Vertrauen ins Kind – auch wenn es um Beikost geht

von Anja

Letzte Woche habe ich auf dem Hebammenkongress einen Vortrag zum Thema „Vom Stillen nach Bedarf zur Beikost nach Bedarf“ gehalten. Am Tag vorher gab es einen weiteren Vortrag zum Thema Beikost, der sich auch kurz dem Thema Baby led Weaning widmete – eher kritisch, würde ich sagen. So richtig handfeste Argumente, die gegen die selbstbestimmte Beikost oder für eine ausschließliche Breikost sprächen, gibt es eigentlich nicht. Aber trotzdem gab es im Vortrag gleich eine ganze Folie, die mögliche Nachteile von Baby led Weaning aufzeigte. So stand da unter anderem: „Durchkalkuliertes Konzept und Sicherheitsnachweis fehlen“.

Nun, was hier ein bisschen nach Qualitätskriterien der Flugsicherung klingt, bezieht sich auf Beikost. Kurz gesagt: Es geht ums Essen! Essen ist wichtig und unabdingbar, das gilt für Erwachsene, aber eben auch für Säuglinge und Kinder im Wachstum. Darum sollte dieses Essen gesund und von guter Qualität sein. Ein Aspekt, der in vielen Vorträgen oder Artikeln oft zu kurz kommt. Stattdessen stehen Mengen und Zeitpunkte im Fokus, nach denen sich das Baby richten soll: das durchkalkulierte Konzept, mit dem der Säugling mit Sicherheit die benötigte Energie- und Nährstoffmenge aufnimmt.

Wenn er sich denn an diese Pläne hält… und da beginnt schon der Stress. So wissen wir doch vom Stillen, aber auch vom Füttern mit Pre-Nahrung, dass Kinder ganz unterschiedlich viel und oft trinken. Es gibt keine präzisen Vorgaben mehr, wie oft und wie lange ein Baby an der Brust trinken soll, nur ungefähre Anhaltspunkte. Die dienen aber eher dazu, dass Eltern wissen, dass es normal und in Ordnung ist, wenn das Baby nach kurzer Zeit schon wieder stillen möchte.

Bei der Flaschenfütterung könnten wir noch zusammenrechnen, was das Kind getrunken hat – beim Stillen tappen wir nahezu komplett im Dunklen. Aber selbst, wenn wir Mengen bestimmen können, werden wir feststellen, dass nahezu kaum ein Kind jeden Tag die gleiche Menge aufnimmt. Aber vielleicht klappt das ja mit der Beikost, wenn wir uns nach einem „durchkalkulierten Konzept“ richten. Wenn das Kind die vorgegebene Menge isst, haben wir endlich den „Sicherheitsnachweis“, dass es alles bekommt, was es braucht. Und tatsächlich gibt es Kinder, die sich an ausgeklügelte Breipläne halten, genauso wie es manchmal Babys gibt, die nachts schon längere Zeit am Stück „durchschlafen“. Das ist auch okay so. Die Frage ist nur, was mit all den anderen Kindern passiert, die die Beikost-Theorie ignorieren und machen was sie wollen?

Mit Geduld und Liebe begleiten

Denn das beste Konzept zeigt letztlich erst in der praktischen Anwendung, ob es funktioniert. Nach nun bald 15 Jahren, die ich mit gestillten, mit Säuglingsnahrung oder Brei gefütterten und mit Fingerfood essenden Babys verbracht habe, kann ich immer wieder nur feststellen, dass die Kinder nur allzu oft machen, was sie wollen. Und das ist ganz oft nicht das, was sich schlaue Leute in der Theorie dazu überlegt haben. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich gegen jegliche Empfehlungen zum Thema Beikost bin, aber ehrlicherweise können wir als Fachleute Eltern nur eine Orientierung dafür geben – und keinen Plan. Denn den bestimmt letztlich das Kind – völlig unkalkuliert und ohne Sicherheitsnachweis. Die einzige Sicherheit, die wir als Eltern wohl haben, ist Vertrauen in unser Kind. Wir vertrauen ja auch darauf, dass unser Kind irgendwann laufen wird – und zwar an dem Punkt, an dem es seine individuelle Entwicklung vorsieht. Dass eine Kind ist mit zehn Monaten soweit. Das andere Kind braucht noch ein halbes Jahr länger dafür.

Auch bei der Umstellungsphase von der reinen (Mutter-)Milchnahrung auf die Familienkost gibt es für jedes Baby ein individuelles Entwicklungsfenster. Beim Laufen lernen ziehen und zerren wir ja (hoffentlich) auch nicht an unserem Kind herum, sondern geben ihm die Gelegenheit und den Raum dafür. Mit der Beikost sollte das an sich nicht groß anders sein. Eltern achten darauf, welche Reifezeichen ihr Kind anzeigt und machen ihm dann ein gesundes Angebot. Natürlich darf man sein Kind dabei unterstützen – ob das nun das Dünsten von Gemüsestücken, in für eine Kinderhand freundlicher Größe ist oder die liebevolle Unterstützung beim Essen mit dem Löffel.

Das Kind selbst bestimmt aber, was und wie viel es von diesem Angebot isst. Und wie viel und wie lange es noch weiter hauptsächlich Milch zu sich nimmt, was im ersten Lebensjahr zunächst weiterhin die primäre Nahrung für einen Säugling – und nicht Beiköstling – bleibt. Elternaufgabe ist auch hier wieder „nur“, das Kind mit Geduld und Liebe zu begleiten. In dem Vertrauen, dass es auch diesen Entwicklungschritt in seinem Tempo machen wird. Und auch in dem Vertrauen in uns als Eltern, dass wir spüren und erkennen, wenn tatsächlich vielleicht mal zusätzliche Unterstützung bei einzelnen Entwicklungsschritten notwenig sein könnte.

Passend zum Thema

33 Kommentare

Sarah 16. Juni 2020 - 19:49

Liebe Anja, was für ein positiver Blogbeitrag.
Ich habe eine Frage und da wir nicht mehr in Deutschland wohnen und keinen Zugang zu Hebammen haben Frage ich dich!
Mein Sohn ist 6 Monate und ich habe vor 1 Woche mit Karotten Brei angefangen, er isst / ist so begeistert dass ich bereits nach 4 Tagen Kartoffel-Karotte serviert habe. Auch hier ist er hellauf begeistert und isst auf Anhieb gut 120-140gramm Brei.
Wenn das Baby alles so gut verträgt, keine Verdauungsbeschwerden hat, alles in der Windel wunderbar aussieht – spricht etwas dagegen bereits innerhalb von 1-1.5 Wochen eine weitere Zutat hinzuzufügen?
Ich finde keine Informationen, nur die Brei-Fahrpläne wo es jeweils heisst jede Woche 1 Zutat. In Kolumbien wo wir leben wird zB alle 3 Tage jeweils 2 neue Zutaten angeboten.

Liebe Grüsse

Antworten
Anja 17. Juni 2020 - 09:44

Liebe Sarah,

da spricht gar nichts dagegen, da es auch für dieses wochenweise Einführen einer neunen Sorte keinen wirklich wisschenschaftliche Evidenz gibt. Früher war die Begründung dafür, dass mit der recht zurückhaltenden Einführung Allergien vorgebeugt werden können. Diese These ist ja längst widerlegt (siehe Leitlinien Allergieprophylaxe von 2009/2014). Die Kinder sollen in der Beikostzeit sogar eine breitere Auswahl an gesunden Lebensmitteln kennenlernen. Somit ist weder das Vorgehen in D noch in Kolumbien falsch, aber eben auch nicht „richtiger“ 😉
Wichtig ist, dass die Beikost nach und nach im Tempo des Kindes eingeführt wird und dass das begleitende Stillen weiterhin eine wichtige Rolle spielt. Wenn nicht gestillt wird, sollte auch die Pre-Nahrung nicht zu zügig „ersetzt“ werden.
Du beobachtest Dein Baby weiterhin, wie es ihm mit der neuen Kost geht. So bekommst Du auch mit, wenn es ein Lebensmittel wirklich mal nicht so gut vertragen sollte.

Alles Gute für Euch und liebe Grüße,

Anja

Antworten
Mirjam 19. Februar 2020 - 09:52

Vielen Dank für den Artikel.
Unsere Tochter ist jetzt 6,5 Monate alt. Ich habe 6 Monate voll gestillt und dann erst mit Brei begonnen. Natürlich wird sie auch weiterhin nach Bedarf und sehr oft gestillt.
Ich habe Kürbisbrei und Süßkartoffelbrei gekocht und ihr angeboten. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass sie die Konsistenz nicht mag. BLW spricht much auch deutlich mehr an. Da ist sie auch sehr motiviert sich z.b. die Brotstreifen in den Mund zu stecken und zu erforschen. Das Meiste sabbert sie zwar raus, aber sie hat da deutlich mehr Spaß dran als am Brei.
Jetzt zu meiner Frage…sie verschluckt sich noch sehr viel und hustet und würgt dann. Ist das normal? Oder mache ich was falsch? Oder ist das ein Zeichen dafür, dass sie noch nicht soweit ist?
Und muss ich einen Abstand zwischen Stillen und Essen einhalten?

Antworten
Anja 19. Februar 2020 - 10:24

Liebe Mirjam,

vielen Dank für Deinen Kommentar.Ohne Dein Baby persönlich zu kennen, darf und kann ich leider auf diesem Wege keine Beikostberatung machen 😉 Du kannst Dich aber an Deine (oder eine andere) betreuende Hebamme wenden. Bis zum Ende der Stillzeit werden die Kosten für eine Beratung bei Still-und Ernährungsfragen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Eine Pause zwischen Beikost und Stillen muss nicht eingehalten werden. Du kannst Dich da ganz nach den Bedürfnissen Deines Kindes richten.

Alles Gute für Euch und liebe Grüße,

Anja

Antworten
Anja 19. Februar 2020 - 10:31

Liebe Mirjam,

vielen Dank für Deinen Kommentar.Ohne Dein Baby persönlich zu kennen, darf und kann ich leider auf diesem Wege keine individuelle Beikostberatung machen 😉 Du kannst Dich aber an Deine (oder eine andere) betreuende Hebamme wenden. Bis zum Ende der Stillzeit werden die Kosten für eine Beratung bei Still-und Ernährungsfragen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Generelle Informationen zum Thema Babyernährung (BLW und Brei) findest Du auch in meinem aktuellen Buch „Babyernährung“ (GU 2019), aber bei ganz konkreten Fragen würde ich eine persönliche Beratung empfehlen.
Allgemein kann man sagen, dass das Husten und Würgen dadurch bedingt ist, dass der Würgreflexzeitpunkt in diesem Alter noch recht weit vorn auf der Zunge liegt. Aber zu beurteilen, ob Dein Baby mit stückhafter Kost evt. noch etwas überfordert, ist auf diesem Wege leider nicht möglich.
Eine Pause zwischen Beikost und Stillen muss nicht eingehalten werden. Du kannst Dich da ganz nach den Bedürfnissen Deines Kindes richten.

Alles Gute für Euch und liebe Grüße,

Anja

Antworten
Britta 23. Februar 2017 - 21:52

Liebe Anja,
ich möchte mit meiner knapp 8 Monate alten Tochter auch sehr gerne den blw-Weg gehen und ihr ein natürliches Verhältnis zum Essen ermöglichen. Die kleine Maus steckt sich nur so gut wie nichts in den Mund. Kaum ein Spielzeug und überhaupt kein Essen landet im Mund. Auch Schnuller oder Flasche nimmt sie nicht (sie wird gestillt).
Wenn wir ihr ein Stückchen Birne oder Apfel hinhalten, lutscht sie und kratzt mit ihrem Kiefer daran. Mit dem Stück in ihrer Hand klopft sie lieber auf den Tisch.
Nun bin ich verunsichert, ob wir weiter warten sollen, bis sie anfängt, Dinge von sich aus mit dem Mund zu untersuchen oder ob wir ihr Essen hinhalten sollen.
Vielen lieben Dank für deine Antwort und diese tolle Internetseite!!!

Antworten
Anja 23. Februar 2017 - 22:13

Liebe Britta,

aus der Ferne und ohne Dein Baby zu kennen, lässt sich eine Situation immer ein bisschen schwer beurteilen, aber es gibt einfach Kinder, die auch mit acht Monaten noch so gut wie kein Interesse an der Beikost haben. Ihr etwas hinzuhalten, was sie Dir aus der Hand nimmt, ist kein Problem. Es sollte nur nichts in den Mund gesteckt werden.
Du kannst Ihr natürlich auch probeweise mal etwas auf einem Löffel anbieten. Auch BLW heisst ja nicht, dass es gar nichts in breiiger Konsistenz geben darf;)
Förderlich ist es sicher, wenn Euer Baby bei Euren Mahlzeiten dabei ist und schauen kann, was Ihr so am Esstisch macht:) Du kannst Dich auch gerne noch mal von Deiner Hebamme zum Thema Beikost beraten lassen. Die Krankenkassen bezahlen bis zum Ende der Abstillzeit dafür noch acht Hausbesuche.

Alles Gute für Euch und liebe Grüße,

Anja

Antworten
Kerstin 22. Februar 2017 - 22:09

Alleine die Überschrift möchte ich unterschreiben! Vielen Dank für diese Worte. Ich denke auch, wir sollten viel weniger über Fingerfood oder Brei diskutieren und uns stattdessen mehr mit dem gesunden Familientisch auseinander setzen. Liebe und Geduld sind schon mal zwei wunderbare Zutaten. Liebe Grüße, Kerstin

Antworten
Maria 18. Juli 2016 - 02:23

Liebe Anja,

mein Sohn ist jetzt 7 Monate und wir geben ihm seit einer Woche breifreie Beikost. Ich bin total von BLW überzeugt. Ich finde das für uns genau den richtigen Weg. Das bestätigt mir auch mein Sohn – er „isst“ alles was ich ihm vorsetze mit großer Begeisterung, so dass die Mahlzeiten für uns beide einfach sehr entspannt sind. Allerdings ist mein Umfeld ziemlich kritisch und tatsächlich gibt es einige „Begleiterscheinungen“, die mich selbst auch verunsichern. So hat er seit einigen Tagen am Körper einen Ausschlag. Da wir ihm viele unterschiedliche Lebensmittel geben (alles was wir auch essen), kann ich leider nicht sagen, ob er auf etwas bestimmtes reagiert. Ich habe viel mehr den Eindruck, dass es eine Reaktion auf alles bzw. auf das Neue im Allgemeinen ist. Kann das sein? Außerdem schläft seit der Beikosteinführung deutlich schlechter. Hat er zuvor fast schon durchgeschlafen, wacht er jetzt aller zwei Stunden auf. Kann es sein, dass wir ihn mit dem Teilhaben an unserem Essen schlicht überfordern? Schon einmal vielen Dank!

Antworten
Anja 18. Juli 2016 - 08:52

Liebe Maria,

woher der Ausschlag Deines Sohnes Kommt lässt sich natürlich auf diesem Wege nicht sagen. Zeigt er noch andere Symptome, die auf eine Unverträglichkeit hinweisen könnten? Ob es tatsächlich eine Nahrungsmittelallergie ist, kann nur ein Allergietest verlässlich bestätigen. Isst er denn schon so große Mengen? Meist sind es ja anfangs nur kleine Mengen, die die Kinder probieren. Das Schlafverhalten verändert sich zwischen 6 und 9 Monaten bei sehr vielen Kinder noch mal dahingehend, dass die Kinder häufiger aufwachen als es mit drei, vier Monaten der Fall war. Wenn er natürlich Beschwerden durch Juckreiz durch den Ausschlag hat, wäre das aber ein anderer Grund. Da sich das via Ferndiagnose alles nicht genau sagen lässt, würde ich Dir empfehlen noch mal Deine Hebamme für eine Beikostberatung bzw. Deinen Kinderarzt für die Abklärung einer Nahrungsmittelallergie zu kontaktieren. Alles Gute für Euch und liebe Grüße, Anja

Antworten
Maria 18. Juli 2016 - 16:52

Liebe Anja,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Tatsächlich war es ein grippaler Infekt, der sich heute in seiner vollen Pracht entfaltet hat und wohl für die Unruhe der letzten Tage verantwortlich war bzw die durch die feste (und ungewohnte) Nahrung „gereizte“ Haut zusätzlich beansprucht hat. Ich bin sehr erleichtert, dass es nicht am Essen lag und wir unser breifreies Essenskonzept weiter fortsetzen können.

Nochmal vielen lieben Dank und liebe Grüße
Maria

Antworten
Anja 18. Juli 2016 - 17:17

Liebe Maria,

ahh, gut, dass es sich geklärt hat und Ihr entspannt mit der Beikost weiter machen könnt. Gute schnelle Besserung für Dein Kind und liebe Grüße,

Anja

Antworten
Jenny 11. Juni 2016 - 20:03

Ein wunderbarer Artikel. Vielen Dank dafür!
Meine Tochter wird in neun Tagen ein Jahr alt. Bisher ist noch keine Stillmahlzeit für sie weggefallen. Ich biete ihr drei Mahlzeiten am Tag. Sie besteht sogar darauf und liebt es das Essen zu erkunden. Einzige Bedingung, es muss von meinem Teller kommen und ich muss es ebenfalls essen. Viel nimmt sie nicht zu sich. Ständig darf ich mir von Fachleuten (z.B. Ärzte) anhören ich soll doch endlich mal zu sehen, dass meine Tochter was richtiges isst. Mittlerweile stelle ich ihnen dann die Fragen warum Muttermilch nicht das Richtige wäre und ob sie mir erklären wie ich mir mein Bein ausreißen soll? Mein Kind entscheidet doch! Zudem scheidet sie alles unverdaut aus. Es macht also gar keinen Sinn ihr mehr anzubieten oder sie zu irgendetwas zu drängen. Ich habe eher den Eindruck, dass mein kleines Monster intuitiv entscheidet. Ich glaube sie spürt selbst, dass ihr Magen und Darm für mehr Nahrung gar nicht bereit ist.

Antworten
Antonia 9. Juni 2016 - 09:10

Danke für den Beitrag und vor allem auch für die Kommentare mit Erfahrungen. Nein Sohn ist jetzt fast 9 Monate alt und seit dem er 6 Monate alt bist, praktizieren wir BLW. Er ist sehr interessiert am Essen, kostet alles und mag auch fast alles. Allerdings isst er nach wie vor nur winzige Mengen. Langsam mache ich mir Gedanken warum es nicht mehr wird. Außerdem geht das Stillen (tagsüber alle 3, nachts jede Stunde) langsam an meine Konsistenz. Daher habe ich nun doch versucht ihm Brei vom Löffel anzubieten. Davon isst er allerdings noch weniger (2 Löffel). Wenn ich euch alle so lese muss ich wohl noch ein paar Monate Geduld haben…

Antworten
A Bullerbü Life 11. Mai 2016 - 21:30

Das Thema Beikost ist für mich das kurioseste im ganzen Konglomerat der „Elternwissenschaft“ – wir haben bei unseren Kindern bisher konsequent alle Empfehlungen ignoriert und sie einfach machen lassen. Und siehe da: Sie gedeihen prächtig, sind kein bisschen mäkelig und essen mal mehr und mal weniger – wie wir Erwachsenen eben auch.

Antworten
Steffi 11. Mai 2016 - 14:26

Es tut wirklich gut, einen Artikel zu lesen, der einem den Druck nimmt. Meine Tochter ist gerade 1 Jahr alt geworden und interessiert sich (fast) gar nicht fürs Essen, was mir zwischenzeitlich schon einige Nerven kostete. Ich stille quasi auch noch alle 3 Stunden. Es gibt auch gute Tage, an denen sie ein bisschen was probiert, aber die Mengen machen halt nicht satt. Ich werde ihr weiterhin amFamilentisch etwas anbieten und habe im Hinterkopf, dass es schon irgendwann klappen wird. Bis dahin bekommt sie eben Muttermilch. Sie ist auf jeden Fall normalgewichtig.

Antworten
Lena 11. Mai 2016 - 12:54

Ich finde es eigentlich nicht richtig BLW mit Breifrei (wie einige meiner vor kommentierer) gleich zu setzen. Beim BLW geht es doch darum dem Kind verschiedene gesunde und händelbare Angebote zu machen wobei es selber entscheidet was und wieviel es davon isst. Wenn ein Kind nun gerne Brei isst und man ihm ein bisschen dabei hilft und trotzdem umsichtig die Signale des Kindes beachtet und die Wünsche respektiert ist das do h auch eine Form vom BLW oder etwa nicht?
Wir haben dem Kind völlig stressfrei immer das angeboten was da und gesund war. manchmal hat sie eben gegessen manchmal nicht und heute mit ihren knapp 2 Jahren probiert sie alles und isst das meiste und alles komplett selber….

Antworten
Anja 12. Mai 2016 - 08:59

Liebe Lena,

die ursprüngliche Variante von BLW sieht wirklich nur vor, dass das Kind sich selbst das Essen nimmt und in den Mund steckt. Auch Essen mit breiiger Konsistenz wie z.B. ein Risotto.
Es meint also weniger die Konsistenz des Essens als den selbstbestimmten Akt, das Essen zum Mund führen und „weiter verarbeiten“.
Das deutsche „Breifrei“ schließt auch nicht aus, dass etwas Breiiges gegessen wird, aber dass die Beikosteinführung nach dem üblichen „Brei-Schema“ erfolgt.
ABER natürlich kann man sein Kind auch respektvoll beim Füttern mit einem Löffel unterstützen. Dazu hatte ich ja auch mal etwas geschrieben: http://www.vonguteneltern.de/?p=5211
Doch es ist dann halt eine Form des Fütterns und auch ein anderer Verlauf der Mahlzeit, weil ich ich ja dann selbst in dem Moment nicht auch essen kann. Aber das ist einfach nur eine Feststellung und keine Wertung. Denn letztlich muss es für Dich und DEIN Kind passen und Ihr müsst Euch wohl damit fühlen. Und pätestens mit acht, neun Monaten vermischt sich das dann eh, weil ab da auch bisher nur mit Brei gefütterte Kinder auch mal Fingerfood angeboten bekommen sollten:)

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Stephanie 11. Mai 2016 - 12:34

Meine Tochter hat Neurodermitis, wir haben ab dem 6. Monat mit BLW begonnen und das hat ganz gut funktioniert aber trotzdem haben wir sehr viel gestillt. Dann wurde die Neurodermitis festgestellt und ich sollte eben anfangen 5 Tage ein was zugeben und dann das nächste. So gebe ich jetzt Brei weil ich ja selbst nicht nur Kartoffel o. Ä. essen kann und sie sehr gern von meinem Teller kostet. Es ist furchtbar anstrengend, vorher war es einfach und sie konnte das Essen was sie wollte. Kennt sich da jemand aus?

Antworten
Katrin R. 11. Mai 2016 - 19:50

Hallo Stephanie!
Bin in derselben Sitiaution.
Meine Tochter ist jetzt knapp sieben Monte und leidet unter Neurodermitis.
Sie bekommt hin und wieder selbst gekochten Brei und Fencheltee. Ansonsten nur Milch.
Leider reagiert sie auf vieles empfindlich und bekommt Bauchschmerzen und Verstopfungen. 🙁
Ich bin langsam echt verzweifelt, habe förmlich Angst etwas Neues zu probieren, wovon sie am Ende wieder stundenlang weint.
Kinderarzt konnte bisher auch eher wenig helfen.

Antworten
Anja 12. Mai 2016 - 08:35

Liebe Katrin,

lies mal, was ich Stephanie geschrieben habe in Bezug auf die Neurodermitis. Ansonsten ist sie mit knapp sieben Monaten ja noch in der Anfangsphase der Beikost, wo sich auch der Verdauungastrakt erst mal mit der neuen Nahrung anfreunden muss. Schau mal, ob etwas Birne (wirkt abführend) zum Essen hilft. Und am besten Gemüsesorten wie Karotten meiden, weil diese eher verstopfend wirken.
Macht Euch keinen Stress und lasst Euch genug Zeit:)

Liebe Grüße,

Anja

Antworten
Freya 14. Mai 2016 - 06:34

Liebe Kathrin, meine Tochter hat es mit 8 Monaten bekommen und es war furchtbar. Ich habe viel probiert. Man konnte zeitweilig sagen, dass sie generell Essen nicht verträgt. Klingt lustig, war es aber nicht. Wenn du möchtest, kannst du mich gerne unter [email protected] anschreiben. Ich habe kein Rezept für dein Kind. Ich kann dir erzählen, wie es bei uns war und was ich gemacht habe. Jetzt ist sie 4 und es scheint schlagartig besser zu werden und wir können wir neue Lebensmittel aufnehmen. Ich wünsche dir alles Liebe, Freya

Antworten
Anne 11. Mai 2016 - 20:36

Ja, kenne ich auch. Mein Kleiner hat auch relativ schlimm Neurodermitis. Wir haben auch kurz nach Beikosteinführung alles wieder auf Null gesetzt und alle Lebensmittel nach und nach wieder eingeführt ohne irgendeins als Auslöser zu finden. Mit dem Sommer ging die Neurodermitis von selber weg, essen konnte der Knirps alles. Im letzten Winter kam sie dann um so schlimmer zurück. Wir sind jetzt in der Neurodermitis-Sprechstunde der Uniklinik und es war einfach mal gut, mit Experten darüber zu reden und jetzt fundiertes Wissen zu haben. Davor haben uns alle Bekannten irgendwelche „tollen“ Tips gegeben und wir waren voll verunsichert. Jetzt haben wir einen klaren „Fahrplan“, mal mehr mal weniger schlimme Stellen, ruhige Nächte und entspannte Essenszeiten!

Antworten
Anja 12. Mai 2016 - 08:29

Liebe Stephanie,

auch für Kinder mit Neurodermitis oder erhöhtem Allergie-Risiko gilt erst mal keine andere Form der Beikosteinführung, d.h. es sollen keine Lebensmittel prophylaktisch weggelassen werden. Nur wenn eine Nahrungsmittelallergie gegen etwas vorliegt, soll das unverträgliche Lebensmittel zunächst aus dem Speiseplan gestrichen werden. Viele Nahrungsmittelallergien verlieren sich, wenn das Kind ins Schulalter kommt.
Hier kannst Du die aktuellen Empfehlungen noch mal nachlesen:
https://www.gesund-ins-leben.de/fuer-fachkraefte/handlungsempfehlungen/kleinkinder/allergische-und-nichtallergische-nahrungsmittelunvertraeglichkeiten/

Liebe Grüße, Anja

Antworten
KriMaEm 11. Mai 2016 - 10:58

Unser, jetzt zweijähriger, mochte lange kein Brei und auch echtes Essen ist eher schwierig. Jetzt, mit zwei, Stille ich nachts immer noch und er verweigert das Abstillen komplett. Immerhin geht das Essen jetzt besser. Als ich das Thema mit ihm ansprach, kehrte er sogar zum mittags in den Schlaf stillen zurück – wenn wir beide zuhause sind. Ich war zwischendurch vollkommen verzweifelt. Im Moment isst er hauptsächlich Nudeln, Gnocchi und Wurst. Und dann als Fingerfood alles mögliche. Irgendwann habe ich gelernt ihm zu vertrauen. Seit dem geht alles besser.

Antworten
Jasmin 11. Mai 2016 - 10:53

Sehr interessant denn genau das ist gerade mein Problem.

BLW würde ich gerne machen da ich es natürlicher finde dass das Kind selbst entdecken und entscheiden kann was es da isst. Jetzt kam jedoch der Kinderarzt und meinte er solle unbedingt eine feste Mahlzeit am Tag haben damit er mehr zunimmt. Er ist knapp 6 1/2 Monate alt und wiegt 7300g bei 67cm Größe. Alle anderen Babys is seinem alter sehen ähnlich aus, bekommen aber Brei oder essen so schon bestimmte Sachen.
Wir haben es schon mit ein bisl Fibgerfood versucht. Lutschen geht aber sobald ein Stückchen in den Mund kommt würgt er bis die Milch kommt. (Er wird übrigens gestillt)
Mein Mann wollte dann unbedingt Brei probieren um auszuschließen dass er vllt kein Fibgerfoodler ist. Er spielt mit dem Löffel aber sobald etwas in den Mund kommt, schiebt er es wieder raus.

Was nun also tun? Weiter Sachen anbieten? Oder noch abwarten?

Antworten
Anja 12. Mai 2016 - 08:46

Liebe Jasmin,

Ihr müsst Euch weder zwischen Brei oder Fingerfood entscheiden, sondern schauen, was für Euch und Euer Kind passt. Vom anfangs doch noch recht kalorienarmen Gemüsebrei würde Euer Kind übrigens nicht schneller zunehmen;) Aber muss es das überhaupt? Wie hoch war denn das Geburtsgewicht?
Es ist übrigens normal, dass gestillte Kinder in den ersten vier Monaten stärker zunehmen und dann langsamer. Dadurch kann sich auch der Perzentilen-Verlauf (die Kurve im U-Heft) verändern. Meist wird hier außerdem noch die Kurve verwendet, die auf den Daten primär nicht gestillter Kinder basiert.
Schau mal hier: http://www.stillkinder.de/gewicht-und-wachstum-von-gestillten-kindern/

Und zu Deiner Frage: ja, weiter anbieten, aber Dein Baby bestimmen lassen, was und wieviel es davon isst. Und einfach weiter nach Bedarf stillen:)

Liebe Grüße, Anja

Antworten
D. 11. Mai 2016 - 09:43

Liebe Anja, ich muss dich jetzt mal direkt was fragen. Mein Sohnemann ist mit seinen 17 Monaten noch immer sehr auf Brei fixiert bzw. darauf, was sich löffeln lässt, Fingerfood bzw. vom Tisch mit wird nur gegessen, wenn es sich um Obst, Breze oder Bananenkuchen handelt, eine Nudelsuppe geht grad so. Ich habe manchmal das Gefühl, er ist das Gegenbeispiel zur Breifrei-Bewegung, mir fehlt diese kindliche Neugier sehr. Ab wann müsste ich mir denn Sorgen machen bzw. was wären die Anzeichen, dass dieses Essverhalten vielleicht auf logopädische Schwierigkeiten zurückzuführen ist? Danke und lieben Gruß, Doro

Antworten
Anja 12. Mai 2016 - 09:12

Liebe D.,

solange er (ein paar) stückige Sachen isst, brauchst Du Dir wahrscheinlich keine Sorgen machen, weil das zum Beispiel eine Schluck- oder Kaustörung ausschließt.
Generell bietet natürlich die Industrie auch viele „breiige Verlockungen“, die gerade Kleinkinder interessant finden. Ich denke da zum Beispiel an die bei Kindern (und Eltern) beliebten „Quetschies“, die letztlich ja auch nur aus Obstbrei bestehen. Kinder finden sowas aber oft spannender als den ganzen Apfel:)
Generell bekommen in D die Kinder relativ lange breiige Nahrung, weil der Zeitpunkt für den Familientisch etwas verpasst wird: https://www.gesund-ins-leben.de/ueber-uns/meldungen-aus-dem-netzwerk/detailansicht-news/aktuell/familienessen-ist-fuer-alle-gut-gleiche-empfehlungen-fuer-gross-und-klein/?tx_ttnews%5Bday%5D=08&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Byear%5D=2014&cHash=168aa37e5953c28890404471c12db992
Also einfach weiterhin anbieten und „voressen“ 🙂

Liebe Grüße, Anja

Antworten
Christine 11. Mai 2016 - 09:36

Ach, tut das gut, das zu lesen!
Unser knapp Einjähriger mag überhaupt keinen Brei u partout nicht vom Löffel essen also stille ich viel mehr als ich eigentlich wollte – aber wenigstens weiß ich so, dass er sich holt was er braucht.
Sonst versucht er sich im trocken Brot u Nudeln essen, aber die Menge ist äußerst gering…da kommt nicht wirklich was an. Oft versuche ich ihm noch irgendwas u unterzujubeln, weil ich einfach gern weniger stillen möchte (alle 2 Std Tags u nachts!)- aber es klappt nicht wirklich!
Schön zu lesen, dass auch das Essen ein Entwicklungsschritt ist, der zu seiner Zeit einfach kommt. Und dass wir darauf vertrauen können u nicht wie wild essen üben müssen.

Antworten
Sanne 11. Mai 2016 - 10:09

Liebe Christine,
ich kenne das von meinen beiden Kindern. Aber wenn ich dann mal nicht da war nach 2 Stunden (mit 1 Jahr kann man sein Kind auch mal einen halben bis ganzen Tag allein lassen) ging es dann auch mit dem Essen beim Papa.
Alles Gute Euch!
lg susanne

Antworten
Sanne 11. Mai 2016 - 10:10

„allein lassen“: also ich meine natürlich bei Jemand anders lassen außer bei Mama

Antworten
Sabine 11. Mai 2016 - 08:48

Ja dieses Essen. In meinem Umfeld sind wir mit BLW auch eher Exoten. Internet sei Dank, dass ich es entdeckt habe! Populär ist einfach Brei… diese ganzen Pläne – wohlmöglich kombiniert mit einem Abstillplan – finde ich schlimm. Na gut… als grobe Orientierung (!) schadet es vielleicht nicht. Aber dann ist noch viel Experimentierfreude, Mut und Spaß (und etwas Frustrationstoleranz, wenn mal wieder was verschmäht wird) gefragt! Und ja! Vertrauen!
Bei uns gab es wochenlang gedünsteten Apfel mit Heidelbeeren zum Frühstück. Dann war zwischendrin Joghurt der Renner und seit ein paar Tagen ist es einfach nur Brot. Aber wehe es ist was drauf…. 😉 Im Großen und Ganzen bekommt meine Kleine schon was sie braucht – und stillen tun wir zwischendurch ja auch noch – also alles gut.
Aber ich muss schon sagen, dass ich sowas wie „Glück“ hatte, mit meiner Tochter. Sie fand „richtiges Essen“ von Anfang an super, hat es begeistert von der Hand in den Mund gesteckt (jaaa oder auch mal auf den Boden plumpsen lassen), den Pinzettengriff hatte sie in kürzester Zeit drauf und mittlerweile mag sie auch wie wir Großen mit Besteck essen (Löffel oder Gabel). Ich musste ihr das Essen nur immer so zubereiten, dass sie es auch problemlos greifen/kauen/essen konnte, je nachdem, wie weit sie war. Bin ich froh, dass es so gut geklappt hat! Es war spannend und toll!
Aber ich kenne einige Mamas, die gerne BWL ausprobiert hätten und auch immer wieder einen Versuch starteten. Das Kind jedoch konnte einfach damit nichts anfangen und war glücklich mit Brei. Ja mei….

Antworten

Kommentieren