlich, gefühlt nichts isst.

Antworten
Corinna Schley 26. April 2018 - 22:04

Das hatten wir auch. Unsere Tochter wurde etwa 16 Monate ausschließlich gestillt. Sie hatte überhaupt kein Interesse am Essen. Dann hat sie ganz langsam und in „homöopathischer Menge“ gegessen. Aber das war eine absolut überschaubare Menge. Heute, mit 40 Monaten ißt sie noch immer sehr übersichtlich, stillt aber noch immer morgens und abends. Abends zum Einschlafen etwa 5 Minuten. Morgens zum Wachwerden allerdings sehr ausgiebig . Also, du solltest dir keine Sorgen machen. Solange der Kleine gesund ist, zunimmt, sich gut entwickelt, aufgeweckt ist und sich das Stillen für euch beide gut anfühlt ist doch alles bestens.

Antworten
Svenja 27. April 2018 - 14:35

Danke Dir!

Antworten
Katrin 26. April 2018 - 11:05

Danke, für den tollen Text! Und ein guter Tipp auf die Abstillfrage zu antworten, „wir sind schon dabei“. Die kommt hier (bald 13 Monate) nämlich auch immer öfter…

Antworten
Pia 25. April 2018 - 22:35

Danke für diesen auf mich so zutreffenden Text!

Antworten

Kommentieren