Was Stillberatung nicht ist

Viele Menschen wissen inzwischen, dass Stillberatung nichts damit zu tun hat, anderen zu helfen, ihren eigenen Stil zu finden. Aber frei von Vorurteilen ist diese Tätigkeit nicht. Die durchaus geläufige Beleidigung „Still-Mafia“ etwa soll verdeutlichen, dass Stillberaterinnen dogmatisch und losgelöst von den Wünschen der Eltern alle anderen vom Stillen überzeugen wollen. Fachpersonen, die in der Stillberatung tätig sind, wissen, dass der Alltag ganz anders aussieht, denn…

Stillberatung ist nicht: Alle anderen dogmatisch vom Stillen zu überzeugen, sondern die Menschen mit Stillwunsch adäquat dabei zu unterstützen.

Stillberatung ist nicht: Immer auf industriell hergestellte Säuglingsnahrung zu verzichten, sondern dieses Produkt angemessen und babyfreundlich neben anderen Maßnahmen zur Stillunterstützung in erforderlichen Situationen einzusetzen.

Stillberatung ist nicht: Vom Abstillen abzuraten, sondern Stillende nach einer informierten Entscheidung bei diesem Prozess zu begleiten – egal, ob nach drei Monaten oder drei Jahren Stillzeit.

Stillberatung ist nicht: Beikost möglichst lange herauszuzögern, sondern gemeinsam mit den Eltern auf die individuelle Beikostreife ihres Kindes zu schauen, über realistische Erwartungen zu sprechen und Eltern und Kind auf diesem Weg zu begleiten.

Stillberatung ist nicht: Müden Müttern, die nachts dauerstillen, Durchhalteparolen mitzugeben, sondern zu Entlastungen, Veränderungen im Stillalltag oder auch zum nächtlichen Abstillen zu beraten.

Fakten statt Milchmärchen

Stillberatung ist auch nicht die Lösung für alle Stillprobleme. Selbst wenn sich viele Schwierigkeiten bei früher guter Unterstützung lösen oder deutlich verbessern lassen, ist das eben nicht immer so. Und dann ist die Begleitung von anderen Wegen und auch von Abschiedsschmerz Teil der Stillberatung.

In der Stillberatung begleiten wir als Hebammen und Stillberaterinnen die Eltern beim Stillen, Teilstillen, Pumpstillen, Co-Stillen, Abstillen, bunt stillen.

Ebenso werden Familien beim Füttern von Muttermilch oder Säuglingsnahrung auf welchem Wege auch immer unterstützt. Da gilt auch für die Beikosteinführung, ob mit Breigabe oder bei kleinen Selberessern oder einer Mischung aus beiden. Bindung wird unabhängig von der Ernährungsweise gefordert

Es geht darum, Informationen und Fakten zu vermitteln und über Mythen und Milchmärchen aufzuklären, damit Eltern die für sich und ihre Familie passende informierte Entscheidung treffen können. 

Wege zur individuellen Stillberatung

Still- und Ernährungsberatung durch Hebammen ist eine Leistung, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird. Stillberatung durch andere Berufsgruppen ist in der Regel eine selbst zu zahlende Leistung, aber es empfiehlt sich, die Rechnung dennoch bei der Krankenkasse einzureichen, um den Bedarf sichtbar zu machen.

Hebammen zur Stillberatung finden:

Ammely.de vom Deutschen Hebammenverband

Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC finden:

Berufsverband Dt. Laktationsberaterinnen oder Ausbildungszentrum Laktation und Stillen

Stillberaterinnen, Stillbegleiterinnen, Stillgruppen etc. finden:

Dt. Ausbildungsinstitut für Stillbegleitung oder Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen e.V. oder La Leche Liga e.V. 

Autor.in dieses Beitrags

Beitrag veröffentlicht am

in

,

Von

Buchempfehlungen unserer Redaktion

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert