Breikost, Beikost, Baby led weaning

Freude beim Essen macht Babys dick?!

von Anja

Eine Hebammenkollegin fragte mich gerade, was ich von der Aussage des Babynahrungsherstellers Hipp bezüglich einer neuseeländischen Studie zur Beikosteinführung halte. Die Aussagen findet man auf einer Webseite des Herstellers. Für deren Lektüre kann man sich als Fachpersonal registrieren lassen. Außerdem wird auf das Thema im Hebammen-E-Mail-Newsletter des Unternehmens hingewiesen. In der besagten Studie wurde untersucht, ob die vom Baby geleitete Beikost das Risiko für späteres Übergewicht reduziert? Im Original lautete die Fragestellung: „Does a baby-led approach to complementary feeding reduce the risk for overweight?“

Es wurden zwischen 2012 und 2014 für die Studie 206 Kinder untersucht. Im Verlauf konnten am Ende nur noch 166 Kinder im Alter von 24 Monaten untersucht werden. Für die Daten wurde ihr Body Mass Index (BMI) im Alter von einem und zwei Jahren ermittelt. Wobei eigentlich schon vorab klar sein muss, dass der BMI sicherlich nicht allein Auskunft darüber geben kann, ob ein Kind Übergewicht hat oder nicht.

Sachlich kam bei der Studie heraus, dass im Alter von zwölf Monaten kein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand. Im Alter von 24 Monaten hatten in der Füttergruppe fünf von 78 Säuglingen (6,4 %) einen BMI über der 95-Prozent-Perzentile. In der Gruppe „Baby led weaning“ (BLISS) waren es neun von 87 Kindern (10,3 %). Ein Unterschied von 3,9 Prozent. Die Forscher kommen zur Schlussfolgerung, dass die vom Baby geleitete Beikosteinführung nicht zu einem dem Alter angemesseneren BMI („more appropriate“) führt als die „traditionelle“ Löffelfütterung.

Keine großen Unterschiede zwischen beiden Beikostwegen

Außerdem gaben die Eltern der nicht mit Löffel gefütterten Kinder in der Befragung häufiger an, dass die Babys „größere Freude beim Essen“ („greater enjoyment of food“) hätten. Zudem berichten die Forscher, dass eben diese Babys die Tendenz hätten, ein breiteres Nahrungsspektrum zu akzeptieren („less food fussiness“). Der Unterschied in der Kalorienaufnahme war dabei gering. So nahmen der Studie nach die nicht gefütterten Kinder mit zwölf Monaten durchschnittlich 13,15 Kilokalorien (55 kJ) und mit 24 Monaten 34,18 Kilokalorien (143 kJ) mehr auf als die gefütterten Kinder.

Grob lässt sich also zusammenfassen, dass die Studie zeigt, dass es keine großen Unterschiede zwischen beiden Beikostwegen gibt. Sicherlich ist hier noch mehr Forschung erforderlich, wenn man genauere und nachhaltigere Ergebnisse will. Zudem sagt das Gewicht von Zweijährigen letztlich erst mal noch nicht allzu viel über ein potenzielles späteres Übergewicht aus. Das werden vermutlich viele Eltern aus eigenen Beobachtungen bestätigen können. Von Kritikern der Baby geleiteten Beikosteinführung wird ja immer wieder mal gemutmaßt, dass die Kinder ohne Löffelfütterung zu wenig Nahrung aufnehmen. In diesem Licht finde ich die oben zitierte Studie sogar entlastend bezüglich eben dieses Kritikpunktes, zumindest was die Energieversorgung angeht.

Nun hat sich allerdings offenkundig auch oben genannter Babynahrungshersteller diese Studie angeschaut – und etwas eigenwillig interpretiert. So kommt Hipp in dem Portal für Fachpersonal zu dem Fazit, ein von Babys geführter Ansatz zur ergänzenden Ernährung führe nicht zu einem gesünderen Wachstum und einer besseren Gewichtsentwicklung als die traditionelle Löffelernährung, obwohl die Kinder in der BLISS (Baby-Led Introduction to Solids)-Gruppe einfacher zu ernähren waren. Stimmt. So weit, so gut. Man könnte allerdings ebenso interpretieren, dass dies auch nicht zu einem ungesünderen Wachstum oder einer schlechteren Gewichtsentwicklung führt, so dass Eltern und Kinder auch einfach weiterhin selbst entscheiden können, welcher Weg am besten für sie passt.

Fakten offensichtlich verdreht

Es folgt diesem Fazit dann noch ein Kommentar eines Pädiaters, in dem tatsächlich folgendes wortwörtlich steht: „Die höhere Freude an der Nahrungsaufnahme und eine geringere Sättigungstendenz fördern eher eine größere Gewichtszunahme. Eine Selbstregulation der Nahrungsaufnahme ist, wie die Studie ausweist, der Adipositas-Prävention bei Säuglingen nicht förderlich. Dies mag in Zeiten der Nahrungsunsicherheit ein wichtiger Schutz sein, führt aber in Zeiten der Nahrungssicherheit wahrscheinlich eher zur Adipositas. Die BLISS-Fütterung mag für manche Säuglinge neben der Löffelfütterung eine sinnvolle Option sein. Ein Vorteil für die Prävention der Adipositas lässt sich aus der aktuellen Studie jedoch nicht erkennen. Die Evidenz, ob es sich bei BLISS um eine sinnvolle Ergänzung oder Alternative in der Säuglingsernährung zur Einübung von Selbstkontrolle und Selbstregulation in der Ernährung handelt, steht noch aus.“

Verstehen die eingangs fragende Kollegin und ich das richtig? Mehr Freude beim Essen führt wahrscheinlich eher zu Übergewicht? Und auch die Selbstregulation beim Essen ist nicht förderlich?

Hmm, sollten dann Babys auch besser nicht mehr nach Bedarf gestillt und gefüttert werden? Sollten wir den Kindern am besten schon im Säuglingsalter die Freude beim Essen abtrainieren? Und für Kinder in Ländern, die kein so sicheres Nahrungsangebot haben wie wir, ist das wahrscheinlich auch eine ganz gute Idee, aber wir brauchen das nicht?

Ich bin als Hebamme wirklich schockiert, wie hier die Fakten offensichtlich verdreht werden. Ich hoffe sehr, dass diese Aussage gerade in einem Fachportal nicht einfach unkritisch gelesen und dann so an Eltern weiter gegeben wird. Aber so ist das leider häufig mit Studien: Jeder liest sich das heraus, was er lesen möchte. Wie gut, dass die Kinder einem oft genug einfach zeigen, dass es immer wieder auch ohne ganz gut ohne Studien geht und zum Beispiel die Beikosteinführung nun wirklich keine Raketenwissenschaft ist.

Passend zum Thema

8 Kommentare

Meike 6. August 2020 - 20:38

Genau dieses Schüren von Ängsten finde ich auch unverantwortlich und sogar unverschämt. Dass Kinder noch mit deutlich über einem Jahr tageweise nur stillen, halte ich für völlig NORMAL. Leider sind über 90% der Babys bis dahin abgestillt.

Antworten
Karen 9. Januar 2018 - 14:01

Ein klassischer Fall von „wir argumentieren uns ein Studienergebnis so hin, dass es uns passt“. Kritisch vor allem deswegen, weil das nicht die Fragestellung gewesen ist.
Ich finde es ein schönes Ergebnis, dass man den Weg gehen kann, den man möchte und es offensichtlich egal ist, ob man Brei füttert, BLW macht oder beides.

Antworten
Stefanie 13. November 2017 - 13:17

So unterschiedlich können die Auslegungen sein… Unsere Kinderärztin hat immer gesagt, dass die Kinder, die keinen Brei essen nicht genug Nähstoffe bekommen, weil man es als Eltern ja nicht kontrollieren kann. Meine ist auch ein superschlanken, langes Mädchen, wo die Begründung meiner Kinderärztin ja passen würde. Sie bewegt sich aber sehr viel und kann aber grobmotorisch so viel, wie ihre zwei Jahre ältere Schwester (dafür redet sie nicht so viel).

Was ich damit sagen möchte: dein Artikel zeigt, dass man alles so auslegen und begründen kann, wie man möchte.

Antworten
Romy 10. November 2017 - 22:04

Wow. Eine sehr eigenwillige Interpretation. Vor allem, weil der ohnehin fragwürdige BMI gerade bei Babys und Kleinkindern ziemlicher Schwachsinn ist. Ich finde die Angst vor Adipositas nimmt mittlerweile genauso krankhafte Züge an wie das Krankheitsbild selbst… Wenn Kinder sich von frischen gesunden Nahrungsmitteln ernähren und fit und gesund sind muss man nun wirklich keine Angst vor Übergewicht haben!
Meine Tochter (keine 12 Monate) isst mit Begeisterung ihr Fingerfood, läuft fidel herum und hatte in ihrem Leben zweimal Schnupfen – bei reichlich Kontakt zu kleinen Rotznasen. Und das mit einem deutlich überdurchschnittlichen Baby-BMI. Mir tun die Familien leid, die sich anhand solch verunsichernder Studien nicht trauen auf ihr ganz individuelles Kind einzugehen.
(So wie ich ‚Ökomutti‘ auf meine Kleine heute morgen ‚Möchtest du Milch bei Mama trinken?‘ ‚Nein‘ 😀 Auch wenn ich denke, dass Muttermilch ihr gut tut – wenn sie die ausgepackte Brust mit einem lachenden Draufpatschen statt Stillen bedenkt – sie wird es wissen!)

Antworten
Amanda 10. November 2017 - 22:02

Wenn ich schon “AdipositasPrävention bei Säuglingen“ lese, dreht sich mir der Magen um. Immer schön ins Raster pressen, damit alle konform aussehen. Übergewichtig zu sein ist nicht toll, ich spreche aus Erfahrung und weiß auch dass es bei mir aus einer Mischung von trägem Stoffwechsel, zuviel Süßem und generell größeren Portionen liegt. Ich versuche das in den Griff zu bekommen, doch würde ich niemals auf den Gedanken kommen dass es was mit meiner Säuglingsernährung zu tun hat. Im Gegenteil-ich habe das ganze Fläschchen und Brei-Gedöns der 80er hinter mir, und meine Mutter hat immer frisch gekocht. Seit über 25 Jahren ernähre ich mich vegetarisch und esse Vollkornbrot und alles, was man so als gesund gelten lassen kann. Im Gegensatz zu meinem gertenschlanken Mann,der Fleisch bevorzugt und außer Kartoffeln fast kein Gemüse isst. Er war übrigens Stillkind bis er 1,5Jahre alt war und hat als Baby auch alles gegessen. Soviel dazu. Dwn Wissenschaftlern würde ich gerne raten mal auf dem Teppich zu bleiben und Interpretationen der Wahrsagerin mit Glaskugel zu überlassen.

Antworten
Antonia 10. November 2017 - 15:59

Unfassbar welche Angst Schiene alles ausgegraben wird, um ja vom selbstbestimmten Weg abzubringen, an dem sich so schlecht verdienen lässt. Mich macht das wütend, weil das über das aktivieren von Ängsten geschieht. Das ist einfach nicht okay! ich bin froh trotz erstem Kind und anfänglicher Verunsicherung durch den Kinderarzt („ihr Kind könnte daran sterben, das muss ihnen bewusst sein!“ – Danke auch und auf nimmerwiedersehen), den Weg des BLW gegangen zu sein. Meine Tochter hatte auch noch mit 15/16 Monaten Tage, an denen sie ausschließlich gestillt hat. Das war eben IHR Weg ‍♀️

Danke für die Zusammenfassung der Studie!

Antworten
Patricia 10. November 2017 - 14:56

Leider, leider gibt es immer genügend Menschen die sich das doch so ungefiltert reinziehen und für voll nehmen…. naja, mein Mann und ich werden nicht müde, den Leuten zu erklären, was wir wie und warum machen 😉

Antworten
Petra 10. November 2017 - 14:40

Vielen Dank für Deinen Eintrag!
Für wie dumm hält die Industrie Fachpersonal, daß sie meint, jeder Artikel würde unabhängig und neutral verfaßt und in ihrem Namen veröffentlicht?

Antworten

Kommentieren